+

Nach Kritik am Fernbleiben

Söder erklärt: Darum war ich nicht beim Mordweihnacht-Gedenken

Das Gedenken an die Sendlinger Mordweihnacht sorgte nachträglich für Politwirbel: Markus Söder war nicht da, schon wurden kritische Stimmen laut. Doch er kann alles erklären.

Waakirchen - Auch wenn man stillschweigend die Anwesenheit des Ministerpräsidenten erwartet - normalerweise ist das alljährliche Gedenken der Gebirgsschützen an die Sendlinger Mordweihnacht am Waakirchner Löwendenkmal gänzlich unpolitisch und dafür sehr traditionsgeladen. Normalerweise. Doch dieses Jahr war alles anders. Denn dass nicht nur Noch-Ministerpräsident Horst Seehofer sondern auch sein designierter Nachfolger Markus Söder - bekanntlich kein Oberbayer - der Veranstaltung fernblieb, fiel auf und sorgte für leise Kritik unter den Anwesenden.

„Lieber bairisch sterben“ - Stoiber und Aigner beim Gedenken an die Sendlinger Mordweihnacht

„Die stellvertretende Ministerpräsidentin ist da. Sie ist die, die hier in ihrer Funktion die Gewähr der Rechtsstaatlichkeit repräsentiert“, kommentierte der ehemalige Landesvater Edmund Stoiber das Thema auf Nachfrage. Söder selbst, dem die Kritik mittlerweile zu Ohren gekommen war, ließ am Dienstag gegenüber unserer Redaktion erklären, dass er heuer keine Einladung nach Waakirchen erhalten habe. Er würde aber sofort kommen, wenn man ihn einlade: „Das Gedenken an die Sendlinger Mordweihnacht ist eine wichtige Erinnerungskultur bayerischer Geschichte.“

mm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

1200 Jahre Piesenkam: Zum Jubiläum ist das ganze Dorf auf den Beinen
Ein kleiner Ort kommt groß heraus: Am 22. und 23. September feiert Piesenkam seine urkundliche Ersterwähnung vor 1200 Jahren. Anlässlich des Jubiläums wird das ganze …
1200 Jahre Piesenkam: Zum Jubiläum ist das ganze Dorf auf den Beinen
Rennstrecke Hochfeldstraße
Die Hochfeldstraße entwickelt sich zur Rennstrecke. Das haben Kontrollen gezeigt. Die Stadt stockt daher das Stundenkontingent der Verkehrsüberwacher auf.
Rennstrecke Hochfeldstraße
Unfall wegen eines Eichhörnchens? Waakirchner (18) flieht mit plattem Reifen
Er habe einem Eichhörnchen ausweichen müssen. So begründete ein Waakirchner (18), warum er in Bad Tölz zwei Autos touchiert hatte. Auch für seine Flucht mit plattem …
Unfall wegen eines Eichhörnchens? Waakirchner (18) flieht mit plattem Reifen
Trauerspiel ums Schaftlacher Leichenhaus
Das Trauerspiel ums Schaftlacher Leichenhaus soll ein Ende haben. Damit es endlich weitergeht auf der verlassenen Baustelle, hat die Gemeinde Waakirchen das …
Trauerspiel ums Schaftlacher Leichenhaus

Kommentare