1. Startseite
  2. Lokales
  3. Tegernsee
  4. Waakirchen

Günstige Wohnungen und ein Gasthaus für Schaftlach - Lücken im Radwegenetz schließen

Erstellt:

Von: Christina Jachert-Maier

Kommentare

Das Gebäude der ehemaligen Pizzeria am Schaftlacher Bahnhof will die Gemeinde abreißen, um 2023 zehn bis zwölf Wohnungen nebst Gasthof zu bauen.
Das Gebäude der ehemaligen Pizzeria am Schaftlacher Bahnhof will die Gemeinde abreißen, um 2023 zehn bis zwölf Wohnungen nebst Gasthof zu bauen. © rp

Seniorenticket, Bürgerbus, Radlwege: Das Thema Mobilität steht auf der Agenda der Gemeinde Waakirchen für 2022 weit oben. Aber auch die Schaffung günstiger Wohnungen ist ein großes Ziel.

Waakirchen – Das kostenlose RVO-Ticket für über 65-Jährige wird’s in Waakirchen ab Februar geben. Beschlossen hatte der Gemeinderat die Finanzierung schon im November, aber das ganze Drumherum braucht Zeit. Eine gute Sache sind die Gratisfahrten auf jeden Fall, und sie passen als kleiner Mosaikstein in das Bestreben der Gemeinde, die Belastung der Orte durch den Verkehr zu reduzieren.Der angepeilte Bürgerbus wäre ein weiteres Puzzlestück, aber hier erweist sich die Pandemie als Bremse. „Weil wir keine Treffen zusammenbringen, geht nichts vorwärts“, seufzt Bürgermeister Norbert Kerkel. Im August hatte der Schaftlacher Eckhard Schmitt sein Konzept im Gemeinderat vorgestellt: Ein Kleinbus mit Elektroantrieb und Platz für acht Fahrgäste klappert werktags die Ortsteile ab und ist immer dann am Schaftlacher Bahnhof, wenn ein Zug einfährt.

„Corona ist der größte Hemmschuh“

Am Steuer sitzen Ehrenamtliche, die Mitfahrt ist kostenlos. Doch um aus der Idee ein praktikables Angebot zu formen, gibt es noch viel zu besprechen. Dabei ist der Kauf des Busses das kleinste Problem. „Das übernimmt die Gemeinde“, meint Kerkel. Aber nachdem der Bürgerbus auf ehrenamtlichem Engagement beruht, wären Beratungen in größerer Runde nötig. Im November war ein Treffen geplant, das wegen der Pandemie nicht stattfinden können. „Corona ist der größte Hemmschuh“, erklärt Kerkel.

Planung Ortsmitte kommt nicht voran

Das gilt auch für die weitere Entwicklung des Bäckervoitl-Grundstücks in der Ortsmitte. Nachdem ein Bürgerentscheid im Juli 2019 den Entwurf für ein Gemeindeprojekt mit 30 Wohnungen in der Schublade versenkt hat, kommen die Überlegungen zu Alternativen nicht voran. Dabei war im Entscheid das Ziel fixiert, mit Beteiligung der Bürger neu über eine Nutzung des Areals nachzudenken. Im Gemeinderat war dies zuletzt im Oktober 2021 Thema gewesen. Doch bis jetzt ist nicht einmal die erste Hürde geschafft: die Gründung eines Arbeitskreises, der Ideen sammelt und sondiert. Auch hier lasse Corona keine Aktivitäten zu, macht Kerkel deutlich. Allerdings scheint auch das Interesse der Bürger sehr gering, die Wiese anzufassen.

Günstiger Wohnraum in Schaftlach

Neuen Wohnraum will die Gemeinde Waakirchen an anderer Stelle schaffen. 2021 gelang der Kauf eines 1920 Quadratmeter großen Grundstücks in der Nähe des Schaftlacher Bahnhofs. Darauf stehen schwer in die Jahre gekommene Gebäude, deren Abriss beschlossen ist. Im vorderen Teil war eine früher gut besuchte Pizzeria, der einzige Gasthof am Ort. Im hinteren Teil befinden sich Wohnungen. Den Mietern hat die Gemeinde Ersatz angeboten. Ohnehin eilt der Abriss nicht. „2022 wird die Planungsphase“, sagt Kerkel. Er hoffe, dass der Bau 2023 beginnen könne. Vorgesehen sind zehn bis zwölf Wohnungen, vor allem soll aber auch wieder ein Gasthof entstehen. Für 2022 stehen kleinere Bauten auf dem Programm. Neue Radwege sollen Schaftlach und Piesenkam mit Reichersbeuern verbinden, auch die Sportanlage Krai soll mit dem Fahrrad sicher erreichbar werden. Bis 2023, wenn die B 472 zwischen dem Waakirchner Ortseingang und der Einmündung in die Glückaufstraße ausgebaut wird, sollte ein wichtiger Lückenschluss im Radwegenetz geschafft sein.

Der Jahreswechsel

ist Gelegenheit, nach vorne zu blicken. Was wird 2022 trotz der andauernden Pandemie möglich, was muss aus finanziellen und coronabedingten Gründen gestrichen werden? Wir haben uns in den Rathäusern umgehört.

Auch interessant

Kommentare