+
April, April: Obwohl die Narzissen schon in voller Blüte stehen herrscht Schneesturm am Tegernsee - doch nicht mehr lange...

So wird das Wetter bis zum 1. Mai

Kaum zu glauben, aber der Frühling kommt an den See

Schnee, Schnee, Schnee - der Blick aus dem Fenster deprimiert uns gerade alle. Aber auch, wenn wir es gerade kaum glauben können - der Frühling kommt. Und zwar schon sehr bald...

Tegernsee - Jeder der sich aufgrund des Sonnenscheins am Wochenanfang schon auf den Frühling eingestellt hat, musste jetzt eine bittere Enttäuschung erleben, denn es hat geschneit. Die einzigen die sich darüber freuen sind wohl die Skitourengeher für welche der Winter viel zu kurz war und die jede Gelegenheit nutzen wollen, ihre Leidenschaft auszuleben. Der Rest findet es einfach nur ungemütlich und kalt. Und das zurecht! Schnee Ende April? Hat da jemand die Jahreszeiten verwechselt? Könnte man meinen. Schuld ist die ungewöhnlich kalte Luft arktischen Ursprungs, sagt der Deutsche Wetterdienst. Aber verzagen Sie nicht - der Frühling kommt. 

Aber nicht so schnell, wie wir uns das vielleicht wünschen würden: Erstmal geht der Schnee langsam in Regen über. Nachdem die meisten aufgrund des Schneefalls schon wieder ihre Winterstiefel und dicken Anoraks aus den Tiefen ihres Schranks heraus gekramt haben und einige sogar ihre Winterreifen wieder aufs Auto montiert haben, müssen wir gegen Abend in Gummistiefeln und mit Schirm durch den Schneematsch waten. April eben. 

Trotzdem dürfen wir die Hoffnung nicht aufgeben. Auch wenn wir uns das beim Blick aus dem Fenster gerade kaum vorstellen können, sollen die Temperaturen laut DWD schon von rund zwei Grad (Heute Nachmittag, Höchsttemperatur) auf etwa elf Grad (Samstagnachmittag, Höchsttemperatur) ansteigen. Auch wenn der Schneefall noch bis zum späten Nachmittag anhalten soll (mit etwas Glück der letzte vor dem Frühling), steigt die Schneefallgrenze gegen Abend auf 1000 Meter - und dann soll der Himmel sogar zögerlich - aber besser als gar nicht – aufklaren.

Und am Sonntag kommt er dann, der Frühling: Die Höchsttemperatur steigt auf rund 15 Grad bis zum Nachmittag an - also das perfekte Wetter um beispielsweise einen Ausflug in die Berge zu unternehmen. Dabei sollten die Spaziergänger und Wanderer aber trotzdem auf die richtige Kleidung und ein festes Schuhwerk achten. Denn obwohl das Wetter herrlich werden soll, und geradezu dazu einlädt den Tag draußen zu verbringen, liegt auf den Berggipfeln dennoch Schnee, der unvorbereiteten zum Verhängnis werden könnte. Genau das ist einem Paar erst am Mittwoch passiert, das in Turnschuhen auf die Auerspitz steigen wollte. Aber wenn man auf ein paar Sachen achtet, hat man einen wunderschönen sonnigen Frühlingstag vor sich. In der darauffolgenden Nacht kann es dann vereinzelt noch einmal zu Frost kommen. Aber während am Montag in Nordbayern und Schwaben schon wieder dicke Regenwolken aufziehen sollten wir auch am 1. Mai noch perfektes Maibaumwetter bis zum Abend haben. Erst in der Nacht kann es wieder empfindlich kalt werden. Aber auch hier gilt: nicht entmutigen lassen. Der Trend geht laut Deutschem Wetterdienst langsam - aber stetig - nach oben.

Und bis dahin müssen wir uns einfach wetterfest anziehen.

Melanie Zangenfeind

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Es ist soweit: Seeturnhalle wird abgerissen
Es ist längst beschlossen, jetzt wird‘s ernst: Ab 9. Oktober beginnt der Abriss der Gmunder Seeturnhalle. Ein Stück Ortsgeschichte verschwindet.
Es ist soweit: Seeturnhalle wird abgerissen
Herzogin führt uns durch ihre Privatgemächer - ein Rundgang
200 Jahre Wittelsbacher und Tegernseer Woche machen‘s möglich: Am Samstag erfüllte sich bereits ein Highlight: Zum Tegernseer Schlosstag führte die Herzogin durch ihre …
Herzogin führt uns durch ihre Privatgemächer - ein Rundgang
Nackte Wände, heiße Rhythmen - Konzert-Party in Maximilian-Baustelle
Mit kubanischen Klängen erweckte Trovasur den Maximilian aus seinem Dornröschenschlaf. 200 Besucher feierten das Erwachen mit einer Warm-up-Party auf der Baustelle. Wir …
Nackte Wände, heiße Rhythmen - Konzert-Party in Maximilian-Baustelle
Unmut als Nährboden: Warum die AfD bei uns so leichtes Spiel hat
Warum der AfD-Sieg bei uns wenig überraschend ist: Den Ausgang der Bundestagswahl im Landkreis Miesbach kommentiert Redaktionsleiter Stephen Hank.
Unmut als Nährboden: Warum die AfD bei uns so leichtes Spiel hat

Kommentare