+
Das Hotel: „Die Bohne“ bekommt 260 Betten und ein Café auf dem Flachdach.

Stadtrat macht alles klar für 70-Millionen-Projekt in Tegernsee

So wird das neue „Quartier Tegernsee“

  • schließen

Tegernsee bekommt ein neues „Quartier“. So heißt das 70-Millionen-Projekt, das der österreichische Bauträger planquadrat auf dem ehemaligen Krankenhaus-Areal realisiert. 

Tegernsee – 16 dicke Ordner füllt das Projekt „Quartier Tegernsee“, das auf dem seit 15 Jahren brach liegenden ehemaligen Krankenhaus-Areal in Tegernsee entstehen soll. „Wir reden von einem wirklich großen Projekt“, gestand planquadrat-Geschäftsführer Thomas Hofer, der am Dienstagabend im Stadtrat zusammen mit Architekt Florian Medicus den Bauantrag im Detail vorstellte. Einige Änderungen waren nötig, seitdem planquadrat im Oktober 2016 das aus einem Architekten-Wettbewerb hervorgegangene Projekt übernommen hatte. Ein Raunen ging durch den Sitzungssaal, als Hofer, der gerade auch die Tegernsee Villen in Bad Wiessee mit einem Volumen von 50 Millionen Euro realisiert, die visualisierten Pläne erstmals öffentlich zeigte.

Das Vier-Sterne-Hotel, „die Bohne“, bekommt 130 Zimmer mit 260 Betten. Der Stadtrat ist damit einverstanden und sogar begeistert, dass auf dem Flachdach zusätzlich zu technischen Vorrichtungen ein öffentliches Tagescafé entstehen soll.

Die Wohnhäuser: So sollen die mehrstöckigen Gebäude mit Eigentumswohnungen aussehen.

Die gravierendste Änderung betrifft die Tiefgarage. Sie bekommt 304 Stellplätze und nicht nur zwei, wie ursprünglich geplant, sondern drei Ebenen. „Anders ist das nicht zu machen, um die Stellplatz-Satzung der Stadt zu erfüllen“, sagte Hofer. Dafür werde jeder Parkplatz mit 2,60 auf 5,20 Metern den heutigen Ansprüchen mehr als gerecht. Oberirdisch können acht Autos parken. Dass für die Tiefgarage, die nahezu das komplette, 7500 Quadratmeter große Areal ausfüllt, eine 100-jährige Linde gefällt werden muss, wollte Martina Niggl-Fisser (Bürgerliste) zunächst nicht hinnehmen. „Da geht symbolhaft wieder ein altes Stück Tegernsee“, bedauerte auch Thomas Mandl (SPD). Er sei auch nicht begeistert, meinte Hofer, doch der Bau des Hauses C, eines von drei Wohnhäusern, müsste sonst wegfallen. Man könne schon versuchen, die Linde auszugraben, aber am Ende waren sich alle einig, dass der Baum das nicht überleben würde. Weil planquadrat aber überhaupt 16 Bäume neu pflanzt – fünf mehr als im Bebauungsplan festgeschrieben – waren am Ende alle einverstanden. Zudem soll mindestens ein Baum einen 25-Zentimeter dicken Stamm und eine Höhe von zehn Metern haben. Zwischen 400 000 und 500 000 Euro sind allein für die Garten- und Außengestaltung eingeplant.

Diese Linde muss gefällt werden.

Die Wohnungen: Wie im penibel ausgearbeiteten Durchführungsvertrag festgelegt, entstehen in den drei mehrstöckigen Häusern insgesamt 85 Eigentumswohnungen mit 7680 Quadratmetern Wohnfläche. 21 Wohnungen, aufgeteilt in 14 Vier-Zimmer- und sieben Drei-Zimmer-Wohnungen, werden im Tegernseer Modell vergeben. Das heißt: Die Preise liegen weit unter dem üblichen Tal-Niveau, damit auch junge Leute und Familien eine Chance haben, sich hier niederzulassen. Die Vermarktung soll schon diesen Sommer beginnen. 2018 will planquadrat mit dem Bau beginnen. Alle Gebäude sollen gleichzeitig errichtet werden, die Eröffnung ist für April 2020 geplant. Den Namen des Hotel-Betreibers will Hofer demnächst bekannt geben.

gr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Majestätischer Aufmarsch zur Eröffnung
Mit majestätischen Bläserklängen ist am Donnerstagabend die 45. Tegernseer Woche eröffnet worden. Die Chiemgauer Bläsergruppe Rupertiblech führte das Publikum zurück in …
Majestätischer Aufmarsch zur Eröffnung
Kindergarten soll zwölf Monate im Jahr offen haben
Eigentlich bat der Kindergarten in Bad Wiessee nur um einen Zuschuss. Doch den Antrag nahm der Gemeinderat zum Anlass, um einen Wunsch loszuwerden. Es geht um die …
Kindergarten soll zwölf Monate im Jahr offen haben
Gemeinde will Holzfäller-Hütte wieder loswerden
Das Projekt „Zeiselbach Winterstube“ ist für Bad Wiessee gestorben. Die Gemeinde will den Pachtvertrag für die einstige Forstarbeiter-Hütte kündigen. Das Ende einer …
Gemeinde will Holzfäller-Hütte wieder loswerden
Ein Mal quer durch den See
Radfahren, Laufen, Segeln – in diesen Disziplinen ist der Tegernsee bereits präsent. Jetzt kommt das Langstreckenschwimmen.
Ein Mal quer durch den See

Kommentare