+
Der Golfplatz Piesenkam bekommt ein Clubhaus samt Hofladen.

Gemeinderat spricht sich dafür aus

Neuer Golfplatz: Clubhaus kann kommen

  • schließen

Waakirchen - Der neue Golfplatz in Piesenkam soll ein Clubhaus und einen Hofladen bekommen. Die Gemeinde nimmt dafür eine weitere Änderung des Bebauungsplans in Kauf. 

Die Hälfte des Platzes ist schon bespielbar – wenn dem Rasen teilweise auch noch ein bisschen Pflege gut tun würde, so hört man zumindest von denen, die den Platz schon ausprobiert haben. Wenn es nach dem Waakirchner Gemeinderat geht, bekommt der Golfplatz Piesenkam jetzt endlich sein Clubhaus samt Hofladen. 

Betreiber Karl-Heinz Krutz will gemeisam mit dem Piesenkamer Landwirt Georg Schwaighofer dessen Stadel ausbauen. Den Hofladen würde Schwaighofer selbst managen. Allerdings hätte Schwaighofer den beim Landesamt für Landwirtschaft genehmigen lassen müssen. Die hatten etwas dagegen. So einfach kann man nämlich keinen freistehenden Stadl mitten im Nirgendwo zum Laden umwidmen, auch nicht als Landwirt. 

Alles kein Problem für die Waakirchner Gemeinderäte. Die haben jetzt einfach den Bebauungsplan geändert. Das geht laut Bauamtsleiter Franz Schweiger genauso. Zusätzlich soll auf der Fläche vor dem Stadel eine Driving Range angelegt werden. Auch das passt. Der Betreiber habe alle Voraussetzungen für seine jüngsten Anträge erfüllt. Und zwar: Ein langfristiger Pachtvertrag mit dem Landwirt, genug Wasser, die Zufahrt – bisher ein Feldweg – wird verbreitert, eine Kläranlage gebaut, und entscheidend: Die Familie Schwaighofer bekennt sich vertraglich dazu, den Hofladen auch für mindestens drei Jahre durchzuziehen. 

Dritter Bürgermeister Rudi Reber (Aktive Bürger) findet’s gut: „Das muss jetzt endlich funktionieren, sonst haben wir niemandem da draußen geholfen“, begründet er die neuerliche Änderung zum Thema Golfplatz. Gisela Hölscher (FWG) bestand darauf, dass der angekündigte Spielplatz neben dem Stadel auch wirklich komme. Und für Monika Marstaller (FWG) hat mit diesem Beschluss eine persönliche Grenze erreicht: „Seit 15 Jahren kommt alle paar Jahre ein neuer Antrag. Damit muss endgültig Schluss sein.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tourismus am Tegernsee: Wie digital ist er schon?
Wo geht die Reise hin? Die Digitalisierung stand beim Tag des Tourismus  im Rottacher Seeforum im Mittelpunkt. Für viele Gastgeber ist sie noch immer eine echte …
Tourismus am Tegernsee: Wie digital ist er schon?
Bauantrag scheitert an „Verfassungslinde“
Bereits zum zweiten Mal lehnte der Rottacher Ortsplanungsausschuss einen Bauantrag für ein Mehrfamilienhaus mit Tiefgarage ab. Unter anderem wegen …
Bauantrag scheitert an „Verfassungslinde“
Mountainbiker erneuern Sommerweg zur Neureuth
Zum Auftakt der Radl- und Wandersaison wollen Mountainbiker aus der Region Tegernsee gemeinsam anpacken: Sie erneuern am 8. April den Sommerweg von Tegernsee in Richtung …
Mountainbiker erneuern Sommerweg zur Neureuth
Wiese am Ortsrand: Es bleibt beim Nein zur Bebauung
Der Waakirchner Gemeinderat will keine Bebauung auf der grünen Wiese am Piesenkamer Ortsrand. Da half auch das Angebot des Eigentümers nicht, einen Großteil der Fläche …
Wiese am Ortsrand: Es bleibt beim Nein zur Bebauung

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare