+
Martin Weingärtner baut ein Skoda-Ausstellungsgebäude.

Waakirchner Gemeinderat hat Bebauungsplan verabschiedet

Neues Skoda-Haus: Weingärtner baut im Herbst

  • schließen

Waakirchen  - Martin Weingärtner will schon im Herbst mit dem Bau eines neuen Skoda-Ausstellungsgebäudes in Waakirchen beginnen. Der Bebauungsplan wurde jetzt im Gemeinderat verabschiedet. 

Noch in diesem Jahr will Martin Weingärtner (50), Inhaber des gleichnamigen Autohauses in Waakirchen, mit dem Bau eines neuen Ausstellungshauses für Fahrzeuge der Marke Skoda beginnen. Sein grundsätzliches Okay hat der Waakirchner Gemeinderat ihm gegeben: Bei der jüngsten Sitzung wurde der Bebauungsplan nach der Behandlung der diversen Stellungnahmen verabschiedet. Weingärtner selbst gehört dem Gemeinderat als Mitglied der Aktiven Bürgervereinigung (ABV) an, nahm an der Abstimmung aber nicht teil. 

Weingärtner erfüllt  mit der Errichtung des neuen Ausstellungsgebäudes eine Forderung von Skoda. Es wird eine Fläche von 420 Quadratmetern haben. Seinen Platz bekommt es zwischen dem bestehenden VW-Verkaufsgebäude und dem Servicegebäude. Ein altes Gebäude an dieser Stelle hat Weingärtner bereits 2015 abgerissen. Einen konkreten Bauantrag wird Weingärtner nach der Sommerpause im Gemeinderat einreichen. Wie das Gebäude aussehen soll, schreibt Skoda ziemlich genau vor. Dies dürfte aber nicht zu Konflikten führen, meint Weingärtner, der mit einer Genehmigung und einem schnellen Baubeginn rechnet: „Wir hoffen auf einen schönen Herbst.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Während Ludwig-Erhard-Gipfel: Auto von Rottacherin angefahren
Der Vorfall muss sich während einer Veranstaltung im Seeforum am Freitag zwischen 7 und 12 Uhr ereignet haben. Die Polizei verdächtigt den Fahrer eines Lieferwagens oder …
Während Ludwig-Erhard-Gipfel: Auto von Rottacherin angefahren
Bürgermeisterwahl in Gmund: Darum darf Horst nicht kandidieren
Nur 14 Unterstützer auf der Unterschriftenliste und drei weitere Mängel bei der Einreichung des Wahlvorschlags. Warum der Gmunder Rechtsanwalt nicht fürs …
Bürgermeisterwahl in Gmund: Darum darf Horst nicht kandidieren
Die Stögmeierschanze in Finsterwald: Für immer im Tiefschlaf?
13 Jahre liegt   der letzte Bewerb auf der Stögmeierschanze in Finsterwald zurück. Seitdem ist die Skisprungtradition im Tegernseer Tal eingeschlafen. Es gibt einen, der …
Die Stögmeierschanze in Finsterwald: Für immer im Tiefschlaf?
Viel zu wenig Unterstützer und einige Fehler: Horst darf nicht kandidieren
Er wollte als Überraschungskandidat die Bürgermeisterwahl aufmischen. Doch die Gmunder wollten das nicht. Und nicht nur das: Der Wahlvorschlag von Rechtsanwalt Peter …
Viel zu wenig Unterstützer und einige Fehler: Horst darf nicht kandidieren

Kommentare