+
Dieses Haus am Leeberg beschäftigte erneut den Bauausschuss.

Streit um Gebäude am Leeberg

Keine Tricks mehr mit Häusern am Hang

  • schließen

Tegernsee - Wer an einem steilen Hang baut, konnte bisher aus dem Kellergeschoss eine normale Wohnebene machen. Damit ist jetzt Schluss.  Einen Streitfall gab's noch.

Die steile Hanglage vieler Grundstücke in Tegernsee stellt Bauherren vor Herausforderungen. In vielen Fällen nutzen sie die Lage aber auch aus, um aus einem Kellergeschoss eine normal bewohnbare Ebene zu machen. Der Trick: Das für die Baustelle abgegrabene Erdreich wird nicht mehr aufgefüllt. Diesem Vorgehen hat die Stadt bereits im November 2015 einen Riegel vorgeschoben und die Gestaltungssatzung geändert. Im Kern muss es seitdem so laufen: Häuser, die an steilen Hängen gebaut werden, müssen sich dem Gelände anpassen und nicht anders herum. 

Ein Haus an der Ellingerstraße am Leeberg beschäftigte nun den Bauausschuss. Der Bauherr hatte das Untergeschoss komplett freigelegt, so dass es wie ein zusätzliches Stockwerk aussieht. Der Stadt war dies bei der Genehmigung aber nicht aufgefallen, weil die Pläne offenbar „ungenau“ gezeichnet waren. Schon Ende 2015 hatte die Stadt den freigelegten Keller moniert und den Bauherren aufgefordert, das Gelände aufzufüllen. Inzwischen fand ein Ortstermin statt, bei dem der Fall ausführlich diskutiert wurde. Weil die geänderte Gestaltungssatzung zum Zeitpunkt der Baugenehmigung noch nicht galt, bekam der Bauherr jetzt Recht: Er muss das Gelände nicht auffüllen. „Das ist in Zukunft anders“, betont Bürgermeister Johannes Hagn (CSU). „Die neue Satzung gibt klare Regeln vor."

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Frühlingshaftes Winter-Seefest 
Prosecco statt Glühwein, Eiscreme statt Gulaschsuppe: Bei Temperaturen bis zu 17 Grad geriet das 3. Winter-Seefest am Sonntag in Rottach-Egern geradezu zum …
Frühlingshaftes Winter-Seefest 
Bunter Abend: Hoheiten im Visier
Beim bunten Abend am Gymnasium Tegernsee ging es wieder rund. Hierbei ging es diversen „Hoheiten“ satirisch an den Kragen. 
Bunter Abend: Hoheiten im Visier
Unbekannte Rowdys wüten am Schifffahrtssteg
Rund 800 Euro schaden haben Unbekannte in der Nacht zum Samstag in Seeglas angerichtet.
Unbekannte Rowdys wüten am Schifffahrtssteg
Darum gibt es am Tegernsee das „Genießerland“
16 Partner, eine Marke: Unter dem Dach „Genießerland Tegernsee“ haben sich Gastronomen und Erzeuger zusammengetan. Was es mit dem Projekt auf sich hat, erklärt Stefanie …
Darum gibt es am Tegernsee das „Genießerland“

Kommentare