+
Solidarisch zeigten sich die Schüler der Grund- und Mittelschule in Rottach-Egern: Schüler, die im Besitz einer Sofi-Brille waren, teilten sie mit solchen, die keine hatten. Letztlich konnten so alle Schüler die Sonnenfinsternis beobachten.

Seltenes Himmelsschauspiel

Sonnenfinsternis 2015: So war's im Tal

  • schließen

Tegernseer Tal - Am Freitagvormittag war auch am Tegernsee eine partielle Sonnenfinsternis zu sehen. In den Schulen hatte man kreative Ideen, um allen die Beobachtung zu ermöglichen.

Sofi? Ja klar! Alle Schüler mit Spezialbrille durften am Freitag die Sonnenfinsternis live im Freien betrachten.

Um keinen Schüler eine Gesundheitsgefahr auszusetzen, mussten die Lehrer des Tegernseer Gymnasiums am Freitag streng sein: Nur jene Schüler, die eine Sonnenfinsternisbrille dabei hatten, durften in der Pause ins Freie. "Wir haben alle Eingänge kontrolliert", sagt die stellvertretende Schulleiterin Maria Steinborn, die sich - natürlich mit Spezialbrille auf der Nase - das seltene Ereignis auch nicht entgehen ließ.

Physik-Fachschaftsleiter Matthias Schweinberger (r.) hat für die Schüler ohne Brille ein Teleskop aufgebaut, das die Sonnenfinsternis auf eine Leinwand projizierte.

Doch auch an alle anderen Schüler hatten die Lehrer des Gymnasiums gedacht. Physik-Fachschaftsleiter Matthias Schweinberger war der rettende Einfall gekommen. Er hat im Barocksaal ein Teleskop aufgebaut, auf die Sonne gerichtet und die Sonnenfinsternis so auf eine Leinwand projiziert. Alle brillenlosen Schüler konnten dadurch die Sofi bewundern, ohne ihr Augenlicht zu gefährden.

An der Grund- und Mittelschule hatten die Schüler tolle Ideen, um die Sonnenfinsternis unbeschadet zu beobachten. In einigen Klassen hatten alle Schüler eine Brille dabei, sodass sie geschlossen auf den Pausenhof gehen konnten. Innerhalb kurzer Zeit stellten diese Schüler den Brillenlosen ihre Brillen zur Verfügung, sodass irgendwann alle Kinder und Jugendlichen der Schule das Phänomen betrachten konnten.

Doch die Grund- und Mittelschule Rottach-Egern hatte noch andere Einfälle, um allen Schülern das Erleben des Himmelsschauspiels zu ermöglichen. In Klassenzimmern mit Beamern wurden Livestreams gezeigt. Und in einer zweiten Klasse hatte ein Schüler einen genialen Geistesblitz. Er projizierte mithilfe eines Spiegel die Sonnenfinsternis an die Klassenzimmerwand. So konnten seine Mitschüler, aber auch Kinder aus den ersten Klassen das Schauspiel beobachten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Perronstraße: Neue Kritik an Klinik-Plänen 
In Tegernsee-Süd an der Perronstraße will Klaus Dieter Burkhart, Chef des Deutschen Zentrums für Frischzellentherapie, ein Sanatorium und eine Klinik bauen. Die Kritik …
Perronstraße: Neue Kritik an Klinik-Plänen 
Wann kommt der Abriss: Von den Fledermäusen hängt’s ab
Bald ist Oktober. Und noch immer ist offen, ob der große Abriss an der Wiesseer Seepromenade beginnen kann. Alles hängt vom Urteil eines Fledermaus-Experten ab. 
Wann kommt der Abriss: Von den Fledermäusen hängt’s ab
Verrückt: Warngauer baut diese illegale Kapelle mitten in den Wald
Für den Bauherren ist es eine Waldkapelle – für die Behörden ein Schwarzbau, der weg soll: Was hinter der absurden Geschichte steckt, die bald Gerichte beschäftigen wird:
Verrückt: Warngauer baut diese illegale Kapelle mitten in den Wald
Landratsamt nicht mehr per Telefon erreichbar
Wer aktuell beim Landratsamt anrufen will, wundert sich über ein andauerndes Belegtzeichen. Das liegt allerdings nicht daran, dass die Behörde dauertelefoniert. 
Landratsamt nicht mehr per Telefon erreichbar

Kommentare