+
Geschlossen: Seit 21. Oktober herrscht kein Betrieb mehr in der Schlossbrennerei in Tegernsee.

Herzogliches Brauhaus führt Verhandlungen

Schlossbrennerei: Neue Pächter offenbar schon in Sicht

  • schließen

Die Schlossbrennerei in Tegernsee soll möglichst bald wieder öffnen. Wie das Herzogliche Brauhaus erklärt, führt es bereits Verhandlungen mit einem neuen Pächter. Auch ein Konzept gibt es schon. 

Tegernsee – Die Schlossbrennerei in Tegernsee hatte im Oktober überraschend ihre Pforten geschlossen. Der bisherige Wirt Guido Stocker betreibt künftig den Altwirt in Reichersbeuern und hat – entgegen ursprünglicher Ankündigung – die Idee verworfen, beide Gaststätten parallel zu führen. Das sei vor allem aus Personalgründen nicht möglich, hatte er auf Nachfrage unserer Zeitung erklärt.

Der Betrieb in der Schlossbrennerei, direkt am See und neben dem Bräustüberl gelegen, soll dennoch möglichst bald weitergehen. Wie das Herzogliche Brauhaus als Eigentümer wissen lässt, sei man derzeit „sehr intensiv mit Pachtinteressenten im Gespräch“. Schon in Kürze werde das Brauhaus vermutlich das neue Pächterpaar benennen und präsentieren können, erklärt Geschäftsführer Christian Wagner.

Lesen Sie hier: Schlossbrennerei Tegernsee: neuer Pächter, alter Wirt

Was den Zeitplan angeht, so hat das Brauhaus konkrete Vorstellungen: Die Schlossbrennerei solle Anfang/Mitte April 2019 wieder eröffnen. „Alpenländische Küche, das Brennen von feinen Destillaten und beste Bierkultur sollen hierbei weiter im Mittelpunkt stehen“, sagt Wagner. Bekanntlich verfügt der Gasthof über eine eigene Schnaps-Brennerei. Die Anlage spielt im künftigen Gastronomie-Konzept offenbar eine größere Rolle.

gab

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dschungelcamp 2019: Doreen Dietel ist raus - Promi äußert fiese Vermutung
Doreen Dietel musste an Tag 13 das Dschungelcamp 2019 verlassen. Im RTL-Dschungeltalk äußerte eine Promi-Dame eine fiese Vermutung, warum sie gehen musste.
Dschungelcamp 2019: Doreen Dietel ist raus - Promi äußert fiese Vermutung
Kein Witz: Der Kirchturm von St. Quirin ist schief
Wer dieser Tage an der Kirche von St. Quirin vorbeifährt, leidet keinesfalls an einem Knick in der Optik: Der Kirchturm ist schief. Dahinter steckt ein Riesenschlamassel.
Kein Witz: Der Kirchturm von St. Quirin ist schief
Färber äußert sich zu seinen Geschenken - „Heute wollen alle den Herrn Bromme zurück“
Ex-Vize-Landrat Anfried Färber erklärt sich ausführlich zu den vielen Geschenken, die er bekommen hat. Und überrascht mit Aussagen zu Bromme.
Färber äußert sich zu seinen Geschenken - „Heute wollen alle den Herrn Bromme zurück“
30 neue Wohnungen für Gmund
Mehr bezahlbare Wohnungen – dieses Ziel verfolgt Gmund konsequent. An der Hirschbergstraße sollen möglichst bald 30 neue Wohnungen entstehen.
30 neue Wohnungen für Gmund

Kommentare