Tragödie am Karlsfelder See: 24-Jähriger schwimmt zurück - und stirbt

Tragödie am Karlsfelder See: 24-Jähriger schwimmt zurück - und stirbt
+
Die Vorbereitungen für das Alpenregionstreffen sind in vollem Gang.

Alpenregionstreffen 

8000 Gebirgsschützen feiern in Waakirchen

  • schließen

Waakirchen - Vom 30. Juni bis 3. Juli findet das Alpenregionstreffen der Gebirgsschützen in Waakirchen statt. Die Planungen laufen auf Hochtouren.

Alpenregionstreffen der Gebirgsschützen in Waakirchen: Wo gibt's die Parkplätze? Was wird geboten? Wann sind die Veranstaltungen? Wo sind die Sperren? Alle aktuellen Infos gibt's hier.

Alle zwei Jahre marschieren zwischen 5000 und 8000 Gebirgsschützen aus Bayern, Tirol, Südtirol und Welschtirol beim Alpenregionstreffen auf. 2016 findet das größte Schützenfest überhaupt in Waakirchen statt. Eine Mammut-Aufgabe für die Kompanie um Hauptmann Martin Beilhack. Und der hat die Begeisterung für die Gebirgsschützen im Blut. Schon als Fünfjähriger marschierte er als „Taferlbua“ in der Kompanie mit – bei Patronatstagen ebenso wie bei den Gedenkfeiern zur Sendlinger Mordweihnacht jedes Jahr an Heilig-Abend. Seit 2006 schreitet er als Hauptmann der Waakirchner Kompanie vorneweg, im Gleichschritt mit den rund 300 Aktiven. Dass seine heuer vor 60 Jahren gegründete Kompanie vom 30. Juni bis 3. Juli 2016 das Alpenregionstreffen, das größte Schützenfest überhaupt, organisieren darf, macht Beilhack stolz. „Dass der Bund der Bayerischen Gebirgsschützen uns den Zuschlag gegeben hat, ist schon eine besondere Ehre“, sagt der 59-Jährige.

Schließlich findet das riesige Gebirgsschützenfest, das 1978 erstmals in Mutters bei Innsbruck gefeiert wurde, nur alle acht Jahre bei einer der 47 Kompanien in Bayern statt. Tirol mit 234 Kompanien, Südtirol mit 140 Kompanien und Welschtirol mit 26 Kompanien folgen im Zwei-Jahres-Rhythmus. Auch Rottach-Egern (1983) und Gmund (1992) reihen sich ein in die Liste der Ausrichter. „Wir Gebirgsschützen zeigen damit, dass wir die gleichen Wurzeln, den gleichen Glauben und die gleiche Geschichte haben, auch wenn wir im Laufe der Zeit auf unterschiedlichen Seiten standen“, erklärt Beilhack den Sinn des Treffens. Es soll mehr sein als ein Fest mit folkloristischer Idylle und nostalgischem Gedenken an gute alten Zeiten und vor allem eins: Freundschaften fördern. 

Die Organisation ist eine Mammut-Aufgabe. Seit einem Jahr treffen sich der Hauptmann und ein Dutzend Mitglieder des Festkomitees jeden ersten Dienstag im Monat. Inzwischen stehen der Festverlauf und auch das Rahmenprogramm. Zwei Festzelte werden an der Bundesstraße 472, neben dem Schereranwesen, aufgestellt. Im Zelt und ringsum finden alle Veranstaltungen statt, offizielle Festakte ebenso wie der Festgottesdienst. Hier startet auch der Festzug durch Waakirchen, für den Samstagabend und Sonntagvormittag die Bundesstraße gesperrt wird. Auf einer Länge von 2,4 Kilometer können Zuschauer die bis 8000 teilnehmenden Gebirgsschützen in ihren historischen Monturen beklatschen. Zum Rahmenprogramm gehören ein Musikantentreffen, ein Gaujugendnachmittag mit Plattlern und kleinem Festzug und auch eine Brasilianische Nacht. 

Brasilianische Nacht: So kam die Idee zustande

Die Idee dazu hatte Beilhack, als er vor zwei Jahren in Brasilien das von Tiroler Schützen gegründete Dorf Treze Tílias (Dreizehnlinden) besuchte. Die brasilianische Lebenslust will er nach Waakirchen holen. „Wir wollen schließlich auch der Jugend was bieten.“ Die ersten Karten sind auch schon verkauft. Viel Arbeit steht der Kompanie noch bevor. Beilhack weiß aber, dass er sich auf die „im Feiern geübte Waakirchner Dorfgemeinschaft“ verlassen kann. Bei einem Treffen des Festkomitees überzeugte sich Karl Steininger, Landeshauptmann der Bayerischen Gebirgsschützen, im Beisein von Bürgermeister Sepp Hartl vom Stand der Organisation – und fuhr beruhigt nach Hause.

Auf dem Programm stehen ein Musikantentreffen (Donnerstag, 30. Juni, 19 Uhr), eine Brasilianische Nacht (Freitag, 1. Juli, 19 Uhr), ein Gaujugendnachmittag (Samstag, 2. Juli, ab 13 Uhr), der Festakt am Oberländerdenkmal (Samstag, 2. Juli, 18 Uhr) und anschließender Festzeltbetrieb. Der Festsonntag (3. Juli) beginnt morgens um 8 Uhr mit dem Eintreffen der Kompanien und der Ehrengäste. Ein Gottesdienst, Ansprachen, der riesige Festzug und zünftiges Beisammensein im Festzelt schließen sich an. 

Karten für alle Veranstaltungen sind für zehn Euro zu haben bei Kiosk Schaal-Weiller (Otterfing), im Warngauer Trachtenladen (Warngau), bei Lotto-Toto Wagner (Schaftlach), in der Bäckerei Motzet (Hauserdörfl) und bei Schreibwaren Schletzbaum (Waakirchen) sowie online über München Ticket und bei der Tegernseer Tal Tourismus GmbH, der Tourist-Info Bad Tölz, für zwölf Euro bei der Buchhandlung Hummelberger (Holzkirchen) sowie für 14 Euro an der Abendkasse.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach zehn Monaten Bauzeit: Rottacher Bauhof wird eröffnet 
Es ist vollbracht: Nach gerade mal zehn Monaten Bauzeit wurde der Rottacher Bauhof eröffnet. Der neue Gebäudekomplex ist 2500 Quadratmeter groß.
Nach zehn Monaten Bauzeit: Rottacher Bauhof wird eröffnet 
Sturzbetrunkener 16-Jähriger schlägt Autoscheiben ein
Ein 16-Jähriger ist in der Nacht zum Sonntag sturzbetrunken durch Gmund gezogen. Dabei schlug er bei mehreren Autos die Seitenscheiben ein und trat alle Außenspiegel ab.
Sturzbetrunkener 16-Jähriger schlägt Autoscheiben ein
Unbekannter Autofahrer zerstört Schranke
Die Schranke an der Zufahrt zur Trifthütte in Kreuth/Bayerwald wurde durch ein unbekanntes Auto angefahren. Die Polizei sucht Zeugen, die den Zwischenfall beobachtet …
Unbekannter Autofahrer zerstört Schranke
Große Auszeichnung: Kreuth ist Bayerns viertes Bergsteigerdorf
Kreuth ist bald eine Gemeinde mit Siegel. Der Alpenverein verleiht dem Ort das Zertifikat „Bergsteigerdorf“. Die Ortsteile am Tegernsee-Ufer gehen allerdings leer aus.
Große Auszeichnung: Kreuth ist Bayerns viertes Bergsteigerdorf

Kommentare