+
Die neue Führungsriege der Schaftlacher Feuerwehr mit (vorne v.l.) Zweitem Vorsitzenden Stefan Hainz, Vorsitzendem Thomas Thrainer, Kommandant Josef Haltmaier jun. und Vize-Kommandant Quirin Wirkner sowie (hinten v.l.) Andreas Sappl (Zweiter Kassier), Benedikt Wirkner (Zweiter Fähnrich), Jakob Pfeiffer jun. (Schriftführer), Christian Mayer (Zweiter Schriftführer), Anian Hölzl (Jugendwart), Michael Sappl und Thomas Thrainer sen. (Kassenprüfer). Nicht im Bild: Korbinian Hainz (Kassier) und Georg Öttl jun. (Fähnrich). 

Frische Kräfte übernehmen das Ruder

Neuer Vorstand, neuer Kommandant: Generationswechsel bei der Freiwilligen Feuerwehr Schaftlach

Bei der Freiwilligen Feuerwehr Schaftlach übernehmen frische Kräfte: Bei der Jahresversammlung haben die bisherigen Amtsinhaber das Ruder an zwei neue Kommandanten und einen neuen Vorstand übergeben.

Schaftlach– Das Ruder ist übergeben – wortwörtlich: Bei der 127. Jahresversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Schaftlach hat der scheidende Kommandant Franz Reiter jun. seinem Nachfolger Sepp Haltmaier jun. ein Ruder überreicht. Dass der bisherige Vize-Kommandant zum Steuermann der Aktiven wird und Quirin Wirkner als Zweiter Kommandant nachrückt, ist nicht die einzige Veränderung: Bei den Neuwahlen im Schulungsraum des Feuerwehrhauses wählten die 81 anwesenden Mitglieder eine neue Führungsriege für den Verein mit frischen Gesichtern, die künftig Verantwortung übernehmen, teilt die Wehr mit. Als Vorsitzender tritt nun Thomas Thrainer die Nachfolge von Gregor Bichler an.

Trendsport Skitourengehen: Gebietsbetreuer erklärt, warum Schutzzonen so wichtig sind - und ob sich die Wintersportler dran halten

Zuvor hatte die scheidende Führungsriege ein letztes Mal Jahresbilanz gezogen. Reiter berichtete über 40 Einsätze und 92 weitere Termine wie Übungen, Sitzungen, Reinigungsdienste und mehr. 132 Termine hatten die Ehrenamtlichen 2019 zu bewältigen, waren also rechnerisch jeden 2,7. Tag gefordert – etwa bei drei Bränden, sechs Verkehrsunfällen und 23 technischen Hilfeleistungen. In Erinnerung bleiben ihnen zwei Unfälle zwischen Schaftlach und Staudach: Kurioserweise war binnen weniger Wochen gleich zweimal an nahezu derselben Stelle jeweils ein Auto von der Straße abgekommen und auf dem Dach liegen geblieben.

Nach zwölf Jahren übergibt der Kommandant an seinen bisherigen Vize

Haltmaier gab einen Rückblick auf die zwölf Jahre, die Reiter als Kommandant geprägt hat. 252 Einsätze hatte Reiter in dieser Zeit absolviert. Eine saubere Pflege der Fahrzeuge und Geräte sei ihm immer wichtig gewesen. Als erster Kommandant im neuen Feuerwehrhaus habe Reiter fast den kompletten Fuhrpark erneuert und erweitert. Als Anerkennung beförderte Haltmaier Reiter zum Hauptlöschmeister. Der neue Vorsitzende Thrainer überreichte als erste Amtshandlung den scheidenden Mitgliedern der Führungsriege – Bichler, Reiter sowie Norbert Kerkel sen. als Schriftführer – eine Floriansfigur zum Dank. Zudem wurde eine Reihe treuer Mitglieder geehrt: für 60 Jahre Christoph Granich, Reinhold Busse sen. und Karl-Heinz Nickisch; für 40 Jahre Christian von Tluck; für 25 Jahre Alois Winderl und Florian Hauder.

mm

Fasching 2020: Hier geht‘s rund in Miesbach, Holzkirchen und Tegernsee

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Haushalt 2020 in Rottach-Egern: Dickes Budget ermöglicht Wohnungsbau
Die Gemeinde Rottach-Egern steht finanziell gut da und kann sich eine Investition in günstigen Wohnraum leisten. Doch schon 2023 könnte die Lage anders aussehen.
Haushalt 2020 in Rottach-Egern: Dickes Budget ermöglicht Wohnungsbau
Wie das Fleckvieh ins Oberland kam: Vier Kuhglocken erinnern an legendären Viehtrieb
Vier schwere Kuhglocken hatte der Gmunder Max Obermayer 1837 in der Schweiz gekauft, für einen legendären Viehtrieb. Jetzt kommen die Glocken ins Museum. Sie …
Wie das Fleckvieh ins Oberland kam: Vier Kuhglocken erinnern an legendären Viehtrieb
„Speed Dating“ mit den Kandidaten
Drei-Minuten-Talk mit den Kandidaten: Dazu ist beim Speed Dating am Sonntag, 1. März, in Bad Wiessee Gelegenheit.
„Speed Dating“ mit den Kandidaten
Das Schmiedefeuer brennt weiter: Wiesseer Traditionsfirma Grauvogl in neuen Händen
Seit 99 Jahren brennt das Schmiedefeuer in der Wiesseer Metallbau-Firma Anton Grauvogl. Es wird auch mit Grauvogls Rückzug in den Ruhestand nicht erlöschen. 
Das Schmiedefeuer brennt weiter: Wiesseer Traditionsfirma Grauvogl in neuen Händen

Kommentare