„Ich will der Frau helfen!“

Todesdrama in Tegernsee: Mann ersticht Freundin nach Geiselnahme - Polizei erschießt ihn

  • Katharina Haase
    vonKatharina Haase
    schließen
  • Gerti Reichl
    Gerti Reichl
    schließen

Ein Mann hat seine Lebensgefährtin in Tegernsee als Geisel genommen und anschließend erstochen. Dann wurde er erschossen. Wir berichten seit Dienstagabend alle neuen Informationen hier.

  • Zahlreiche Beamte der Polizei waren am Dienstag (10. November) in Tegernsee im Einsatz. Ein Mann erstach seine Freundin und wurde dann von der Polizei erschossen.
  • Reanimationsmaßnahmen am Täter und der Frau waren vergeblich - beide starben.
  • Das tote Paar hinterlässt ein Kleinkind, das sich in der Tatnacht mit in der Wohnung befand.
  • Unter dem Update (11. November, 15.42 Uhr) lesen Sie eine Zusammenfassung der Ereignisse. Oben im Artikel das Video der Pressekonferenz in voller Länge.

Update vom 11. November, 19.55 Uhr: Die Ereignisse in Tegernsee haben die Menschen weit über das Tal hinaus erschüttert. Eine detaillierte Rekonstruktion der blutigen Nacht in Tegernsee und wie es dazu kommen konnte.

Update vom 11. November, 17.10 Uhr: Weitere Details zum Todesdrama am Tegernsee wurden nun bekannt. Punkt 17.27 Uhr waren die ersten Einsatzkräfte an dem Gebäude eingetroffen. Die Tür zur Wohnung war verschlossen der Mann, macht den Beamten klar, dass er mit seinem erwachsenen Sohn sprechen wolle. „Dann wollte er sich ergeben“, sagte Robert Kopp, Leiter des Polizeipräsidiums Süd. Der Sohn traf erst um 18.40 Uhr ein, und an der Tür entwickelte sich ein hektisches Gespräch auf Italienisch. Aus der Wohnung war wieder Geschrei zu hören. Die Situation eskalierte zusehends, die Polizei drückte nun die Tür auf. Zeitgleich flüchtete der Italiener auf den Balkon und von da zum Nachbarbalkon. Kopp: „Auch die Frau ging rüber.“ Das Geschehen verlagerte sich auf die Nachbarswohnung, ein Beamter wiederum erkannte von außen, dass dort Stichbewegungen ausgeführt wurden.

Wieder drangen Beamte ein, der Mann zündete daraufhin einen Knallkörper. Ein Polizist rief mehrmals – so hielt es jedenfalls die Bodycam fest – „Messer weg! Ich muss sonst schießen. Ich will der Frau helfen!“ Und auch: „Wir lassen dich in Ruhe, wir wollen deiner Frau helfen.“ Trotzdem ging der Bewaffnete auf die Beamten zu, es fielen zwei Schüsse, einer traf den Täter tödlich. Die junge Frau lag auf dem Balkon, sie war so schwer verletzt, dass sie am Tatort starb. Der Leitende Oberstaasanwalt von der Staatsanwaltschaft München II, Hajo Tacke, betrachtet die Schussabgabe in seiner vorläufigen Bewertung, „dass der Beamte aus Nothilfe bzw. Notwehrlage gehandelt hat“.

Zwischen dem Paar hatte es gekriselt. Ermittler Tacke berichtete von Ermittlungen wegen häuslicher Gewalt. Wollte das Opfer, eine Rumänin, ihren Mann verlassen? Ihre Familie wusste vom Zerwürfnis. Ihr Bruder schrieb auf Facebook, dass sie nach Rumänien zurückkommen solle. Das Paar hatte einen 18 Monate alten Sohn, der bei der Auseinandersetzung in der Wohnung war. Er kam zu Angehörigen.

