+
Kommt am Donnerstag an den Tegernsee: Lois Hechenblaikner.

Tiroler Skandal-Künstler spricht in Tegernsee

Kritischer Blick hinter die Hochglanz-Heimat Tegernsee

  • schließen

Tegernsee - Der Fotokünstler Lois Hechenblaikner kritisiert Bauwahn und Tourismusindustrie. Welcher Ort könnte also besser für einen Auftritt passen als der Tegernsee? Die SGT hat ihn eingeladen.

Eine seiner Ausstellungen hat schon mal ein Tiroler Bürgermeister verboten. Zu kritisch. Der österreichische Fotograf Lois Hechenblaikner polarisiert durch seinen ungeschönten Blick hinter die Kulissen von Massentourismus und Großveranstaltungen. Nun will er auch im Tegernseer Tal den Finger in die Wunde legen: Auf Einladung der Schutzgemeinschaft Tegernseer Tal (SGT) hält der Tiroler am Donnerstag, 7. April, einen Vortrag im Barocksaal des Tegernseer Schlosses. Der Titel: „Alpenglühen – von Paradiesen und Apokalypsen“. 

Der Gesellschaftskritiker wird dabei auch einige seiner Bilder zeigen und sicher auch ein paar Worte zum Tegernsee verlieren. Als kritischer Beobachter seiner Heimat Tirol war Lois Hechenblaikner lange Zeit geradezu geächtet. Doch der engagierte Heimatkämpfer ließ sich nicht beirren – mittlerweile werden seine Arbeiten in ganz Europa bis nach New York und Tokio ausgestellt. Durch die starke Bindung zu seiner Heimat war es für Hechenblaikner stets ein Schrecken, den rasanten Wandel von der Bauernkultur hin zum touristischen Ausverkauf mitzuerleben. Lesen sie hier das große Hechenblaikner-Porträt.

Der Vortrag in Tegernsee beginnt um 19 Uhr. Die SGT bittet um einen Unkostenbeitrag in Höhe von 5 Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zum Abschied der 91 Schüler singen die Schulleiter sogar ein Lied
Mindestens sechs Jahre haben die 91 Schüler an der Realschule in Gmund verbracht. Mit dem Abschluss werden sie nun auf ihren weiteren Weg entlassen. Ein Abschied mit …
Zum Abschied der 91 Schüler singen die Schulleiter sogar ein Lied
Orthopädische Klinik sucht Alternativ-Grundstücke
Die Orthopädische Klinik in Tegernsee soll wachsen. Doch bei den Planungen ist mit heftigem – auch juristischem – Gegenwind zu rechnen. Die Rentenversicherung wappnet …
Orthopädische Klinik sucht Alternativ-Grundstücke
Der „Jedermann“ kehrt zurück 
Der „Jedermann“ geht am Tegernsee in seine zweite Spielzeit. Die ist geprägt von der besseren Bühne und kleinen, auf den Zeitgeist zielenden Aktualisierungen in der …
Der „Jedermann“ kehrt zurück 
Gemeinde rät von Benutzung des Radwegs ab, den sie neu gebaut hat
Der Lückenradweg zwischen Finsterwald und Dürnbach sollte eigentlich für mehr Sicherheit sorgen. Doch Gmunder fürchten um ihr Leben und selbst im Gmunder Rathaus rät man …
Gemeinde rät von Benutzung des Radwegs ab, den sie neu gebaut hat

Kommentare