+
Bagger an der Rottachmündung.

Rottachmündung wird ausgebaggert und verändert

Verein „Rettet den Tegernsee“ schafft Minimalziel

  • schließen

Dass die Rottachmündung ausgebaggert wird, hat der Verein „Rettet den Tegernsee“ immer gefordert. Dazu kommt es jetzt, doch der Kampf gegen den Schlamm in der Schwaighofbucht geht weiter.

Rottach-Egern – An der Schwaighofbucht zwischen Rottach-Egern und Tegernsee ist seit Mittwoch ein Bagger positioniert. Wird etwa mit dem Ausbaggern des Schlamms begonnen, der sich hier angesammelt hat? 60 000 Kubikmeter sollen es sein. „Es geht um die Rottach“, klärt Andreas Scherzer, Vorsitzender des Vereins „Rettet den Tegernsee“ auf. Seit über 15 Jahren kämpft der Verein dafür, dass etwas gegen den Schlamm unternommen wird.

Doch bisher ist man von behördlicher Seite nicht über das Stadium der Untersuchungen und Gutachten hinausgekommen. Verantwortlichkeiten werden seit Langem hin und her geschoben. Sie reichen von der Stadt Tegernsee als Koordinatorin, über Freistaat und Umweltministerium, bis zu Schlösser- und Seenverwaltung und Wasserwirtschaftsamt Rosenheim. Jetzt hat der Verein zumindest erreicht, dass die Rottach ausbaggert und der Einmündungsbereich in den Tegernsee verändert wird. 

Verein „Rettet den Tegernsee“ bleibt dabei: Der Schlamm muss weg

Ein Minimalziel. „Das ist eine unserer wesentlichen Forderungen“, sagt Scherzer. Damit solle erreicht werden, dass der Fluss mittig in den See läuft, und sich der Schlamm nicht gleich in der Bucht verteilt. „So war das früher der Fall, vor gut 50 Jahren“, weiß Scherzer. Im Zuge des Warmbadbaus auf Rottacher Seite sei der Einmündungsbereich verändert worden, die Situation habe sich seitdem verschlimmert. Dennoch werde der Verein weiter auf seiner Hauptforderung bestehen. Scherzer: „Wir bleiben dabei, der Schlamm muss weg.“ 

Er berichtet von ähnlichen Maßnahmen am Starnberger See und Chiemsee. „Dann müsste das Ausbaggern doch am Tegernsee, dem wertvollsten aller Seen, zuerst passieren“, wundert sich Scherzer. Um weiter Druck zu machen, habe man eine Anwaltskanzlei beauftragt. „Wir berufen uns auf das im Grundgesetz verankerte Recht auf Naturgenuss“, sagt Scherzer.

Lesen Sie hier: Der Problemschwan von der Schwaighofbucht

Tegernsees Bürgermeister Johannes Hagn ist über die Maßnahme informiert und betont, dass diese auch in Zusammenhang mit Reparatur- und Unterhaltsmaßnahmen durch das Wasserwirtschaftsamt erfolge. 

Doch wie geht’s weiter? „Die Stadt hat ihren Beitrag geleistet, 20 000 Euro für Untersuchungen ausgegeben, obwohl sie das nicht müsste. Wir haben unsere Vorarbeit ans Umweltministerium abgegeben.“ Dort müsse alles Weitere geprüft werden. Zuletzt stand die chemische Behandlung des Schlamms im Raum. „Denn das Entsorgen von 60 000 Kubikmeter Sondermüll wäre der Wahnsinn“, so Hagn.  

Alles Infos aus der Region lesen Sie hier.

gr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Blitzeis: Schwerer Unfall bei Glashütte - 18-Jähriger verletzt - Großeinsatz mit Hubschrauber
Am Montagmorgen ist es zu einem schweren Unfall auf der B 307 bei Glashütte gekommen. Blitzeis war die Ursache. Ein 18-jähriger Kreuther hatte Riesenglück: Er wurde nur …
Blitzeis: Schwerer Unfall bei Glashütte - 18-Jähriger verletzt - Großeinsatz mit Hubschrauber
„Leider“ passiert: Brauhaus Tegernsee fällt illegal 74 Bäume - in Biotop am See-Ufer
Das Brauhaus Tegernsee ließ im März auf der Point 74 Bäume und Sträucher fällen. Illegal. Nun gibt es Bußgelder für drei Beteiligte.
„Leider“ passiert: Brauhaus Tegernsee fällt illegal 74 Bäume - in Biotop am See-Ufer
Wieder soll eine riesige Wohnbebauung kommen: Pläne sorgen in Rottach für Frustration
Zwei kleine Einfamilienhäuser an der Auenstraße in Rottach-Egern sollen durch eine riesige Wohnanlage ersetzt werden. Ein altbekanntes Problem für die Gemeinde. Dort …
Wieder soll eine riesige Wohnbebauung kommen: Pläne sorgen in Rottach für Frustration
Tal wartet gespannt auf die Silvesternacht: Was ist der Feuerwerks-Appell wert?
Am Tegernsee wartet man heuer gespannt auf die Silvesternacht. Ob der talweite Appell, auf Feuerwerke zu verzichten, wohl etwas bringt? Im Suttengebiet ist die Knallerei …
Tal wartet gespannt auf die Silvesternacht: Was ist der Feuerwerks-Appell wert?

Kommentare