Burschen haben Bombe wohl selbst gebaut

Hochsitz in die Luft gesprengt - Tatverdächtige ermittelt

Waakirchen - Im Oktober vergangenen Jahres wurde ein Jagdhochsitz bei Waakirchen komplett zerstört - und zwar durch eine selbstgebaute Bombe. Jetzt hat das Landeskriminalamt die Täter ermittelt.  

Die Tat muss um den 10. Oktober in der Nähe von Waakirchen passiert sein. Den genauen Ort möchte das Landeskriminalamt (LKA), das bei Verstößen gegen das Sprengstoffgesetz zuständig ist, nicht nennen. Ein Jäger hat beim Gang durch sein Revier den völlig zerstörten Hochsitz bemerkt und Anzeige erstattet.

Das beim LKA zuständige Sachgebiet für Sprengstoffdelikte übernahm die Ermittlungen, die Staatsanwaltschaft wurde eingeschaltet. Dabei konzentrierten sich die Ermittler auf die Herkunft des für den Bau der Bombe benutzten Rohres. Dies führte zum Erfolg: Den Polizisten gelang es, einen 18- und einen 19-Jährigen deutschen Tatverdächtigen zu ermitteln. Beide stammen aus dem Landkreis. Die Wohnungen der Burschen wurden durchsucht. Dabei stellte die Ermittler tatrelevantes Beweismaterial sicher.

Die beiden jungen Männer gaben an, durch Videos im Internet auf die Idee gekommen zu sein, die Bombe zu basteln und der Hochsitz in die Luft zu sprengen. Durch die Tat entstand ein Schaden in Höhe von mehreren hundert Euro. Die mutmaßlichen Täter wurden nach der Vernehmung wieder entlassen, sie erwartet ein Strafverfahren.

sta

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zum Abschied der 91 Schüler singen die Schulleiter sogar ein Lied
Mindestens sechs Jahre haben die 91 Schüler an der Realschule in Gmund verbracht. Mit dem Abschluss werden sie nun auf ihren weiteren Weg entlassen. Ein Abschied mit …
Zum Abschied der 91 Schüler singen die Schulleiter sogar ein Lied
Orthopädische Klinik sucht Alternativ-Grundstücke
Die Orthopädische Klinik in Tegernsee soll wachsen. Doch bei den Planungen ist mit heftigem – auch juristischem – Gegenwind zu rechnen. Die Rentenversicherung wappnet …
Orthopädische Klinik sucht Alternativ-Grundstücke
Der „Jedermann“ kehrt zurück 
Der „Jedermann“ geht am Tegernsee in seine zweite Spielzeit. Die ist geprägt von der besseren Bühne und kleinen, auf den Zeitgeist zielenden Aktualisierungen in der …
Der „Jedermann“ kehrt zurück 
Gemeinde rät von Benutzung des Radwegs ab, den sie neu gebaut hat
Der Lückenradweg zwischen Finsterwald und Dürnbach sollte eigentlich für mehr Sicherheit sorgen. Doch Gmunder fürchten um ihr Leben und selbst im Gmunder Rathaus rät man …
Gemeinde rät von Benutzung des Radwegs ab, den sie neu gebaut hat

Kommentare