Stadt unterstützt Vorhaben

Arbeitskreis Energie soll zum Stromsparen animieren

Tegernsee - Der Stadt Tegernsee ist das Thema Energiesparen schon lange wichtig, LED-Leuchten machen schon jetzt in den Straßen Licht. Bald wird es auch einen Arbeitskreis zum Thema geben.

Die Stadt bietet regelmäßig Beratungstermine für Bürger im Rathaus an, wenngleich mit mäßiger Nachfrage. Auch das E-Werk berät zu allen Energiefragen. Zudem ist die Stadt Mitglied bei der Energiewende Oberland.

Nach dem Motto „nicht nur reden, sondern handeln“ hat die Stadt gemeinsam mit dem Landratsamt Miesbach und der Bürgerstiftung Energiewende Oberland die Initiative „Wir sparen Strom!“ gestartet. Tegernsee macht mit und tauscht alle Pilzleuchten gegen LED-Leuchten der neuesten Generation aus. Darüber hinaus ist geplant, einen Arbeitskreis Tegernseer Tal Energie und Klimaschutz (ATTEK) ins Leben zu rufen.

Einstimmig beschloss der Stadtrat in seiner jüngsten Sitzung, die Gründung zu unterstützen. Der Arbeitskreis wird für die Dauer von drei Jahren mit einem jährlichen Budget von 1000 Euro ausgestattet. SPD-Sprecher Thomas Mandl wurde zum Energiebeauftragten für die Stadt Tegernsee ernannt. Der Arbeitskreis soll für alle Bürger offen sein. „Ich hoffe“, so Bürgermeister Johannes Hagn (CSU), „dass der Funke überspringt“.

gr

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Rektorin Katrin Brück: „Rottach-Egern war das i-Tüpfelchen“
Mit 60 Jahren wollte es Katrin Brück noch einmal wissen: Sie übernahm die Leitung der Grund- und Mittelschule Rottach-Egern und damit der größten Schule dieser Art im …
Rektorin Katrin Brück: „Rottach-Egern war das i-Tüpfelchen“
WBW baut das Feuerwehrhaus - und hat noch viel vor
Ein zusätzlicher Mann an der Spitze und neue Aufgaben: Die Wohnbaugesellschaft Waakirchen (WBW) legt zu. Sie wird das Feuerwehrhaus bauen. So hat es der Gemeinderat in …
WBW baut das Feuerwehrhaus - und hat noch viel vor
Unser Tipp zur Fußball-WM: Experten vs. Redaktion - für 21. Juni
Den WM-Tipp haben heute Thomas Gschwendtner, Trainer des SC Höhenrain, und Merkur-Redakteur Klaus-Maria Mehr.
Unser Tipp zur Fußball-WM: Experten vs. Redaktion - für 21. Juni
Diese Gmunder Baustelle nervt alle - warum sie nochmal länger dauert
Die Baustelle im Zentrum von Gmund erfordert noch länger die Geduld der Autofahrer als geplant. Schuld ist ein kurioser Lieferengpass und ein Plan, der nicht stimmt.
Diese Gmunder Baustelle nervt alle - warum sie nochmal länger dauert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.