Fünf Wohnungen sollen im denkmalgeschützten „Metzgerhof“ entstehen. Das Äußere bleibt erhalten. Eine gute Lösung, fand Bürgermeister Norbert Kerkel.
+
Fünf Wohnungen sollen im denkmalgeschützten „Metzgerhof“ entstehen. Das Äußere bleibt erhalten. Eine gute Lösung, fand Bürgermeister Norbert Kerkel.

Enkel lassen denkmalgeschütztes Anwesen renovieren

Historischer Hof wird saniert

  • Christina Jachert-Maier
    vonChristina Jachert-Maier
    schließen

Der ehemalige Bauernhof neben der Schaftlacher Heilig Kreuz Kirche soll wieder zum Schmuckstück werden. Der Gemeinderat stimmte jetzt einer Sanierung zu.

Schaftlach - Zuletzt war hier eine Poststelle untergebracht, zuvor wohnte die Familie Brandhofer im sogenannten Metzgerhof. Inzwischen steht das Anwesen leer. Die Enkel und Erben des ehemaligen Eigentümers planen eine aufwendige Renovierung. Nach außen hin bleibt das denkmalgeschützte Anwesen erhalten, innen entstehen insgesamt fünf Wohnungen.

Vier in der ehemaligen Hofstelle mit Stall und Tenne, eine in einem Anbau. Um letzteren zu errichten, wird ein Nebengebäude abgerissen. Der Bauausschuss des Waakirchner Gemeinderates stimmte dem Vorhaben einmütig zu.

Sanierungspläne für „Metzgerhof“: Lösung mit Denkmalschützern gefunden

„Das Ganze ist insgesamt sehr gelungen“, erklärte Bürgermeister Norbert Kerkel (FWG). Der Hof bleibe in seiner typischen Form erhalten, sodass sich am Ortsbild im Schaftlacher Zentrum nichts ändert. Der Weg zur jetzigen Planung sei kein einfacher gewesen.

„Der Putz war schon heruntergehauen, da hat sich erst rausgestellt, dass das Haus unter Denkmalschutz steht“, berichtete Kerkel. In der Folge habe es zahlreiche Gespräche mit Vertretern der Denkmalschutzbehörde und auch Ortstermine mit der Gemeinde gegeben. „Jetzt ist eine gangbare Lösung gefunden“, so Kerkel.

Mit dem – insgesamt untergeordneten – Anbau werde eine fünfte Wohnung möglich, was zur Finanzierung nötig sei. „Wir können froh sein, dass das so passiert und wir keine Ruine kriegen oder eine absolut massive Bebauung“, meinte Kerkel.

Rudi Reber (ABV) pflichtete bei. Zum Glück nähmen sich die jungen Familien dem Erbe an. Wer den Hof in seinem jetzigen Zustand betrachte, könne nur froh sein: „Schaftlach bekommt jetzt wieder ein Sahnestückchen in der Mitte.“  

Lesen Sie hier: Mehrere Bergwacht-Einsätze an der Halserspitz.

Übrigens: Alles aus der Region Tegernsee gibt‘s jetzt auch in unserem neuen, regelmäßigen Tegernsee-Newsletter. Und alles aus der Region Miesbach gibt‘s in unserem neuen, regelmäßigen Miesbach-Newsletter.

jm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare