+
Wollen die Politikkultur im Ort verändern: die Grünen-Kandidaten für den Waakirchner Gemeinderat um Bürgermeister-Kandidatin Cornelia Riepe (mit Blumen). 

Kommunalwahl 2020 in Waakirchen

Bürgermeister-Kandidatin gekürt: Juristin (45) geht für die Grünen ins Rennen

  • schließen

Die Grünen fühlen sich im Aufwind. Auch in Waakirchen. Um die Politik im Ort grundlegend zu verändern, gehen sie bei der Kommunalwahl 2020 mit einer Bürgermeisterkandidatin ins Rennen.

Waakirchen – Neun Grünen-Mitglieder des Kreisverbands sind in Waakirchen zuhause und wollen politische Verantwortung übernehmen. Gemeinsam mit Mitstreitern, die sich aus den diversen Bürgerinitiativen rekrutieren, trafen sie sich im Restaurant San Martino, um eine Bürgermeisterkandidatin zu nominieren und eine Liste für den Gemeinderat aufzustellen. Grünen-Kreisvorsitzender Georg Kammholz übernahm die Versammlungsleitung und führte durch die insgesamt elf Wahlgänge.

Vorneweg wurde die 45-jährige Cornelia Riepe mit acht der neun Stimmen zur Bürgermeisterkandidatin gekürt. Die zweifache Mutter ist als Geigerin Mitglied in einigen Orchestern und auch in der musikalischen Frühförderung in Waakirchen aktiv. Die gebürtige Hildesheimerin, die in Frankfurt am Main Jura studierte, ist über ihren Mann nach Waakirchen gekommen und empfindet es als Privileg, „hier in der herzlichen, offenen Dorfgemeinschaft leben zu dürfen“. Nach eigener Aussage ist Riepe zwar ein politischer Neuling, der neutrale Blick von außen auf die politischen Strukturen Waakirchens ermögliche ihr aber einen unbelasteten Start.

Lesen Sie hier: Gmund: Grüne gründen Ortsverband für gesamtes Tegernseer Tal

„Ich setze mich ein für eine neue, aber nachhaltige, offene und werteorientierte Politikkultur am Ort“, sagte Riepe. Sie wolle die Bürger in die Gestaltung des Ortes mit einbeziehen. Damit es in Waakirchen nicht weiterhin an Transparenz mangle und Entscheidungen hinter geschlossenen Türen getroffen würden, stünden bei ihr eine offene Bürgermeister-Sprechstunde sowie die Digitalisierung der Gemeindearbeit und der Bürgerkommunikation auf der Agenda. Die Schaffung eines umwelt- und klimafreundlichen Verkehrskonzepts, den Einsatz eines kommunalen Klimaberaters für die Energiewende, strukturierte Gewerbeansiedlungen und die Förderung der Jugend nannte die Kandidatin als ihre vordringlichen Themen.

Kommunalwahl 2020 in Waakirchen: Vier Bürgermeister-Kandidaten stehen jetzt fest

Riepe ist nach Andreas Kilian (SPD), Norbert Kerkel (FWG) und Markus Liebl (CSU) in Waakirchen die bislang vierte Bürgermeisterkandidatin, die nominiert wurde. Am Dienstag, 3. Dezember, folgt die Aktive Bürgervereinigung (ABV) mit ihrer Aufstellungsversammlung. Auch sie möchte mit Rudi Reber einen Bürgermeisterkandidaten stellen.

Auch interessant: Entscheidung in Sachen Verkehr: Sepp Hartl will die Weichen noch stellen 

Bei den Grünen wurde Riepe einstimmig auch auf Platz eins der Kandidatenliste für den Gemeinderat gewählt. Mit Carsten Brockmann (57) steht ein IT-Fachmann auf Platz zwei. Er möchte nach eigenen Worten die Identität des Ortes bewahren und eine lebendige, gemeinsame Zukunft wagen. Seine Themen neben Nachhaltigkeit, Umweltschutz und Digitalisierung: die Gefahren der 4G- und 5G-Infrastruktur.

Auf Platz drei wurde die Schaftlacherin Evi Obermüller (36) gewählt. Die Studienrätin findet, „dass es im Gemeinderat neuen Wind, junge Leute und mehr Frauen braucht“. Gerhard Kocher will sich der technischen Themen, vor allem der grünen Mobilität annehmen, Heidi Grüger der Umwelttehmen. Georg Wagner ist mit 26 Jahren der jüngste Gemeinderatskandidat der Grünen und will seine Heimat für junge Leute, Jugendliche und Kinder lebenswert erhalten. Und auch Klaus Hartmann hat mit dem Klimaschutz die Zukunft im Sinn. Sein Motto: „Global denken, lokal handeln.“

Die Gemeinderats-Kandidaten der Waakirchner Grünen auf einen Blick

Das sind die Gemeinderatskandidaten in der absteigenden Reihenfolge ihrer Plätze: Cornelia Riepe, Carsten Brockmann, Evi Obermüller, Gerhard Kocher, Heidi Grüger, Uwe Kirschner, Georg Wagner junior, Klaus Hartmann, Elisabeth Wagner, Eva Vogel, Evi Sitzmann, Ruprecht Steinhübl, Jeremie Cassar, Oliver Riepe, Georg Wagner senior, Daniel Skodacek, Tobias Bauer.

Hier finden Sie alle bereits feststehenden Kandidaten-Namen im Landkreis Miesbach für die anstehende Kommunalwahl auf einen Blick

ak

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kreisklinik ist dauerhaft auf Millionen angewiesen
Der Landkreis wird sich beim Krankenhaus dauerhaft auf ein Defizit einstellen müssen. Die Rede ist von zwei Millionen Euro jährlich.
Kreisklinik ist dauerhaft auf Millionen angewiesen
Schwerer Zusammenstoß bei der Naturkäserei - 60.000 Euro Schaden
Bei der Naturkäserei in Kreuth kam es am Samstag Nachmittag zu einem schweren Unfall zwischen zwei Pkw. Die Beteiligten hatten Glück und wurden nur leicht verletzt. Der …
Schwerer Zusammenstoß bei der Naturkäserei - 60.000 Euro Schaden
Neue Gäste-Statistik liegt vor: So äußert sich die TTT im Interview
Mehr Gäste, aber weniger Übernachtungen. Auf diesen Nenner lässt sich die Statistik für 2019 der Tegernseer Tal Tourismus GmbH (TTT) bringen. Wie ist das Ergebnis zu …
Neue Gäste-Statistik liegt vor: So äußert sich die TTT im Interview
Bergsteigerdorf Kreuth: Siegel soll nicht mehr Trubel bringen - im Gegenteil
Seit Juli 2018 trägt die Gemeinde Kreuth das Siegel Bergsteigerdorf. Ihr es es vor allem wichtig, die Philosophie im Ort zu verankern. Noch mehr Tagesgäste will man sich …
Bergsteigerdorf Kreuth: Siegel soll nicht mehr Trubel bringen - im Gegenteil

Kommentare