+
Fährt auch nach Kreuth, auch wenn ihn dort wohl keiner will: RVO-Bus, hier: in Tegernsee.

Busse im 20-Minuten-Takt?

Bürgerbefragung: Busverkehr geht den Kreuthern am ... vorbei

Kreuth – Welche Weichen kann man stellen, damit mehr Bürger den Bus nehmen? Die Gemeinde wollte die Kreuther im großen Stil befragen. Das Ergebnis ist ernüchternd.

Nur 25 Rückmeldungen bekam in der Gemeinde Kreuth die Bürgerbefragung zur Nutzung des Regionalverkehrs Oberbayern (RVO). „Das ist enttäuschend“, sagte Bürgermeister Josef Bierschneider (CSU) jetzt im Gemeinderat. „Von der Bevölkerung scheint kein Interesse da zu sein, öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen.“ 

Die Fragebögen waren mit dem Gemeindebrief an die Haushalte gegangen. Zehn der Bürger, die die Fragebögen ausfüllten und an die Gemeinde retournierten, nützen das Angebot im Öffentlichen Personen-Nahverkehr (ÖPNV) regelmäßig, 15 gar nicht. 

18 Bürger gaben aber an, den RVO mehr zu nutzen, sollte das Angebot verbessert werden. Dazu solle der Takt morgens und abends verdichtet werden. Das werde die Gemeinde so an den RVO weitergeben, sagte Bierschneider. Aus Sicht des Bürgermeisters soll auch die Anbindung ins Kreuther Tal vor allem in den Sommer-Monaten optimiert werden: „Wenn wir nicht anfangen, etwas zu ändern, werden wir im Verkehr ersticken.“ 

Markus Wrba (FWG) befand Bus-Verbindungen grundsätzlich für zu unregelmäßig. Für sinnvoll hielt er einen 20-Minuten-Takt. Damit komme unweigerlich die Frage auf, wer das bezahlen soll, gab Bierschneider zu bedenken. Dass in bestimmten Bereichen nur alle zwei Stunden ein Bus fahre, sei jedoch einfach unzureichend. 

Elisabeth Hartwig (CSU) monierte, dass Kreuther Schüler, die das Gymnasium Tegernsee besuchen, nicht selten 45 Minuten für den Heimweg bräuchten. Man solle darüber nachdenken, ob wirklich immer so viele Haltestellen angefahren werden müssten. Zumal es auch für die Kinder nicht zumutbar sei, das Ganze noch einmal auf sich zu nehmen, wenn sie nachmittags noch zur Musikschule oder zum Sport wollten. Deshalb würden die meisten von Eltern gefahren. „Kürzere und häufigere Verbindungen würden nicht nur die Eltern entlasten, man würde diesen Verkehr dadurch auch von der Straße bekommen“, war sich Hartwig sicher. Auch das will Bierschneider berücksichtigen, wenn er in die Gespräche mit dem RVO geht.

Von Alexandra Korimorth

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eiswagen statt Parkplatz
Francesco Sabatella will hinter seiner Pizzeria einen Eiswagen aufstellen und müsste einen Parkplatz nachweisen. Kann er aber nicht. Nur darf er sich freikaufen. 
Eiswagen statt Parkplatz
Wo in Gmund das Geld hinfließt
Neue Häuser, neue Gehwege und Straßen: In diesem Jahr verbaut Gmund sein Geld. Ein dickes Haushalts-Paket mit rund 23 Millionen Euro hat der Gemeinderat dafür geschnürt.
Wo in Gmund das Geld hinfließt
Reisebus-Streit: Hitziger Disput und ein Kompromiss
Der Busparkplatz direkt an ihrem Grundstück am Dourdanplatz ist Ursula Lederer aus Bad Wiessee ein Dorn im Auge – deswegen hatte sie vor dem Verwaltungsgericht geklagt. …
Reisebus-Streit: Hitziger Disput und ein Kompromiss
Unlösbarer Fall: Hat Holzkirchnerin Demenzkranke misshandelt? 
Eine Pflegerin aus Holzkirchen soll eine Demenzkranke im Streit geschlagen, gewürgt und versucht haben, sie von der Treppe zu stoßen. Die Wahrheit bleibt hinter der …
Unlösbarer Fall: Hat Holzkirchnerin Demenzkranke misshandelt? 

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare