+
Die Schlossbrennerei in Tegernsee.

Gerüchteküche brodelt

Wirtepaar pachtet neue Wirtschaft - was wird jetzt aus der Schlossbrennerei?

  • schließen

Das Ehepaar Stocker nimmt sich dem Altwirt in Reichersbeuern an. Der Pachtvertrag ist schon unterschrieben. Aber was wird jetzt aus der Schlossbrennerei in Tegernsee? Guido Stocker klärt auf.

Tegernsee - Guido Stocker (49) und seine Frau Julia haben Großes vor. Die beiden übernehmen den Altwirt in Reichersbeuern. Noch im November soll nach einem Umbau eröffnet werden. Während man in Reichersbeuern jubelt, kocht die Gerüchteküche in Tegernsee förmlich über. Denn das Ehepaar Stocker führt hier seit Jahren die bekannte Wirtschaft Schlossbrennerei direkt am Tegernsee im Schloss neben dem Bräustüberl. 

Was wird aus der Wirtschaft im Zentrum der Stadt? Die Stockers sperren bald zu, hört man aus der einen Ecke. Herzogin Anna übernimmt den Laden selbst, aus der anderen.

Wirt Stocker ist auch schon ein bisschen genervt von dem ganzen Gerede. Er kann die Befürchtungen der Tegernseer zerstreuen. Die Schlossbrennerei bleibt offen, stellt er auf Nachfrage klar. 

Wie das, wenn die beiden gerade eine neue Wirtschaft gepachtet haben? Erst am Dienstag habe es ein sehr gutes und konstruktives Gespräch mit Brauerei-Chef Christian Wagner gegeben. Das Herzogliche Brauhaus Tegernsee ist Verpächter der Schlossbrennerei. Pläne wurden geschmiedet, eine Entscheidung wurde gefällt. Das Ergebnis: „Wir fahren zweigleisig“, verrät Stocker. 

Umbau und Eröffnung des Altwirts finde schließlich in Herbst und Winter statt. „In der Zeit ist es in der Schlossbrennerei sehr ruhig.“ Die beiden haben also genug Zeit für den Altwirt. So die Rechnung. Ob sie den November wirklich als Eröffnungstermin halten können, weiß Stocker dabei noch gar nicht sicher. „Das ist schon knapp. Beim Umbau einer so alten Wirtschaft kann noch viel passieren.“ Jedenfalls bleibe in den Wintermonaten genug Zeit, um den Altwirt auf Kurs zu bringen.

Und danach? Was ist, wenn im Sommer beide Läden brummen? „Unsere Kinder sind inzwischen ein bisschen älter, meine Frau hat mehr Zeit“, sagt Stocker. So könne man auch durchaus an zwei Orten gleichzeitig sein. Und: „In der Gastro so weit vorauszuplanen ist sowieso wahnwitzig.“ Wenn es wirklich zu viel werde, könne man immer noch einen Geschäftsführer einstellen.

Die Brauerei war bisher nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Bleibt den Wirtsläuten in Reichersbeuern einen besseren Start als damals in Tegernsee zu wünschen. Die letzten Jahre verliefen in der Schlossbrennerei bekanntlich reichlich turbulent. Das Ehepaar Stocker musste sogar Insolvenz anmelden. Aber seitdem läuft es dem Vernehmen nach wieder deutlich besser.

kmm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Plötzlich zwei Tegernseer Höfe am Tegernsee - Stadt schaltet Anwalt ein
Aus dem Feichtner Hof in Finsterwald wird der Tegernseer Hof. Das schmeckt der Stadt Tegernsee allerdings gar nicht, denn sie besitzt seit jeher ein gleichnamiges Haus …
Plötzlich zwei Tegernseer Höfe am Tegernsee - Stadt schaltet Anwalt ein
Warum geraten grade Kühe überall in der Region in Not? Das sagt der Experte
Vier Kuhrettungen in vier Tagen allein im Landkreis Miesbach – wie kann man das erklären? Auch der Bezirksalmbauer kann da nur mutmaßen. Einige Ansätze hat er aber.
Warum geraten grade Kühe überall in der Region in Not? Das sagt der Experte
Wiesseer Nahwärmenetz europaweit ausgeschrieben
Bad Wiessee treibt das Öko-Projekt Nahwärmenetz voran - trotz des Widerstands gegen den Standort. Um das Vorhaben juristisch wasserdicht zu machen, hat die Gemeinde eine …
Wiesseer Nahwärmenetz europaweit ausgeschrieben
Nach schlimmem Großbrand: Wiesner organisiert 1000 Halbe Freibier für Helfer
Klaus Wiesner löst sein Versprechen ein: Am 23. Juni steigt ein großer Hoagascht auf der Wildbachhütte. Mit Freibier als Dankeschön für die Helfer beim Brand seines …
Nach schlimmem Großbrand: Wiesner organisiert 1000 Halbe Freibier für Helfer

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.