+
Wird umgebaut: die Orthopädische Klinik auf der Point in Tegernsee.

Erweiterungspläne auf der Point

Orthopädische Klinik: Neuer Anlauf für Umbau

  • schließen

Tegernsee - Die Orthopädische Klinik auf der Point in Tegernsee will moderner werden und braucht Platz. In mehreren Etappen werden Neubaupläne umgesetzt.

Alles auf Anfang hatte es 2014 geheißen, nachdem die Deutsche Rentenversicherung (DRV) Bayern-Süd ihre ersten Pläne für einen Klinik-Neubau auf der Point kippen musste. Massive Proteste der Öffentlichkeit, aber auch rechtliche Bedenken führten bei der DRV zum Umdenken und zur Neuplanung mit dem Ergebnis: Die Orthopädische Klinik auf der Point soll nicht abgerissen und durch vier neue, wellenförmige Baukörper mit bis zu sechs Stockwerken ersetzt, sondern in drei Etappen umgebaut, erneuert und vergrößert werden. Im Oktober 2015 war dieser Stufenplan erstmals öffentlich vorgestellt und auch vom Stadtrat befürwortet worden. Seitdem wurde hinter den Kulissen gearbeitet. 

Jetzt wird der Neuanfang allmählich konkret. Bei seiner jüngsten Sitzung befasste sich der Tegernseer Stadtrat mit der Änderung des Flächennutzungsplans, der für eine der Etappen notwendig ist: den Bau einer 32 mal 38 Meter großen Therapiehalle in Leichtbauweise und begrüntem Dach, die seeseitig auf der Tiefgarage entstehen soll. Der früher geplante, teils sechsstöckige Bau, mit dem sich die Klinik den Vorwurf von „Größenwahn“ gefallen lassen musste, und der vor allem aus Sicht der Gemeinde Rottach-Egern auf Ablehnung stieß, ist damit vom Tisch. Parallel zum Flächennutzungsplan wird auch der Bebauungsplan geändert. Laut Bauamtsleiterin Bettina Koch werde die Fläche der Tiefgarage überdeckt. In dem Plan soll auch der Baumbestand festgelegt werden. 

Die Zeiten, in denen kontrovers über die Klinik diskutiert wurde, sind offenbar vorbei: Einstimmig wurden die Änderung des Flächennutzungsplans und des Bebauungsplans befürwortet. Lediglich Peter Schiffmann (SPD) fragte nach, ob für die noch folgenden Etappen die Pläne erneut geändert werden müssen. „Das machen wir, wenn’s soweit ist“, sagte Koch. Hinter dem Stufenplan für die Klinik steht inzwischen der komplette Stadtrat. Er signalisiert damit: Tegernsee will die Orthopädischen Klinik, die eine lange Tradition im Ort hat und zwischen 120 und 140 Arbeitsplätze bietet, in der Stadt halten. 

Der Stufenplan sieht folgendes vor: Zunächst soll das denkmalgeschützte Haus Wedelstaedt erweitert und umgebaut werden. Geplant ist ein neuer Balkon an der südlichen Fassade, der Speisesaal wird um 50 Quadratmeter vergrößert, im Dach entstehen 100 Quadratmeter Nutzfläche. Diese Maßnahmen sind mit dem Denkmalschutz abgesprochen. Laut DRV-Sprecher Jan Paeplow werde parallel dazu das neue Therapiehaus gebaut. In einer weiteren Etappe wird am Standort des jetzigen Sportheims ein 18 mal 32 Meter großer, dreigeschossiger Bettenbau mit einer Nutzfläche von 1650 Quadratmetern entstehen. Dieser ersetzt das Haus Schönblick gegenüber der Bundesstraße. Die Sportler bekommen dafür einen neuen Bau an der Stelle des jetzigen Geräteschuppens. In einem nächsten Schritt folgen die konkreten Bauanträge. Konkrete Aussagen zum Zeitplan und zur Investitionssumme will Paeplow nicht machen: „Das wäre derzeit noch verfrüht."

gr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Geplatzte Kooperation kostet 80 Arbeitsplätze
Es ist das Ende einer langen Zusammenarbeit in Louisenthal und das Aus für 80 Arbeitsplätze: Ab dem Sommer wird es an dem Standort keine Kartenproduktion mehr geben. …
Geplatzte Kooperation kostet 80 Arbeitsplätze
Die 50 Gesichter vom Tegernsee
Bommi Schwierz ist gebürtige Düsseldorferin und lebt seit sieben Jahren in Tegernsee. Sie ist so fasziniert von den Menschen im Tal, dass sie das „Who is Who“ in ein …
Die 50 Gesichter vom Tegernsee
Ein Ausflug nach Bad Wiessee: Jenny Raab arbeitet ehrenamtlich bei der Lebenshilfe
Aus der Pflegekasse gibt es nicht nur Geld für Angehörige oder Pfleger, auch für Ausflüge und Unternehmungen ist was drin. Ein Beispiel: Jenny Raab aus Schliersee …
Ein Ausflug nach Bad Wiessee: Jenny Raab arbeitet ehrenamtlich bei der Lebenshilfe
Gmunderin pflegt ihren Vater und ist so zur Expertin geworden
Schlaganfälle, Parkinson, Demenz: Max Knirsch (88) braucht rund um die Uhr Betreuung. Seine Tochter pflegt ihn seit über zehn Jahren zuhause. Das hat sie zu einer …
Gmunderin pflegt ihren Vater und ist so zur Expertin geworden

Kommentare