+
Constantin Prinz von Anhalt.

Verdacht der Urkundenfälschung

Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen gegen AfD-Kandidat ein

  • schließen

Die Staatsanwaltschaft München II hat die Ermittlungen gegen den AfD-Direktkandidaten Constantin Leopold Prinz von Anhalt eingestellt.

Tegernsee - Es hätten sich „keine strafbaren Sachverhalte ergeben“, sagte Staatsanwältin Karin Jung unserer Redaktion. Die Ermittlungen gegen den Tegernseer drehten sich unter anderem um den Verdacht der Urkundenfälschung. Prinz von Anhalt hatte den Namenszusatz „Dessau“ auf Dokumenten im Rahmen seiner Bundestagskandidatur angegeben. Im juristischen Sinn ist dieser Zusatz aber nicht Teil seines Familiennamens, sagte der Kandidat selbst. Auch auf den Stimmzetteln ist der Zusatz „Dessau“ abgedruckt.

Das Verfahren ins Rollen brachte der frühere AfD-Kreischef Mario Buchner, der die Partei vor einem Jahr im Streit verlassen hatte. Prinz von Anhalt ist Buchners Nachfolger an der Kreisverbandsspitze.

dor

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Eine Snowboarderin triumphiert auf Abfahrtsski - Rebensburg geht leer aus
Snowboard-Star Ester Ledecka aus Tschechien hat sensationell die olympische Goldmedaille im alpinen Super-G gewonnen.
Eine Snowboarderin triumphiert auf Abfahrtsski - Rebensburg geht leer aus
Preisrodeln vom Hirschberg aus Kalender gestrichen
Enttäuschung für viele Rodelfreunde: Das Große Preisrodeln vom Hirschberg wurde heuer aus dem Veranstaltungskalender gestrichen. Offenbar fehlt es an Helfern - und auch …
Preisrodeln vom Hirschberg aus Kalender gestrichen
Vater soll kleine Tochter missbraucht haben
Ein erschütternder Fall beschäftigt die Kripo Miesbach: Ein Mann aus dem Landkreis Miesbach soll seine eigene kleine Tochter über knapp zwei Jahre schwer sexuell …
Vater soll kleine Tochter missbraucht haben
Abriss und Neubau: Die neue Gmunder Mitte
Kaum ist die Dauer-Baustelle Maximilian nahezu beendet, da folgt schon die nächste. Gleich gegenüber an der Tegernseer Straße 8 rücken die Bagger an für ein neues …
Abriss und Neubau: Die neue Gmunder Mitte

Kommentare