Bereit für den Abriss: Nach dem Auszug der Pizzeria wird sowohl dieses Gebäude als auch ein dahinter liegendes Haus abgerissen. Die Gemeinde Waakirchen hat das gesamte Anwesen gekauft.
+
Bereit für den Abriss: Nach dem Auszug der Pizzeria wird sowohl dieses Gebäude als auch ein dahinter liegendes Haus abgerissen. Die Gemeinde Waakirchen hat das gesamte Anwesen gekauft.

Altbestand wird abgerissen

Ehemalige Pizzeria in Schaftlach: Gemeinde Waakirchen kauft Grundstück - Gaststätte und Wohnungen geplant

  • Christina Jachert-Maier
    VonChristina Jachert-Maier
    schließen

Seit die Pizzeria in Schaftlach dichtgemacht hat, gibt’s am Ort kein Lokal mehr. Jetzt hat die Gemeinde das Anwesen am Michael-Schreiber-Weg erworben. Es ist ein echter Coup.

Schaftlach – Die Pizzeria von Romolo Marchetti am Schaftlacher Bahnhof lief prächtig, trotzdem zog er Anfang 2020 die Reißleine, bevor sein Pachtvertrag offiziell auslief. Da war der Abriss des alten Hauses schon genehmigt, die Eigentümerfamilie Kohl wollte verkaufen. Seit Romolos Ristorante nun am Miesbacher Stadtplatz angesiedelt ist , gibt es in Schaftlach keine Gaststätte mehr. Über die Zukunft der Immobilie wurde viel spekuliert, die Gerüchteküche im Dorf läuft heiß. Jetzt vermeldet das Waakirchner Rathaus den großen Coup: Die Gemeinde hat das Gaststättengebäude und auch ein dahinter liegendes Haus gekauft. Was mit dem Grundstück passieren soll, ist gesetzt: Es entsteht ein Neubau-Komplex mit einer Gaststätte und Wohnungen.

Bürgermeister Norbert Kerkel, der für den Kauf viele Verhandlungen geführt hat, befindet sich gerade im Sommerurlaub. Doch nachdem der Kauf nach dem Notartermin nun perfekt ist, sollte die frohe Kunde nicht bis nach der Sommerpause warten.

Kauf nach langen Verhandlungen geglückt

Über die Absicht, die Immobilie in zentraler Lage zu erwerben, hatte der Gemeinderat nur in nicht öffentlicher Sitzung diskutiert. Geheim bleibt auch der Kaufpreis. Die Summe unterliege dem Datenschutz, meint Gemeinde-Geschäftsleiter Markus Liebl. In öffentlicher Sitzung hatte der Gemeinderat 2019 die Pläne debattiert, die Mit-Eigentümerin Pamela Kohl gemeinsam mit Rechtsanwalt Benno Ziegler und Architekt Oliver Trump präsentierte. Dass eine Gaststätte Pflicht ist, war klar. Die Gemeinde hatte eine Veränderungssperre für den Bereich erlassen, um den Standort zu sichern. In einem ersten Anlauf legten die Eigentümer dem Bauausschuss eine Planung vor, die neben zehn Wohnungen einen Gaststättenbereich von gerade einmal 50 Quadratmetern vorsah. Das war dem Gremium zu wenig. Im Oktober 2019 folgte ein überarbeiteter Entwurf, der einen Gastronomiebetrieb mit einer Größe von 100 Quadratmetern auswies. Zudem war der Erhalt einer prächtigen Linde vor dem Gasthof zugesichert. Der Ausschuss stimmte dieser Variante zu.

Planung steht noch am Anfang

Nachdem das gesamte Grundstück nun im Eigentum der Gemeinde steht, ist bei der Planung wieder alles offen. „Da stehen wir jetzt ganz am Anfang“, erklärt Geschäftsleiter Liebl. Sicher ist, dass die Gemeinde nicht nur gewährleisten will, dass Schaftlach wieder eine Gaststätte bekommt, sondern dass sie auch günstigen Wohnraum schaffen will. Dabei ist vor allem auch an die Schaffung von barrierefreien Wohnungen für Senioren gedacht.

Zum Zeitplan konnte Liebl noch keine Angaben machen. Weitere Details zur Entwicklung der Fläche würden je nach Fortschritt der Überlegungen bekannt gegeben, heißt es in der Pressemitteilung. Ohnehin ist die Ortsentwicklung mit Beteiligung der Bürger ein großes Thema in der Gemeinde Waakirchen – eine Folge des Bürgerentscheids vor zwei Jahren zur Entwicklung des Gemeinde-Grundstück beim Voitlhof.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare