Touristische Berg- und Talfahrt: Die Übernachtungszahlen in den Kurbeitrags-Gemeinden waren während der Lockdowns 2020 weit von denen des Vorjahres entfernt.
+
Touristische Berg- und Talfahrt: Die Übernachtungszahlen in den Kurbeitrags-Gemeinden waren während der Lockdowns 2020 weit von denen des Vorjahres entfernt.

Jahresbilanz liegt vor

Tourismus auf Talfahrt: ein Viertel weniger Übernachtungen

Erwartungsgemäß ist der Tourismus im Kreis Miesbach im Coronajahr 2020 erheblich eingebrochen. Dies belegen nun auch die Zahlen der Alpenregion Tegernsee Schliersee (ATS).

Landkreis - Um 34 Prozent ging die Zahl der Gäste-Ankünfte zurück, um rund 24 die der Übernachtungen. Erfasst sind nur die Zahlen aus den Kurbeitrag erhebenden Gemeinden rund um den Tegernsee sowie Fischbachau, Bayrischzell und Schliersee. Aus den beiden letztgenannten Gemeinden kommen die Zahlen immer mit einiger Verzögerung. Da ab November aber ein Beherbergungsverbot gilt, werden sie sich kaum noch wesentlich ändern.

Gute Zahlen im August und September

Bis zum ersten Lockdown war es eigentlich gut gelaufen für die Branche, besser als im Vorjahr. Nach der ersten Lockerung gab es offenbar Nachholbedarf bei den Gästen. Die Monate August und September lagen bei den Übernachtungen um 7,3 und 9,2 Prozent über den Vorjahreswerten. Das Jahresende kam fast überall einem Totalausfall gleich, lediglich Bad Wiessee mit seinen Kliniken (nicht touristische Übernachtungen) erwischte es nicht ganz so hart (minus 61,4 Prozent).

Gästeankünfte dramatische gesunken

Die touristischen Schwergewichte im Landkreis sind neben Bad Wiessee (467 800 Übernachtungen, minus 26,8 Prozent), Schliersee (346 200, minus 28,6) und Rottach-Egern (322 600, minus 22,6). Die Gästezahl im den touristisch geprägten Gemeinden fiel von 626 500 im Vorjahr auf 413 260.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare