Handybetrug: Waakirchnerin (20) verliert 500 Euro durch Smishing
+
Handybetrug: Waakirchnerin (20) verliert 500 Euro durch Smishing

Polizei warnt

Handybetrug: Waakirchnerin (20) verliert 500 Euro durch Smishing

  • Christian Masengarb
    vonChristian Masengarb
    schließen

Unbekannte haben eine 20-jährige Waakirchnerin mit einer gefälschten SMS um 500 Euro betrogen. Die Polizei mahnt nun zur Vorsicht.

Waakirchen - Eine 20-jährige Waakirchnerin ist Opfer eine Handy-Betrugsmache geworden, des sogenannten Smishing - Phishing, also Datendiebstahl, per SMS. Laut Polizei erhielt die Frau bereits am 29. März eines SMS mit einer angeblichen Paketankündigung. Die Nachricht enthielt auch einen Link, den die Frau anklickte. Sie landete auf eine gefälschten Internetseite, die wie die Seite eines amerikanischen Paketlieferanten aussah. Von der Seite lud die Frau eine App herunter.

Mehr aus Waakirchen und Umgebung: Büros werden zu Wohnungen: Jetzt auch Dachgauben in Waakirchen zugelassen

Handybetrug: Waakirchnerin (20) verliert 500 Euro durch Smishing

Die Frau versuchte zwar später, die App wieder zu löschen. Doch das misslang. In der Folge übernahmen Dritte zweitweise die Nutzung ihres Handys und tätigten kostenpflichtige Handlungen. Die 20-Jährige ließ daraufhin ihre Telefonnummer sperren.

Dennoch erhielt sie eine Rechnung über rund 500 Euro von Handynutzungen, die sie nicht vorgenommen hatte. Daraufhin zeigte sie den Betrug der Polizei an.

Die Beamten bitten nun einmal mehr um Vorsicht: Bitte seien Sie misstrauisch gegenüber E-Mails und SMS, deren Absender sie nicht kennen und klicken Sie keine Links an, deren Absender sie nicht vorher überprüft haben. Nehmen Sie sich auch bei SMS-Nachrichten die Zeit, die notwendigen Überprüfungen vorzunehmen, bevor sie antworten. Zeigen Sie die Betrugsversuche sofort bei Ihrer örtlichen Polizeidienststelle an.

Ebenfalls interessant: Der ehemalige Bauernhof neben der Schaftlacher Heilig Kreuz Kirche soll wieder zum Schmuckstück werden. Der Gemeinderat stimmte jetzt einer Sanierung zu.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare