Gefahr von oben: Das Areal um die Heilig-Kreuz-Kirche wurde gesperrt.
+
Gefahr von oben: Das Areal um die Heilig-Kreuz-Kirche in Schaftlach wurde gesperrt.

Bei Begehung Mängel festgestellt

Dachschindeln können herabfallen: Zugang zu Heilig-Kreuz-Kirche in Schaftlach gesperrt

  • Gabi Werner
    VonGabi Werner
    schließen

An der Heilig-Kreuz-Kirche in Schaftlach droht Gefahr von oben: Weil die Dachschindeln zu locker sitzen, wurde das Areal komplett gesperrt. Gottesdienste werden jetzt im Pfarrsaal gefeiert.

Schaftlach – Die historische Heilig-Kreuz-Kirche in Schaftlach schwächelt. Weil bei einer Begehung festgestellt wurde, dass vom Schieferdach Schindeln herabfallen können, musste das Kirchen-Areal umgehend gesperrt werden. „Spätestens als eine Dachplatte unmittelbar neben einer Kirchenbesucherin zu Boden ging, war klar, dass wir handeln müssen“, sagt Waakirchens Pfarrer Stephan Fischbacher. Für die Gottesdienste und andere Feiern müssen die Gläubigen nun vorübergehend in den Schaftlacher Pfarrsaal (Wiesseer Straße 3) ausweichen.

Pfarrer hofft, dass bald ein überdachter Weg Abhilfe schafft

Im Rahmen einer Reparatur hatte eine Firma die Verantwortlichen in der Pfarrei darauf hingewiesen, dass die Befestigungen der Schindeln derart locker seien, dass sich jederzeit einzelne Platten lösen könnten. Um eine Gefährdung von Kirchenbesuchern und Passanten zu verhindern, entschlossen sich Kirchenverwaltung und ein Vertreter des Erzbischöflichen Ordinariats zur Schließung, bis ein sicherer Zugang zur Kirche geschaffen ist. Dafür kommt laut Fischbacher etwa ein überdachter Weg in Frage. Der Pfarrer schätzt, dass diese Maßnahme in wenigen Wochen vollzogen ist. „Dann ist die Kirche wieder begehbar und uneingeschränkt nutzbar.“ Im Inneren des Gotteshauses drohe den Besuchern keine Gefahr.

Gottesdienste im Pfarrsaal eine „große Herausforderung“

Bis der Zugang gesichert ist, müssen die Gottesdienste allerdings im Pfarrsaal abgehalten werden. „Eine große Herausforderung“, wie Fischbacher sagt. Denn das Platzangebot im Saal ist sehr beschränkt. Der Pfarrer hofft, dass das Wetter mitspielt und möglichst viel im Freien stattfinden kann. Für die Messen im Pfarrsaal gelten die üblichen Corona-Vorgaben für Gottesdienste.

Weitere Hiobsbotschaft: Auch der Turm ist morsch und muss erneuert werden

Bei der Begehung gab’s noch eine weitere Hiobsbotschaft. Es wurde auch festgestellt, dass der Dachreiter (Turm) mit den Glocken aufgrund von morschem Gebälk beim Läuten zu stark wackelt. Aus diesem Grund könnten die Glocken nicht mehr aktiviert werden, erklärt Fischbacher. Der Pfarrei Schaftlach stehen also mit der Sanierung von Turm und Dach zwei größere Maßnahmen ins Haus. Fischbacher: „Ich rechnet damit, dass das noch eine Zeitlang dauern wird.“

Lesen Sie hier: Kirchlein in St. Quirin: Noch kein Ende der Restaurierung in Sicht

gab

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare