+
Die Rauchentwicklung aus dem Stadl ist sehr stark.

Qualm aus einem Stadl

Vollbrand in einem Bauernhof in Waakirchen - Alle Infos

  • schließen
  • Andreas Huber
    Andreas Huber
    schließen

Waakirchen - Feuerwehren aus dem ganzen Umkreis sind im Einsatz. Ein Heustock befindet sich in einem Stadl im Vollbrand. Die Rauchentwicklung ist sehr stark. Die Zugstrecke ist gesperrt.

Update, 10. August

Am Tag danach wird langsam klar, wie viel die Feuerwehren durch ihren schnellen Einsatz retten konnten. Außerdem erklärt der Kreisbrandrat, warum die BOB-Strecke so lange gesperrt werden musste.

Update, 19.09 Uhr: Ob die BOB in den nächsten Stunden ihren Regelbetrieb wieder aufnehmen kann, ist mehr als fraglich. Die BOB-Strecke zwischen Schaftlach und Tölz ist jedenfalls aktuell noch gesperrt. Da die Arbeiten der Feuerwehr noch bei Weitem nicht abgeschlossen sind, ist auch davon auszugehen, dass die Sperre noch bis in die späten Abendstunden bestehen bleibt. Die BOB hat einen SEV mit drei Bussen ab Schaftlach nach Tölz eingerichtet. Der Halt Reichersbeuern wird mit Taxen bedient.

Update, 17.53 Uhr: Neue Infos zum Brand: Die Feuerwehren aus Schaftlach, Dürnbach, Gmund, Bad Wiessee, Tegernsee, Wall, Reichersbeuern, Greiling und Waakirchen waren mit insgesamt 150 Mann vor Ort. Einsatzleitung hatte Waakirchen. Gebäude und Nebengebäude konnten vor den Flammen gerettet werden. Der sich in Brand befindliche Stadl schließt direkt an den Viehstall an. Die Rinder konnten aber gerettet werden. Die Verschalung des Stadls wurde geöffnet und so konnten das Brandgut so aus dem Stadl entfernen. Auf der Wiese wird aktuell weiter gelöscht.

Den Schaden schätzt Kreisbrandrat Riblinger grob auf mindestens 100.000 Euro. Kripo und BRK waren ebenfalls noch vor Ort. Die BOB-Strecke ist immer noch gesperrt. 

Update, 17.21 Uhr: Kreisbrandrat Anton Riblinger teilt auf Nachfrage mit, dass sich in dem Stadl ein Heustock im Vollbrand befindet. Der Brand sei aber bereits weitestgehend unter Kontrolle. Die Feuerwehren werden aber noch einige Stunden beschäftigt sein. Eine erste Zahl der sich im Einsatz befindlichen Kräfte liegt ebenfalls bereits vor: etwa 140, wahrscheinlich mehr. Die Brandursache ist nach jetzigem Stand noch unklar. Die Kripo wird Ermittlungen einleiten.

Update, 17.08 Uhr: Hier gibt's weitere Bilder vom Ort des Geschehens.

Brand eines Stadls in Waakirchen - die Bilder

Update, 16,56 Uhr: Wie befürchtet fallen nun erste BOB-Verbindungen komplett aus. So streicht die Bayerische Oberlandbahn den Zug, der um 16.58 Uhr ab Holzkirchen abfahren sollte komplett. Ein Busnotverkehr ist eingerichtet.

Update, 16.27 Uhr: Bis nach Tegernsee Sirenenalarm. Ein Großaufgebot an Feuerwehren ist den Brand angefahren. Aus einem Stadl schießt wie verückt Qualm. Die Löscharbeiten haben schon begonnen. Der qualmende Stadl befindet sich offenbar relativ nah an den Bahngleisen, so dass es nicht auszuschließen ist, dass der Zugverkehr möglicherweise gestört wird.

Erstmeldung, 16.01 Uhr

Brand auf einem landwirtschaftlichen Anwesen im Bahnweg in Waakirchen gemeldet. Neben den Feuerwehren aus der Region ist auch die Polizei an den Einsatzort unterwegs, nachdem eine starke Rauchentwicklung aus einem Stallgebäude festgestellt wurde. Näheres ist derzeit noch nicht bekannt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Frühlingshaftes Winter-Seefest 
Prosecco statt Glühwein, Eiscreme statt Gulaschsuppe: Bei Temperaturen bis zu 17 Grad geriet das 3. Winter-Seefest am Sonntag in Rottach-Egern geradezu zum …
Frühlingshaftes Winter-Seefest 
Bunter Abend: Hoheiten im Visier
Beim bunten Abend am Gymnasium Tegernsee ging es wieder rund. Hierbei ging es diversen „Hoheiten“ satirisch an den Kragen. 
Bunter Abend: Hoheiten im Visier
Unbekannte Rowdys wüten am Schifffahrtssteg
Rund 800 Euro schaden haben Unbekannte in der Nacht zum Samstag in Seeglas angerichtet.
Unbekannte Rowdys wüten am Schifffahrtssteg
Darum gibt es am Tegernsee das „Genießerland“
16 Partner, eine Marke: Unter dem Dach „Genießerland Tegernsee“ haben sich Gastronomen und Erzeuger zusammengetan. Was es mit dem Projekt auf sich hat, erklärt Stefanie …
Darum gibt es am Tegernsee das „Genießerland“

Kommentare