Tödliches Familiendrama in Tegernsee: Was wir bisher über die Tatnacht wissen

Update vom 11. November, 15.42 Uhr - Was wir bisher über die Tatnacht wissen: Die ersten Beamten trafen um 17.27 Uhr in Tegernsee ein - der Zutritt ihn die Wohnung wurde ihnen dort verwehrt. „Aber die Beamten konnten mit dem späteren Täter durch die geschlossene Tür Kontakt aufnehmen“, berichtet Robert Kopp. Der Mann stellte der Polizei gegenüber klar, dass er die Tür nicht öffnen werde, bevor sein Sohn eingetroffen sei. „Danach werde er sich widerstandslos ergeben und Wohnung verlassen.“

Tödliches Beziehungs-Drama am Tegernsee: Täter bedrohte Polizei mit einem Messer - und zündete einen Knallkörper

Zum Schutz der Frau - und um eine Eskalation zu verhindern - stimmten die Beamten diesem Vorschlag zunächst zu. Als der Mann mit der Zeit jedoch immer aggressiver wurde, verschaffte sich die Polizei gewaltsamen Zutritt zur Wohnung.

Drama am Tegernsee: Täter und seine Lebensgefährten erliegen schweren Verletzungen

Laut Pressebericht der Polizei verlagerte sich das Geschehen nun zeitweise in die Nachbarwohnung. Auf dem dortigen Balkon „stach der 46-Jährige mehrfach auf seine Lebensgefährtin ein“. Der Mann versuchte mehrmals, die Polizei an einem Zugriff zu hindern, zuerst mit einem gezündeten Knallkörper, später bedrohte er sie mit einem Messer.

Als der Mann trotz mehrfacher Androhung die Waffe nicht weglegte und damit auf die Beamten zukam, feuerte ein Polizist zwei Schüsse ab. Die sofort eingeleitete Reanimation war vergeblich: Der Täter starb an seinen Schussverletzungen. Auf dem Balkon fanden die Einsatzkräfte schließlich die schwerverletzte 25-Jährige. Ihre Stichverletzungen waren so schlimm, dass sie noch am Tatort starb.

Besonders tragisch: Verstorbenes Paar hinterlässt ein Kleinkind

Besonders tragisch: Das verstorbene Paar hinterlässt ein Kleinkind, dass sich während der Tat in der gemeinsamen Wohnung aufhielt. Es wurde bei Angehörigen untergebracht. Die Kriminalpolizei Miesbach hat inzwischen die Ermittlungen aufgenommen. „Nach derzeitigem Ermittlungsstand geht die Staatsanwaltschaft von einer Notwehr des Polizeibeamten aus“, heißt es im Pressebericht.

Update vom 11. November, 15.24 Uhr: Der Einsatzablauf in Tegernsee war laut Robert Kopp, Leiter des Polizeipräsidiums, „ein „sehr komplexes Geschehen, bei dem noch viele Details zu ermitteln sind“. Kurz nach 17 Uhr teilte Kopp zufolge eine Anwohnerin einen Streit bei einer Familie in Tegernsee mit. „Dabei teilte sie uns auch mit, dass eine Frau geschrien hat.“ Daraufhin begaben sich einige Polizeibeamte zum Einsatzort.

Mord am Tegernsee: Anwohnerin hörte die Frau schreien - und alarmierte die Polizei

Update vom 11. November, 14.59 Uhr: Bei einer angekündigten Pressekonferenz gab die Polizei Tegernsee weitere Details zu der grausamen Tat in Tegernsee bekannt. Ein Mann soll seine Lebensgefährtin als Geisel genommen und anschließend erstochen haben. Anschließend wurde der Täter durch einen tödlichen Schuss eines Beamten getötet.

Drama am Tegernsee: Polizei forderte Täter vor tödlichem Schuß mehrfach auf, Messer zurückzulegen

Davor forderten die Polizisten den Mann - der zu diesem Zeitpunkt mit einem Messer bewaffnet war - mehrfach auf, seine Waffe zurückzulegen. „Das wurde wiederholt gesagt“, betonte Robert Kopp, Leiter des Polizeipräsidiums Süd. Dann kam es wohl zur Eskalation und einer der Polizisten musste schießen. „Zum jetzigen Zeitpunkt gehen wir von einer Art Gemengelage aus. Dass es Nothilfe war, um der Frau zu helfen und selbst nicht angegriffen zu werden,“ so Kopp.

