+
Die Autoren Roland Götz (l.) und Edmund Schimeta blättern im Buch, das sie überarbeitet haben. Es wird Anfang Dezember erscheinen.

Zum Jubiläumsjahr 2017

Zum Wittelsbacher-Jubiläum am Tegernsee: Vergriffenes Buch neu aufgelegt

  • schließen

Tegernsee – Vor fast genau 200 Jahren kamen die Wittelsbacher an den Tegernsee. Passend zum Jubiläum 2017 wurde ein begehrtes und daher vergriffenes Buch über deren Bedeutung für das Tal überarbeitet.

1817 begann für das Tegernseer Tal eine neue Epoche: Bayerns erster König, Max I. Joseph, erwarb die Gebäude des ehemaligen Benediktinerklosters Tegernsee und richtete hier seine Sommerresidenz ein. „Das war der Anfang der bis heute währenden Geschichte der Wittelsbacher am Tegernsee und zugleich Startschuss für den Fremdenverkehr und Grundlage für den Ruf des Tals als eine der schönsten und bayerischsten Landschaften Bayerns“, weiß der Tegernseer Kirchenhistoriker Dr. Roland Götz. Bereits 2005 hatte Götz anlässlich der Erinnerung an 200 Jahre Königreich Bayern ein Buch herausgegeben mit dem Titel „Das Königliche Tal. Auf den Spuren der Wittelsbacher am Tegernsee“. Nach gut zwei Jahren war die erste Auflage vergriffen, Liebhaber-Preise werden inzwischen dafür bezahlt.

Zum Jubiläum 200 Jahre Wittelsbacher am Tegernsee, das 2017 gefeiert wird, hat sich Götz zusammen mit Edmund Schimeta, dem langjährigen Leiter des Tegernseer Heimatmuseums, an die Aktualisierung und Erweiterung des Buchs gemacht. Er führt jetzt zu 33 Stätten im Tegernseer Tal, an denen das bayerische Königshaus bis heute sichtbare Spuren hinterlassen hat – von Gut Kaltenbrunn im Norden des Sees, bis zur Königsalm südlich von Kreuth. Alle behandelten Örtlichkeiten, Bauwerke und Denkmäler sind abgebildet und in ihrer historischen Bedeutung erläutert. Völlig neu sind Kapitel über die Bedeutung der Wittelsbacher für Kultur und Brauchtum. Weitere Kapitel informieren über die Tegernsee-Gedichte der Kaiserin Elisabeth („Sisi“) und über historische Reiseführer aus der königlichen Epoche des Tals.

Herausgegeben wird das Buch, das Anfang Dezember erscheint, vom Museum Tegernseer Tal. Die zahlreichen, durchweg farbigen Abbildungen, stammen von namhaften Fotografen der Region, darunter Peter Bachhuber, Hans-Günther und Benjamin Kaufmann, Isabella Krobisch, Patrick Mautry und Thomas Plettenberg. Unter anderem sind auch Aufnahmen aus der herzoglichen Gruft unter der Tegernseer Pfarrkirche zu sehen. „Jeder Leser kann sich ganz praktisch mit dem Buch in der Hand zu den Stätten der Wittelsbacher begeben oder sie im Geiste daheim auf dem Sofa durchgehen“, so Götz. Eine Karte erleichtert die Wegplanung „auf den Spuren der Wittelsbacher“.

Eine Stammtafel macht zudem die etwas komplizierten Verwandtschaftsverhältnisse des Hauses Wittelsbach leichter durchschaubar. „In dieser aktualisierten Form bildet das Buch die passende Begleitpublikation zur Sonderausstellung, die das Museum vom 21. Mai bis 3. Oktober 2017 zeigen wird“, kündigt Götz an. Die Ausstellung wird den Titel tragen „Das Königliche Tal. 200 Jahre Wittelsbacher am Tegernsee.“

Herzog Max in Bayern hat dem Buch, dessen Erscheinen vom Haus Wittelsbach und der Tegernseer Tal Tourismus GmbH unterstützt wurde, mit einem Vorwort ergänzt. Darin betont er den seit 200 Jahren andauernden Bezug seiner Familie zum Tal und animiert die Leser, sich ihre Spuren zu begeben.

Das Buch

umfasst 129 Seiten und beinhaltet neben den Texten 137 farbige sowie drei schwarz-weiße Abbildungen. Es erscheint Anfang Dezember zum Preis von 19,80 Euro und ist im Buchhandel (ISBN 978-3-00-054847-5) sowie im Museum Tegernseer Tal (Seestraße 17, Tegernsee) erhältlich. Der Reinerlös fließt dem Museum zu.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mit Natur-Erlebnissen bei den Gästen punkten
Das Motto heißt „Natur pur“. Ein paar Zutaten gibt es für die besondere Woche auf der Sutten aber schon: Führungen, Hüttenschmankerl und Musik. Von 6. bis 11. Juni, …
Mit Natur-Erlebnissen bei den Gästen punkten
Keine Parkplätze, kein Bistro
Der Gmunder Stachus hat ein Problem: Zu viel Verkehr und zu wenig Parkplätze. Das macht potenziellen Mietern das Leben schwer.
Keine Parkplätze, kein Bistro
So kommt das Mieder in die Tasche
Eigentlich suchte Barbara Wimmer (59) nur nach dem perfekten Geschenk für ihre Schwester. Und hatte eine zündende Idee: Eine Handtasche mit Miedermotiv, das wär’s doch. …
So kommt das Mieder in die Tasche
Nach Einbruch: Polizei verstärkt Präsenz in Schaftlach
Nach dem Einbruch in ein Schaftlacher Einfamilienhaus hat die Polizei ihre Präsenz dort verstärkt. Auch die Bevölkerung  ist aufmerksam. 
Nach Einbruch: Polizei verstärkt Präsenz in Schaftlach

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare