1. Startseite
  2. Lokales
  3. Tegernsee
  4. Tegernsee

„Wenn das so weitergeht, dann sperre ich zu“: Hoher Mehl-Preis macht Pizzeria-Inhaber große Sorgen

Erstellt:

Von: Gerti Reichl

Kommentare

Pizzabäcker Francesco Sabbatella
Pizzeria-Inhaber Francesco Sabbatella macht der hohe Mehlpreis zu schaffen. © TP

Pizzeria-Inhaber Francesco Sabbatella aus Tegernsee bestellt, was er kann. Der Mehlpreis bereitet dem Gastronomen Probleme, verrät er im Interview.

Tegernsee – Der Krieg in der Ukraine treibt nicht nur die Preise für Mehl in die Höhe, sie lässt auch die Bestände schrumpfen. Betroffen davon sind auch Pizzabäcker wie Francesco Sabbatella (38), seit 2006 Inhaber des italienischen Ristorante „Da Francesco“ in Tegernsee. Im Gespräch mit unserer Zeitung äußert er sich dazu, wie sich die aktuelle Situation auf seinen Betrieb auswirkt.

Mehlsituation macht Tegernseer Pizzeria-Inhaber Probleme: „Ich bestelle, wo ich was kriegen kann“

Herr Sabbatella, müssen wir befürchten, dass es bald keine Pizza mehr gibt?

Nein, ich hoffe nicht, aber die Situation ist nicht lustig.

Haben Sie denn augenblicklich ein Problem, genug Mehl zubekommen?

Vor ein paar Wochen war es noch schwieriger, inzwischen hat sich die Situation etwas entspannt und ich bekomme schon mal zehn Säcke pro Woche. Ich hab’ drei Lieferanten und bestelle, wo ich was kriegen kann. Gerade habe ich mir einen kleinen Vorrat zugelegt, weil ich schon zwei bis drei Säcke pro Tag verbrauche.

Vor der Ukraine-Krise habe ich noch 12 bis 13 Euro für einen Sack bezahlt. Inzwischen sind es 18 bis 19 Euro.

Francesco Sabbatella, Pizzeria-Inhaber aus Tegernsee.

Wissen Sie, wo Ihr Mehl herkommt?

Es steht eigentlich „deutsche Mühlen“ darauf. Aber sicher weiß ich es nicht. Jedenfalls handelt es sich um spezielles Pizzamehl vom Typ 00.

Wie hat sich denn der Preis entwickelt?

Vor der Ukraine-Krise hab’ ich noch 12 bis 13 Euro für einen Sack mit 25 Kilo bezahlt. Inzwischen sind es 18 bis 19 Euro. Dazu muss ich jetzt zusätzlich zwischen fünf und zehn Euro für die Lieferung bezahlen. Das war vor dem Krieg noch gratis.

Müssen sich Ihre Gäste darauf einstellen, dass die Pizza teurer wird?

Ich werde die Preise erhöhen müssen. Ja, das muss ich jetzt machen, denn langsam hab’ ich keinen Gewinn mehr. Zuletzt habe ich an Weihnachten erhöht. Mir bleibt nichts anderes übrig, als um etwa einen Euro pro Pizza mehr zu verlangen.

...weil ja auch die Zutaten für den Belag teurer werden?

Richtig, auch der Preis für den Pizzakäse steigt. Statt 3,20 Euro wie bisher muss ich jetzt 5,30 Euro pro Kilo an den Lieferanten bezahlen.

Hoher Mehlpreis macht Pizzabäcker Sorgen: „Wenn das so weitergeht, dann sperre ich zu“

Ich merke, dass wir weniger Gäste haben.

Francesco Sabbatella, Pizzeria-Inhaber aus Tegernsee.

Werden schon Klagen von den Gästen laut?

Das nicht, aber ich merke schon, dass wir insgesamt weniger Gäste haben. Und wenn das so weitergeht, dann sperre ich zu. Demnächst kommt auch noch die Baustelle auf der Hauptstraße in Tegernsee vor meiner Haustüre dazu, die mir schon im Magen liegt.

Müssen Sie auch beim Personal sparen?

Wir sind elf Leute momentan. Zwei Mitarbeitern musste ich schon 2021 kündigen. Wenn die Saison so weitergeht, auch mit der Entwicklung der Strom- und Energiekosten, dann werde ich wohl weitere Leute entlassen müssen.

Alles aus Ihrer Region! Unser Tegernsee-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Region Tegernsee – inklusive aller Neuigkeiten zur Corona-Krise in Ihrer Gemeinde. Melden Sie sich hier an. Noch mehr aktuelle Nachrichten aus dem Landkreis Miesbach und der Tegernsee-Region finden Sie auf Merkur.de/Tegernsee.

Auch interessant

Kommentare