Update vom 11. November, 12.55 Uhr: Das Drama schockt ganz Tegernsee. Ein Mann soll seine Lebensgefährtin als Geisel genommen und anschließend erstochen haben. Francesco Sabbatella, in dessen Ristorante in Tegernsee das Paar regelmäßig einkehrte, ist fassungslos: „Ich hab‘ beide in guter Erinnerung. Nie war ihnen anzumerken, dass da was nicht stimmt. Vor allem er* war ein netter Typ, mit dem man eigentlich über alles reden konnte. Er war unheimlich hilfsbereit.“ *Name der Redaktion bekannt

Todes-Drama am Tegernsee: Pressekonferenz der Polizei und Staatsanwaltschaft geplant

Am Nachmittag werden der Leitende Oberstaatsanwalt der Staatsanwaltschaft München II, Polizeipräsident Robert Kopp und Kripo-Hauptkommissar Rainer Kehrer aus Miesbach weitere Details zur Familientragödie bekannt geben. Im Raum steht die Frage, wie es letztlich zu dem tödlichen Schuss durch die Polizei kam.

Fest steht: Bei der Polizeiinspektion in Bad Wiessee sind die Mitarbeiter am Tag danach schwer geschockt. Dienststellenleiter Thomas Heinrich hat seinen Urlaub unterbrochen. Er kann sich an keinen Fall dieser Art in den letzten Jahren erinnern. Zuletzt musste ein Polizeibeamter im Jahr 1990 Gebrauch von der Schusswaffe machen, wurde bei dem Eifersuchtsdrama in Gmund-Finsterwald aber selbst schwer verletzt.

Update vom 11. November, 8.49 Uhr: Offiziellen Angaben der Polizei zufolge handelte es sich bei dem Mann, der seine Frau am Dienstagabend im Ort Tegernsee als Geisel genommen und dann erstochen haben soll, um einen 46-jährigen Italiener. Seine Lebensgefährtin soll, wie zuvor berichtet, 25 Jahre alt gewesen sein. Details zu ihrer Nationalität wurden nicht offiziell bekannt.

Die Polizei war in der Nacht zum Mittwoch mit einer aufwendigen Spurensicherung befasst. Details zu dem tödlichen Beziehungs-Drama, bei dem neben der Geisel auch der Täter durch eine Schussabgabe der Polizisten getötet wurde, sollen am Mittwoch durch die Staatsanwaltschaft bekannt gegeben werden.

Update vom 11. November, 6.35 Uhr: Noch gibt es kaum neue Details zu dem tödlichen Drama, dass sich am Dienstagabend (10. November) in Tegernsee abgespielt hat. Im Laufe des Mittwochs soll es aber neue Informationen von Polizei und Staatsanwaltschaft zu dem Vorfall in dem Ort mit rund 3360 Einwohnern geben.

Geiselnahme in Tegernsee endet tödlich: Täter von Polizei erschossen - LKA ermittelt

Wie die Bild-Zeitung berichtet, soll es sich bei dem Paar um einen circa 40-jährigen Mann italienischer Abstammung handeln, seine Frau soll etwa 25 Jahre alt und rumänischer Abstammung gewesen sein. Wieso der Mann seine Frau zunächst als Geisel genommen hatte, ist noch Gegenstand der Ermittlungen. Bei dem Versuch, die Frau zu retten, hatte die Polizei im Rahmen eines Notzugriffs auf den Mann geschossen. Er wurde tödlich getroffen. Zuvor soll er die Beamten mit einem Messer angegriffen haben.

Für die Frau des Täters kam jede Hilfe zu spät. Der Mann hatte ihr zuvor mit einem Messer Verletzungen zugefügt, denen sie noch vor Ort erlag. Der tödliche Schusswaffengebrauch durch Polizeibeamte muss nun, wie in einem solchen Fall üblich, vom Landeskriminalamt untersucht werden.

In diesem Haus in Tegernsee geschah die schreckliche Tat.

Tödliches Beziehungs-Drama in Tegernsee: Beamter berichtet von Einsatz

Update vom 10.November, 22.57 Uhr: Wie Polizeisprecher Martin Emig vor Ort erklärte, bleibt die Straße wohl die ganze Nacht gesperrt. Die Untersuchungen in dem älteren Mehrfamilienhaus auf Höhe des Leebergs, wo sich die schreckliche Tat abgespielt hat, werden andauern.

