+
Vorbei am Bräustüberl: Tummeln sich Badegäste am Bräustüberl-Steg, fährt das Schiff künftig einfach vorbei.

Womöglich keine Fahrten mehr zum Bräustüberl Tegernsee

Illegal im Tegernsee baden und dann auch noch pöbeln? Jetzt hat Schifffahrt die Faxen dicke

Hier besteht Lebensgefahr: Immer mehr Schwimmer tummeln sich rund um den Steg  am Bräustüberl Tegernsee. Jetzt greift die Seenschifffahrt durch.

Tegernsee – Die Bayerische Seenschifffahrt zieht die Reißleine: Weil sich immer mehr Badegäste rund um die Anlegestelle am Tegernseer Bräustüberl tummeln, wird der Steg nicht mehr angefahren. Die Weisung an die Kapitäne gilt ab sofort und für die ganze Badesaison.

Baden am Steg: Lebensgefahr wegen der Schiffe

Eigentlich sollte das jedem klar sein, und wer lesen kann, weiß es auch. Rund um die Anlegestellen ist das Baden verboten. Zu gefährlich. Doch immer weniger scheint dies zu kümmern. Ungeniert gehen sie ihrem Badegenuss nach, und bringen sich damit in Gefahr. Damit nicht genug. Auf Hinweise über Lautsprecher hin würden sich die Badenden vermehrt uneinsichtig zeigen, wie Lorenz Höß von der Seenschifffahrt am Tegernsee berichtet. „Häufig sind unsere Mitarbeiter dabei Pöbeleien und Beschimpfungen ausgesetzt.“

Schiffe legen am Bräustüberl nur noch an, wenn weit und breit kein Schwimmer ist

Jetzt ist der Seenschifffahrt der Geduldsfaden gerissen. Sofern der Kapitän eines der Schiffe im Umkreis von 100 Metern rund um den Steg einen Schwimmer entdeckt, dampft er ab. Höß: „Diese Anweisung ist leider unvermeidlich, da Sicherheit und Gesundheit der Schwimmer, obwohl sie sich vorschriftswidrig dort aufhalten, an erster Stelle stehen.“

Bräustüberl Tegernsee: Hier baden besonders viele rechtswidrig

Das Problem trete vor allem am Bräustüberl auf. Da befindet sich nicht nur die weltbekannte Wirtschaft – einer der Touristenmagnete in der Region schlechthin –, sondern obendrein die Schlossbrennerei und das Gymnasium Tegernsee. Der Menge der Schwimmer wurden die Kapitäne einfach nicht mehr Herr. Zwar hüpfen auch andernorts unvernünftige Badegäste in Steg-Nähe ins kühle Nass. Aber, so Höß: „Durch erhöhte Aufmerksamkeit der Kapitäne kann die Sicherheit der Schwimmer gewährleistet werden.“ 

Einsichten ins Bräustüberl: Wie die Gastro-Szene am Tegernsee wirklich ist: Ex-Bräustüberl-Bedienung packt aus

Nicht so am Bräustüberl. „Sämtliche Warnungen, Lautsprecherdurchsagen, freundliche oder tadelnde Hinweise der Bootsmannschaften werden ignoriert“, schreibt die Seenschifffahrt auf ihrer Homepage. Dort wird auch die Alternative genannt: der Steg am Rathaus, der zu Fuß in rund fünf Minuten zu erreichen ist. Zwei der vier Linien halten am Bräustüberl. 29 Halte zwischen 9.48 Uhr und 18.54 Uhr. Werden die Badegäste nicht vernünftig, werden es jetzt deutlich weniger sein. 

Lesen Sie auch: „Gravierend falsche Angaben“: Bräustüberl Tegernsee will Google verklagen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Rottach-Egern wird kein Basecamp bei Fußball-EM - Hoffnung auf 2024
Rottach-Egern hatte sich als Basecamp der Fußball EM beworben. Dies blieb ohne Erfolg. Traurig ist Bürgermeister Christian Köck darüber nicht: Es werden 2020 trotzdem …
Rottach-Egern wird kein Basecamp bei Fußball-EM - Hoffnung auf 2024
Nach Auszug der Flüchtlinge: Gemeinderat besiegelt Schicksal von Haus Rheinland
Wieder verschwindet in Bad Wiessee ein markantes Gebäude: Der Gemeinderat hat den Abriss des „Haus Rheinland“ besiegelt. Im Dezember waren die jungen Flüchtlinge dort …
Nach Auszug der Flüchtlinge: Gemeinderat besiegelt Schicksal von Haus Rheinland
„Supernette Truppe mit richtig neuem Schwung“
Auf den letzten Drücker hat sich die BürgerListe Tegernsee in Position gebracht. Sie hat ihr Team beisammen und ihre Liste für die Kommunalwahl am 15. März aufgestellt.
„Supernette Truppe mit richtig neuem Schwung“
Bauwunsch am Steinberg endgültig gescheitert
Das lange Hickhack um einen Bauwunsch zweier Gmunder Brüder ist beendet. Der Naturschutz hat gesiegt. 
Bauwunsch am Steinberg endgültig gescheitert

Kommentare