+
Im Festzelt in Waakirchen ist nach dem Deutschlandspiel eine Massenschlägerei ausgebrochen. Dieses Bild stammt vom (noch) friedlichen Auftakt.

Im Festzelt Waakirchen

Gebirgsschützen-Fest: Massenschlägerei nach Deutschlandspiel

  • schließen

Waakirchen - Nach dem deutschen Sieg im EM-Viertelfinale flogen im Waakirchner Festzelt die Fetzen: Etwa 50 Menschen lieferten sich laut Polizei eine Massenschlägerei.

Das Festzelt in Waakirchen dient an diesem Wochenende als Veranstaltungsort für das traditionsreiche Alpenregions-Treffen der Gebirgsschützenkompanien (30. Juni bis 3. Juli). Einige tausend Teilnehmer werden erwartet, auch Schützenbund-Kompanien aus Tirol und Südtirol haben sich auf den Weg gemacht. 

Am Samstagabend, nach dem Festakt am Denkmal mit Übergabe der Alpenregionsfahne und einer feiertlichen Serenade, sorgte die Waakirchner Schützenkapelle für Stimmung im Festzelt. Am frühen Sonntagmorgen war das Zelt immer noch besetzt.

Nach Angaben der Polizei entwickelte sich gegen 1.30 Uhr eine "handfeste Auseinandersetzung" zwischen etwa 50 Personen. Denkbar ist, dass der Ausgang des EM-Viertelfinales Deutschland-Italien kurz davor die Stimmung mit Aggressivität aufgeladen hatte. Deutschland hatte das Spiel in einem Elfmeter-Krimi knapp für sich entschieden. Dem Vernehmen nach kam es daraufhin zu Streitigkeiten zwischen Südtirolern und anderen Italienern, was schließlich in eine Massenschlägerei ausartete. Bestätigen wollte das die Polizei aber noch nicht.

Die Polizei rückte in Waakirchen mit zehn Streifenwagen an

Die Polizei Bad Wiessee rief umliegende Inspektionen zu Hilfe. Etwa zehn Streifenwägen aus dem ganzen Landkreis Miesbach und aus Bad Tölz eilten nach Waakirchen, unter anderem ein Diensthundeführer. Laut Polizei fanden noch Rangeleien statt, als die Ordnungshüter eintrafen. Gekämpft wurde nach ersten Erkenntnissen ohne "Hilfsmittel". Laut Polizei erlitten zwei Personen leichte Verletzungen und wurden zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus Agatharied gebracht. Neben dem Regelrettungsdienst war die BRK Schnelleinsatzgruppe Tegernseer Tal mit zwei Rettungsfahrzeugen und zehn ehrenamtlichen Einsatzkräften vor Ort. Ein 31-jähriger Italiener, laut Polizei stark alkoholisiert, musste die Nacht in der Ausnüchterungszelle verbringen, wurde aber mittlerweile wieder auf freien Fuß gesetzt.

Die Ermittlungen zur Ursache des Handgemenges dauern an. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei Bad Wiessee unter der Nummer 08022/98780 zu melden. 

Parkplätze, Sperren, die spannendsten Momente: Alle Infos zum Alpenregionstrefffen der Gebirgsschützen in Waakirchen gibt's hier.

avh

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum gibt es am Tegernsee das „Genießerland“
16 Partner, eine Marke: Unter dem Dach „Genießerland Tegernsee“ haben sich Gastronomen und Erzeuger zusammengetan. Was es mit dem Projekt auf sich hat, erklärt Stefanie …
Darum gibt es am Tegernsee das „Genießerland“
Volksfest: Rosenheimer Gastronom macht‘s wieder
Ein Selbstläufer ist das Gmunder Volksfest längst nicht mehr. Schon öfter stand die Veranstaltung auf der Kippe – doch nun ist klar: Auch 2017 wird es das Volksfest …
Volksfest: Rosenheimer Gastronom macht‘s wieder
Hier ist in den Faschingsferien noch Skifahren möglich
Die Faschingsferien sind da. Die Schüler haben frei, viele andere auch. Und was macht der Schnee? Ist Skifahren und Langlaufen noch möglich im Landkreis? Wir haben eine …
Hier ist in den Faschingsferien noch Skifahren möglich
Einbruch am helllichten Tag
Am Leeberg in Tegernsee haben sich Einbrecher herumgetrieben: Am Mittwoch schlugen Unbekannte bei einer 75-Jährigen zu – am helllichten Tag. Die Polizei sucht Zeugen.
Einbruch am helllichten Tag

Kommentare