+
Ins Gärtnerplatztheater führt die Theaterfahrt am 10. November.

Theaterfahrten laufen wieder an

Neuer Start der Theaterfahrten - die Gründe

  • schließen

Die beliebten Theaterfahrten, früher organisiert von der vhs Waakirchen, starten wieder. Im Interview erklärt die frühere vhs-Leiterin Hannelore Stuber, wie es dazu kam.

Waakirchen – Die Volkshochschule (vhs) Waakirchen ist Geschichte, die Theaterfahrten sind es nicht: Das Volksbildungswerk Unterschleißheim führt die im ganzen Tegernseer Tal beliebten Fahrten weiter. Hannelore Stuber, langjährige Leiterin der vhs Waakirchen und seit der Fusion für die Kurse der vhs im Tegernseer Tal zuständig, hilft mit beim Organisieren.

-Frau Stuber, wie haben Sie das denn hingekriegt, dass die Theaterfahrten auch künftig stattfinden?

Seit der Auflösung der Waakirchner vhs bekam ich immer wieder Anrufe. Sogar beim Einkaufen wurde ich angesprochen, ob die Fahrten nicht weiterlaufen könnten. Ich bekam ein Angebot von Bernhard Müller, dem Geschäftsführer des Volksbildungswerks Unterschleißheim und zugleich Geschäftsführer der Volksbühne, von wo wir die meisten Karten hatten und ebenso die stark verbilligten Karten bezogen. Wir fanden: Das kann man doch nicht fallen lassen.

-Wie laufen die Fahrten künftig ab?

Interessenten melden sich bei Bernhard Müller an. Ich helfe mit beim Organisieren des Busses, der dann wie bisher die bekannten Zusteigestellen in Waakirchen und rund um den Tegernsee abfährt.

-Wie viele Fahrten sind denn geplant?

Pro Jahr haben wir früher zehn bis zwölf Fahrten organisiert. Das soll so bleiben. Wir hatten durchschnittlich 35 Teilnehmer, bei den Schlosskonzerten waren alle 50 Plätze schnell weg. Wer weiterhin einmal monatlich Aufrufe bekommen möchte, kann Mitglied bei der VHS Unterschleißheim werden und bekommt dann eine zusätzliche Ermäßigung zwischen fünf und 25 Prozent.

- Was kostet der Beitritt?

Für Einzelpersonen 5,50 Euro, für Paare acht Euro. Dazu kommt eine Verwaltungspauschale von 8,50 Euro für alle Aufrufe im Jahr pro Person oder Paar. Pro Theaterkarte wird noch eine Bearbeitungsgebühr von einem Euro fällig, pro Kartenversand 70 Cent. Der Bus kostet wie früher 16 Euro pro Fahrt. Für die Theaterkarten selbst gibt’s unterschiedliche Preiskategorien.

-Wann findet die nächste Fahrt statt.

Am Freitag, 10. November. Wir starten mit einem echten Knaller und fahren zu „Die lustige Witwe“ im neu renovierten Gärtnerplatztheater. Für die nahezu ausverkaufte Vorstellung gibt es 50 schöne Karten. Alle Schauspielfreunde können alternativ dazu ins Münchner Volkstheater zu Shakespeares „Der Sturm“ gehen.

- Bieten Sie auch Ihre beliebten Reisen nach wie vor an?

Natürlich! Sie werden weiterhin von mir zusammen mit einem Reisebüro organisiert und begleitet, laufen aber über die vhs im Tegernseer Tal. Sonst ändert sich nichts.

Am Freitag, 17. November, findet der Infoabend für alle Reisen im Jahr 2018 im Hotel Zur Post in Bad Wiessee statt.

Anmeldung

Interessenten für die Theaterfahrt am Freitag, 10. November, melden sich bei Bernhard Müller, Volksbildungswerk Unterschleißheim, Schwanthalerstraße 5, 80336 München, telefonisch im Büro der Volksbühne unter z 0 89 / 5 45 97 40 (Montag, Mittwoch und Freitag von 8.30 bis 16 Uhr sowie donnerstags von 8.30 bis 18 Uhr). Ein Anmeldeformular gibt’s unter www.volksbildungswerk-ev.de.

gr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sieg gegen München: Tegernsee im Cricket-Himmel
Der Tegernseer Cricket Club steht für Integration. Im Team spielen viele Geflüchtete. Jetzt können sie einen Triumph feiern: Sie siegten auf der Point gegen den …
Sieg gegen München: Tegernsee im Cricket-Himmel
Für den Klimaschutz: Kraftwerk auf dem Dach
Das Thema Energie und Klimaschutz interessiert. Das zeigte sich bei einer gut besuchten Veranstaltung des Arbeitskreises Tegernseer Tal für Energie und Klimaschutz …
Für den Klimaschutz: Kraftwerk auf dem Dach
Historischer Bilderbogen macht Geschichte lebendig
Die neue Sonderausstellung des Museums Tegernseer Tal für das Museumsjahr 2018 kommt mit ihren historischen Fotografien aus dem Atelier des Hoffotografen Joseph …
Historischer Bilderbogen macht Geschichte lebendig
Das sagt Josef Bogner (60) vom Voitlhof zum Wirtshaussterben
Das Wirtshaussterben greift um sich. Auch im Landkreis Miesbach. Der Rottacher Josef Bogner (60) vom Voitlhof liebt seinen Beruf - er weiß aber auch um die Probleme der …
Das sagt Josef Bogner (60) vom Voitlhof zum Wirtshaussterben

Kommentare