+
Ein Kofferraum voller Osterkerzen: Thaddäus Kühnel fährt von Tegernsee nach Rom. Er besucht dort den früheren Papst Benedikt.

Auch Tegernseer Bier im Kofferraum dabei

Tegernseer bringt den Päpsten Osterkerzen nach Rom

  • schließen

Tegernsee - Den Kofferraum hat Thaddäus Kühnel aus Tegernsee voller Osterkerzen, dunklem Brot, Palmbuschen und zwei Kisten Tegernseer Bier. Alles Präsente für den Vatikan, zwei Päpste und die Schweizer Garde.

An Osterkerzen mangelt es im Vatikan eigentlich nicht. Aber die Bienenwachskerzen aus Bayern, die Kühnel seit 1982 jedes Jahr bringt, seien trotzdem hoch willkommen, sagt Thaddäus Kühnel (71). „So etwas gibt es in Italien gar nicht. Und die schmelzen halt nicht so schnell.“ Echte Prachtstücke bringt Kühnel mit. Die schönsten hat Wachsbildmeisterin Isabella Mayr aus Bobingen bei Augsburg gefertigt. Sie sind für die Privatkapelle des emeritierten Papstes Benedikt XVI. und für seinen Frühstückstisch gedacht. Auch sein Nachfolger Franziskus erhält eine solche Kerze. Und weil Kühnel sehr großzügig ist, bekommen auch Erzbischof Georg Gänswein, etliche andere Vertraute im Vatikan und die Schweizer Garde schöne Kerzen. 

Etwa 40 fährt Kühnel in seinem Mercedes von seinem Haus am Tegernsee nach Rom. Das Auto ist ziemlich voll. Auf der Rückbank liegen Palmbuschen und dunkles Brot, das die Tegernseer Bäckerei Schinagl für die hohe Geistlichkeit gebacken hat. „Das dunkle Brot mag er besonders“, verrät Kühnel über Ex-Papst Benedikt. Und vielleicht einen kleinen Schluck Tegernseer Bier, zum Anstoßen. „Ansonsten trinkt er Fanta.“ Sehr begehrt sei das Tegernsee Bier aber bei der Schweizer Garde: „Die warten schon drauf.“ 

Kühnel und der ehemalige Kardinal Joseph Ratzinger kennen sich schon seit 1978. Wann immer Ratzinger in Bayern war, chauffierte ihn Kühnel, damals Direktor bei der Münchner Privatbank Hauck und Aufhäuser, durchs Land. Heute kutschiert Kühnel bei Bedarf Georg Ratzinger. Beiden Brüdern ist er sehr verbunden. In den Vatikan reist er etwa sechsmal im Jahr. Vor Weihnachten bringt er Adventskränze, zu Ostern Kerzen. Früher hat er auch Christbäume nach Rom gefahren. Die lässt Kühnel jetzt mit dem Flugzeug transportieren. „Mit dem Auto ist mir das jetzt zu gefährlich“, meint er. 

Alle Präsente stiftet er als Privatmann. Im Vatikan wird Kühnel ein Abendessen mit Benedikt genießen, in dessen Privaträumen im Kloster Mater Ecclesiae. Am Mittwoch dann feiert er eine Frühmesse mit Papst Franziskus, es folgen Besuche bei Bekannten, die er im Vatikan hat. Das Osterfest selbst feiert Kühnel zuhause: Am Karsamstag will er wieder in Tegernsee sein.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Theatrissimo: Lyrisches Kaleidoskop mit viel Theater
Die Gruppe Theatrissimo serviert gekonnt ein schillerndes Kaleidoskop kleiner literarischer Kostbarkeiten. Die Premiere hätte mehr Zuschauer verdient gehabt. 
Theatrissimo: Lyrisches Kaleidoskop mit viel Theater
Klinik-Erbe Klitzsch auf rasantem Erfolgskurs
Es war ein großes, aber kein leichtes Erbe. Vor zehn Jahren erkämpfte sich Ludwig Klitzsch, damals 29, die Führung der beiden Kliniken seiner Familie am Tegernsee. Mit …
Klinik-Erbe Klitzsch auf rasantem Erfolgskurs
Nach Unfall: Drogentütchen fällt aus dem Socken
Ein Betrunkener lief am Samstagabend einem Rottacher (55) vors Auto. Der Mann erlitt schwere Verletzungen, wollte sich aber nicht behandeln lassen. Warum, zeigte sich …
Nach Unfall: Drogentütchen fällt aus dem Socken
Zum Abschied der 91 Schüler singen die Schulleiter sogar ein Lied
Mindestens sechs Jahre haben die 91 Schüler an der Realschule in Gmund verbracht. Mit dem Abschluss werden sie nun auf ihren weiteren Weg entlassen. Ein Abschied mit …
Zum Abschied der 91 Schüler singen die Schulleiter sogar ein Lied

Kommentare