Holt sie den Titel? Nanette Willberg (27) aus Tegernsee will Miss Germany 2021 werden. Am Montag startet das Online-Voting als nächste Hürde.
+
Holt sie den Titel? Nanette Willberg (27) aus Tegernsee will Miss Germany 2021 werden. Am Montag startet das Online-Voting als nächste Hürde.

Nanette Willberg ist unter Top Ten für Bayern

Passt während Doktorarbeit gut rein: Tegernseerin (27) will Miss Germany werden

  • Dieter Dorby
    vonDieter Dorby
    schließen

Es ist ein Casting mit langer Tradition: Seit 1927 wird die Wahl zur Miss Germany durchgeführt. Für 2021 haben sich in ganz Deutschland 16.000 Frauen beworben. Eine von ihnen stammt vom Tegernsee.

  • Nanette Willberg aus Tegernsee will sich den Titel Miss Germany 2021 holen
  • Die 27-Jährige arbeitet gerade an ihrer Doktorarbeit und modelt nebenbei
  • Die Tegernseerin hat es bereits unter die letzten zehn Bewerberinnen in Bayern geschafft

Tegernsee – Den Wettbewerb zur Miss Germany hat Nanette Willberg nur zufällig entdeckt. Eine Kollegin machte mit. „Das war so Ende 2018, Anfang 2019“, erzählt die 27-Jährige aus Tegernsee. Was die Akademikerin dabei vor allem reizt: „Es ist kein reiner Schönheitswettbewerb mehr. Es geht um Persönlichkeit und Frauen mit besonderen Geschichten. Das gefällt mir gut.“

Zumal sie selbst einige Besonderheiten mitbringt. An der Ludwig-Maximilians-Universität in München hat sie ihren Bachelor in Medienkommunikationsdesign gemacht, gefolgt vom internationalen Open-Media-Master im Designmanagement. Aktuell arbeitet sie dort als wissenschaftliche Mitarbeiterin, macht ihre Doktorarbeit über Hybrides Lernen an der University of Westminster dank eines Stipendiums über die Hochschule Macromedia und modelt nebenbei.

Lesen Sie hier: Gesucht wird: Miss und Mister Tegernsee

Beworben hat sie sich mit dem Leitspruch „Together we empower“ – zusammen machen wir Mut. Eine Botschaft, sie ihr mit Blick auf Frauen am Herzen liegt: „Die Kraft der Gemeinschaft von uns Frauen, stark und standhaft zu sein, um unsere Stimme für Selbstbestimmung, Freiheit und die Gleichheit aller Menschen einzusetzen. Dazu der Mut und das Selbstbewusstsein, uns und unsere Körper so zu lieben, wie wir sind. Und die Intelligenz, nachhaltig und innovativ zu handeln, um für das Wohl der Umwelt und jedes Lebewesens einzustehen.“

Die Tegernseerin engagiert sich im Tierschutz, lebt vegan und betreibt Yoga

Daneben engagiert sich die Doktorandin und Dozentin im Tierschutz und bei den jungen Rotariern, leistet Sozialarbeit, lebt vegan und betreibt Yoga und Ballett. Und sie schreibt ein Buch – „ein Roman, dramatisch, emotional und mit zwischenmenschlichem Tiefgang“.

Auch interessant: Organisatoren der Miss-Wahl wechseln Location

Volles Programm also, aber gerade das zeichne sie aus. „Das ist mein Wesen. Ich mache sehr viel und bin keine, die still steht.“ Das hat sie auch in ihrem Bewerbungsvideo gezeigt. Dort gibt es Szenen aus ihrem Leben: Arbeit, Uni, ihr Hund, den sie aus einer Tötungsstation gerettet hat, ihre Eltern und natürlich den Tegernsee, wo sie ihr Abitur gemacht hat. „Berufsbedingt lebe ich derzeit in München“, erzählt sie, „aber am Wochenende bin ich meistens hier und besuche meine Freunde.“ In den Bergen sei sie ebenso zu finden wie bei Waldfesten – vor Corona.

Bis Montag, 21. September, läuft das Onlne-Voting für Bayern

Im Oktober 2019 hat sie sich beim Veranstalter MGC beworben. Lange passierte nichts, bis Mitte Mai die Mail kam: Sie hat es von 15.000 Bewerberinnen unter die letzten 160 geschafft – in die Top Ten der 16 Bundesländer. Nun wartet die nächste Hürde: Seit Montag (14. September) läuft das Online-Voting für Bayern, Berlin, Brandenburg und Baden-Württemberg - bis Montag, 21. September, 15 Uhr. Ebenfalls in der Gruppe der Top Ten Bayerns ist Marie-Christine Wolf aus Miesbach, die am Marktplatz den Friseursalon ihrer Familie führt. Zuvor waren Bremen, Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein und das Saarland online.

Um weiter zu kommen, muss es Nanette Willberg unter die besten fünf schaffen. Drei Plätze werden über das Online-Voting (missgermany.de) vergeben, zwei über die Jury. Doch egal, wie es läuft und wie weit sie kommt: Die Teilnahme hat sich für sie bereits gelohnt. „Wir hatten bereits einen Fototermin in Hamburg. Das war ein super Erlebnis – schon allein wegen der tollen Leute, die mitmachen.“ ddy

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach tragischem Tod von „Asphalt Cowboy“ Andreas Schubert: Kult-Trucker noch einmal im TV zu sehen
Nach tragischem Tod von „Asphalt Cowboy“ Andreas Schubert: Kult-Trucker noch einmal im TV zu sehen
Plötzlicher Tod: Kult-Trucker vom Tegernsee gestorben - Nun ist er noch einmal im TV zu sehen
Plötzlicher Tod: Kult-Trucker vom Tegernsee gestorben - Nun ist er noch einmal im TV zu sehen
Überdosis-Mord am Tegernsee: 49-Jährige soll Ehemann getötet haben - Zeuge hatte gleich „eigenartiges Gefühl“
Überdosis-Mord am Tegernsee: 49-Jährige soll Ehemann getötet haben - Zeuge hatte gleich „eigenartiges Gefühl“
Andreas Schubert gestorben: Der Asphalt-Cowboy vom Tegernsee
Andreas Schubert gestorben: Der Asphalt-Cowboy vom Tegernsee

Kommentare