Geisel-Drama in Tegernsee: Mann ersticht Frau mit Messer - Polizei erschießt ihn

Update vom 10. November, 22.20 Uhr: Nun gab das Polizeipräsidium Oberbayern Süd eine offizielle Pressemeldung heraus und bestätigte die schreckliche Tat in Tegernsee im Landkreis Miesbach. „Am Dienstagabend, 10. November 2020, kam es in Tegernsee zu einem Einsatz der Polizei. Ein Mann hatte seine Lebenspartnerin in der gemeinsamen Wohnung im Streit angegriffen, verletzt und beim Eintreffen der Polizei bedroht“, heißt es in der Meldung.

Das Mehrfamilienhaus am Tegernsee, wo sich die Tat ereignete.

Um die Bedrohung der Frau abzuwenden, habe die Polizei die Wohnung betreten, heißt es weiter. „Im weiteren Einsatzverlauf ging der Tatverdächtige mit einem Messer gegen die Beamten vor, woraufhin es zum polizeilichen Schusswaffengebrauch kam, an deren Folgen der Tatverdächtige verstarb. Für die Lebensgefährtin kam jede Hilfe zu spät, weil der Tatverdächtige ihr zuvor so schwere Verletzungen zugefügt hatte, an denen sie verstarb“, so die Pressemeldung.

Vor Ort wird nun ermittelt. „Unter der Sachleitung der Staatsanwaltschaft München II führt die Kriminalpolizei Miesbach die Untersuchungen wegen des Tötungsdelikts gegen die Frau und das Bayerische Landeskriminalamt die Untersuchungen zum polizeilichen Schusswaffengebrauch“, heißt es laut Polizei.

Weitere Infos wollen Polizei und Staatsanwaltschaft am morgigen Mittwoch (11. November) veröffentlichen.

Tegernsee: Mann soll Lebensgefährtin erstochen haben - Polizei erschießt ihn

Update, 10. November, 21.34 Uhr: Laut Berichten der Bild soll sich in Tegernsee ein Beziehungsdrama ereignet haben. Offenbar soll ein Mann seine Freundin in ihrer Wohnung als Geisel genommen und erstochen haben. Die Polizei soll den Mann anschließend erschossen haben.

Polizei-Großeinsatz in Tegernsee: Es kam zu einer tödlichen Beziehungstat.

Wie das Blatt weiter berichtet, ging um 19.24 Uhr ein Notruf bei der Polizei ein. Nachbarn hatten einen lauten Streit gehört. Als die Beamten schließlich anrückten, soll der Mann gedroht haben, die Frau zu töten. Als die Polizei eingreifen konnte, hatte sich die schlimme Tat bereits ereignet.

Anschließend soll der Mann auch die Polizisten angegriffen haben. Die Polizei erschoss den Angreifer, so die Bild weiter.

Polizei-Großeinsatz in Tegernsee: Bundesstraße abgeriegelt - Schüsse in Mehrfamilienhaus gefallen?

Update, 10. November, 21.19 Uhr: Wie eine Reporterin der Tegernseer Zeitung vor Ort erfahren hat, könnte es sich um eine Beziehungstat handeln. In einem Mehrfamilienhaus an der Bundesstraße sollen Schüsse gefallen sein. Die Polizei soll in eine Wohnung eingedrungen sein. Offiziell von der Polizei bestätigte Angaben gibt es bislang nicht.

Polizei-Großeinsatz in Tegernsee: Bundesstraße abgeriegelt - Weitere Einsatzkräfte rücken an

Erstmeldung vom 10. November, 20.55 Uhr:

Tegernsee - In Tegernsee auf Höhe des Leebergs läuft gerade ein Großeinsatz der Polizeikräfte. Die Bundesstraße durch den Ort ist ab dem Herzoglichen Brauhaus in Richtung Rottach-Egern gesperrt. Nähere Einzelheiten sind noch nicht bekannt.

Ein Polizeibeamter vor Ort durfte sich nicht äußern, und auch die Polizeiinspektion Bad Wiessee hüllt sich auf Nachfrage in Schweigen. Es heißt jedoch, weitere Einsatzkräfte aus Rosenheim sind auf dem Weg nach Tegernsee. Gab es einen schweren Verkehrsunfall oder ein Verbrechen?

Weitere Informationen folgen.

Weitere Nachrichten aus der Region Tegernsee lesen Sie immer aktuell hier.

Rubriklistenbild: © Ralf Poeplau

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion