+
Wollen für die FWG in den Waakirchner Gemeinderat: (hinten v.l.) Anton Wirkner, Hubert Eberl, Franz Schweiger, Christine Bauer, Thomas Thrainer, Andreas Rinner, Daniel Kaspar, Johann Wedam, Günther Jeske sowie (v.v.l.) Franz Reiter jun., Volker Schmitt, Sebastian Unterluggauer, Alexandra Britz, Norbert Kerkel, Verena Reiter, Arno Schmöller und Monika Pfisterer.

Kommunalwahl 2020 in Waakirchen

Der Platzhirsch der FWG bekommt viel Konkurrenz

Als Bürgermeisterkandidat war Norbert Kerkel bereits nominiert, nun hat ihn die Freie Wähler Gemeinschaft (FWG) Waakirchen konsequenterweise auch auf Platz eins der Liste für die Gemeinderatswahl gesetzt.

Als etwaiger Amtsnachfolger von Sepp Hartl kann er eine starke Fraktion im Rücken gut gebrauchen. Die FWG war bislang die stärkste Gruppierung im Gemeinderat. Von den acht aktuellen Mandatsträgern treten derweil nur drei wieder an. Neben Kerkel sind dies Monika Pfisterer und Günther Jeske.

Lesen Sie auch: Alle Namen - diese Kandidaten stehen bereits fest

Nicht mehr dabei ist unter anderem Gisela Hölscher. Bekanntlich hat sie sich zur Vorsitzenden der Freien Wähler Partei im Landkreis wählen lassen und sich damit in Konkurrenz zum FWG-Kreisvorsitzenden Norbert Kerkel begeben (wir berichteten). Dies zieht sich jetzt bis auf die Waakirchner Gemeinde-Ebenen durch. Wie Hölscher auf Anfrage mitteilt, werden die Freien Wähler auch in Waakirchen mit einer Liste an den Start gehen – und auch einen Kandidaten ins Rennen ums Bürgermeisteramt schicken. Ende Dezember sollen Hölscher zufolge die Namen feststehen. Neben Grünen und der Gruppierung WIR bewirbt sich also eine dritte neue Liste um Mandate im Waakirchner Rathaus, darüber hinaus auch die etablierten CSU, SPD und ABV.

Die Freie Wähler Gemeinschaft hat bei ihrer Nominierungsversammlung „jüngere Kandidaten unter den vorderen Plätzen einreihen konnten“, wie der Ortsvorsitzende Richard Schürger mitteilt. Damit sei das Ziel einer Verjüngung der Liste erreicht. Ein weiteres Kriterium bei der Aufstellung sei die Ausgewogenheit in Sachen Ortsteile und Erfahrung gewesen. Der Vorschlag wurde von der Versammlung einstimmig beschlossen. Neben Hölscher scheiden somit auch Andreas Hagleitner, Wolfgang Nagler, Monika Marstaller und Günther Schmöller als FWG-Gemeinderäte aus. Außer Hölscher, so betont Schürger, allesamt „aus Altersgründen oder weil sie schon lange genug dabei waren“.

Die neue Konkurrenz – es läuft auf sieben Listen bei der Kommunalwahl hinaus – findet Schürger „interessant und spannend“. Die Arbeit im Gemeinderat mache die absehbare Vielzahl an Fraktionen aber sich nicht leichter – jedenfalls bei Streitfragen. Über die eigenen politischen Inhalte hatte Kerkel bei seiner Nominierung als Bürgermeisterkandidat schon gesprochen. Jetzt bei der Listenzusammenstellung stand die Vorstellung der einzelnen Personen im Vordergrund.

Nach Abschluss des Wahlvorgangs stellte sich der Landratskandidat der FWG, Bürgermeister Andreas Hallmannsecker aus Valley, vor. Er berichtete den rund 50 Versammlungsteilnehmern über seine Motivation und seine Ziele.

dak

Die Kandidaten

in der Reihenfolge ihrer Listenplätze: Norbert Kerkel, Monika Pfisterer, Franz Reiter jun., Alexandra Britz, Thomas Thrainer, Sebastian Unterluggauer, Dr. Günther Jeske, Anton Wirkner, Hubert Eberl, Verena Reiter, Volker Schmitt, Dr. Arno Schmöller, Benedikt Mertens, Daniel Kaspar, Franz Schweiger, Andreas Rinner, Christine Bauer, Johann Wedam, Martina Schuster, Michael Korinth.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Coronavirus im Landkreis Miesbach: Landratsamt wehrt sich gegen Verschwörungstheorien
Der Landkreis Miesbach steht wegen des Coronavirus weitgehend still. Alle News hier im Ticker.
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Landratsamt wehrt sich gegen Verschwörungstheorien
Haushalt mit Corona-Puffer
Gmund will heuer gut vier Millionen Euro investieren und damit auch Werte schaffen. Allerdings braucht die Gemeinde  dafür einen Kredit über zwei Millionen Euro. 
Haushalt mit Corona-Puffer
Marode Brücke muss erneuert werden
Dass der Mangfallsteg gesperrt werden muss, kam für die Gemeinde überraschend. Was das bedeutet, ist jetzt klar. 
Marode Brücke muss erneuert werden
Corona am Tegernsee: Nur noch „dringlich erforderliche“ Trauungen erlaubt
Der See und die Berge als Kulisse: Heiraten am Tegernsee liegt voll im Trend. Doch die Corona-Krise bremst verliebte Brautpaare und Standesämter aus. 
Corona am Tegernsee: Nur noch „dringlich erforderliche“ Trauungen erlaubt

Kommentare