+
Hier sollen nach Willen des Gemeinderats keine Baulücken entstehen: Professor-Schlösser-Weg in Piesenkam.

Bauunternehmer blitzt erneut ab

Gemeinderat erlaubt keine Sozial-Häuser in Piesenkam

Waakirchen - Bezahlbaren Wohnraum für Einkommensschwache Mitbürger schaffen. Mit diesem Vorhaben wandte sich die Matho GmbH an den Waakirchner Gemeinderat - und blitzte ab.

In Piesenkam sollten zwei Gebäude mit insgesamt 14 Wohneinheiten entstehen. Zuvor hatte das Unternehmen sein Glück in Waakirchen bereits mit einer Asylunterkunft versucht. Damals wie heute musste die Matho GmbH ihre Pläne begraben.

Die beiden Gebäude sollten auf einem Grundstück am Professor-Schlösser-Weg entstehen. Laut einem dem Antrag beiliegenden Schreiben von Anwalt Dirk Thelemann solle das Vorhaben keinesfalls in Konkurrenz zu den Wohnungen am Schaftlacher Buchkogel stehen. Diese hatte die Gemeinde mithilfe des Kommunalunternehmens auf den Weg gebracht. Ursprünglich hatte die Matho GmbH am Professor-Schlösser-Weg eine Asylunterkunft geplant, dieses Vorhaben zerschlug sich aber, da dafür vom Freistaat Bayern keine Finanzspritzen mehr zu erwarten sind.

Aus dem aktuellen Antrag ging hervor, dass Baudirektor Christoph Reichel das Projekt begrüße. Dieses Argument wusste Bürgermeister Sepp Hartl zu entkräften. „Ich habe mit Herrn Reichel gesprochen, er hat lediglich eine Stellungnahme abgegeben“, sagte der Rathauschef und merkte an: „Gegenüber dem vorherigen Antrag hat sich nichts geändert.“ Waakirchens Dritter Bürgermeister Rudi Reber (ABV) hielt es gar für befremdlich, dass dieser Antrag nochmal so kommt. „Wenn wir dem zustimmen, dann ergibt sich eine Baulücke“, mahnte er. „Wir wollen eine gemeinsame Lösung, keine Einzelne.“ Derselben Ansicht war wohl das gesamte Gremium. Ohne Gegenstimme lehnte der Gemeinderat das Vorhaben ab.

hb

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Darum gibt es am Tegernsee das „Genießerland“
16 Partner, eine Marke: Unter dem Dach „Genießerland Tegernsee“ haben sich Gastronomen und Erzeuger zusammengetan. Was es mit dem Projekt auf sich hat, erklärt Stefanie …
Darum gibt es am Tegernsee das „Genießerland“
Volksfest: Rosenheimer Gastronom macht‘s wieder
Ein Selbstläufer ist das Gmunder Volksfest längst nicht mehr. Schon öfter stand die Veranstaltung auf der Kippe – doch nun ist klar: Auch 2017 wird es das Volksfest …
Volksfest: Rosenheimer Gastronom macht‘s wieder
Hier ist in den Faschingsferien noch Skifahren möglich
Die Faschingsferien sind da. Die Schüler haben frei, viele andere auch. Und was macht der Schnee? Ist Skifahren und Langlaufen noch möglich im Landkreis? Wir haben eine …
Hier ist in den Faschingsferien noch Skifahren möglich
Einbruch am helllichten Tag
Am Leeberg in Tegernsee haben sich Einbrecher herumgetrieben: Am Mittwoch schlugen Unbekannte bei einer 75-Jährigen zu – am helllichten Tag. Die Polizei sucht Zeugen.
Einbruch am helllichten Tag

Kommentare