+
Gegen die Ortsumfahrung: Vertreter der Bürgerbewegung fordern die Waakirchner in Flyern auf, bis zum 2. Mai Stellung gegen die Umgehungspläne zu beziehen.

Widerstand gegen Bau von Waakirchner Ortsumfahrung 

Bürgerbewegung verteilt über 2700 Flyer

  • schließen

Waakirchen - Die Waakirchner Bürgerbewegung hat am Wochenende über 2700 Flyer an Haushalte und Geschäfte verteilt.  Die Gruppierung fordert die Bürger auf, bis zum 2. Mai Stellung gegen die Umfahrungspläne zu beziehen.

Über 2700 Info-Blätter hat die junge Waakirchner Bürgerbewegung am Wochenende verteilt. Wie berichtet, kämpft die vor Kurzem gegründete Initiative gegen den Bau einer Ortsumfahrung, will aber eine Entlastung der B 472. Letztere soll über eine Holzkirchner Südspange, den Ausbau der B 318 an der Autobahnzufahrt Holzkirchen und Verlagerung des Schwerverkehrs auf die B 13 erfolgen. Eine Kernforderung der Gruppe ist die nach einem überregionalen Verkehrskonzept. 

In dem Flyer werden alle Waakirchner aufgefordert, bis zum 2. Mai eine Stellungnahme zum Entwurf des Bundesverkehrswegeplans (BVWP) abzugeben. Wie berichtet, hat der Bau einer Waakirchner Umfahrung in dem Entwurf höchste Priorität erhalten. Eben dies war Anlass für die Gründung der Bürgerbewegung, die nun alles daran setzt, dass die Waakirchner Umfahrung wieder von der Agenda verschwindet. Um von ihren Argumenten zu überzeugen, waren am Wochenende rund 30 Unterstützer der Bürgerbewegung unterwegs. Sie verteilten die Flyer an private Haushalte und Geschäfte im Gemeindegebiet. Dabei suchten die Vertreter der Initiative das Gespräch mit den Bürgern. „Hierbei war das Feedback aus Sicht der Bürgerbewegung ausgesprochen positiv“, berichtet Lars Hülsmann als Vertreter der Initiative. Viele Waakirchen stünden nicht hinter der Idee einer Umfahrung und begrüßten die Protestbewegung dagegen, meint er. 

Die Bürger seien auch in Sorge, dass der Verbleib des Projekts im vordringlichen Bedarf eine jahrelange Hängepartie bedeute. Die Initiative richtet sich damit gegen den Gemeinderat, der die Aufnahme der Waakirchner Umfahrung in den Premium-Status begrüßt. Dies hat das Gremium bei einer Sondersitzung mit einem einstimmigen Beschluss untermauert. Dies vor allem deshalb, um vom Bund in Aussicht gestellte Gelder nicht zu gefährden. Etliche Gemeinderäte wollen keine ortsnahen Trasse. Der Gedanke, sich auf diese Weise eine Finanzierung sichern zu können, die Gemeinde gelegen kommen, werden aber als realitätsfern eingeschätzt, lässt Hülsman in einer Pressemitteilung wissen.

 Für eine Umfahrung macht sich hingegen die seit etlichen Jahren bestehende Bürgerinitiative Verkehr stark. Sie hatte im Vorfeld der Sondersitzung betont, Waakirchen dürfe nicht auf eine Holzkirchner Südspange setzen, sondern müsse sein Verkehrsproblem selbst in die Hand nehmen. Nur eine ortsnahe Umgehung, so die Bürgerinitiative, könne eine sp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Geplatzte Kooperation kostet 80 Arbeitsplätze
Es ist das Ende einer langen Zusammenarbeit in Louisenthal und das Aus für 80 Arbeitsplätze: Ab dem Sommer wird es an dem Standort keine Kartenproduktion mehr geben. …
Geplatzte Kooperation kostet 80 Arbeitsplätze
Die 50 Gesichter vom Tegernsee
Bommi Schwierz ist gebürtige Düsseldorferin und lebt seit sieben Jahren in Tegernsee. Sie ist so fasziniert von den Menschen im Tal, dass sie das „Who is Who“ in ein …
Die 50 Gesichter vom Tegernsee
Ein Ausflug nach Bad Wiessee: Jenny Raab arbeitet ehrenamtlich bei der Lebenshilfe
Aus der Pflegekasse gibt es nicht nur Geld für Angehörige oder Pfleger, auch für Ausflüge und Unternehmungen ist was drin. Ein Beispiel: Jenny Raab aus Schliersee …
Ein Ausflug nach Bad Wiessee: Jenny Raab arbeitet ehrenamtlich bei der Lebenshilfe
Gmunderin pflegt ihren Vater und ist so zur Expertin geworden
Schlaganfälle, Parkinson, Demenz: Max Knirsch (88) braucht rund um die Uhr Betreuung. Seine Tochter pflegt ihn seit über zehn Jahren zuhause. Das hat sie zu einer …
Gmunderin pflegt ihren Vater und ist so zur Expertin geworden

Kommentare