+
Balthasar Brandhofer ist Nebenerwerbslandwirt.

Kritische Worte im Waakirchner Gemeinderat

Ökomodellregion: "Eine Feigenblatt-Aktion" 

  • schließen

Waakirchen - Für den Waakirchner ABV-Gemeinderat Balthasar Brandhofer ist das Projekt Ökomodellregion Landkreis Miesbach "eine Feigenblatt-Aktion".  Das machte er bei einer Präsentation klar. 

Die Ökomodellregion Landkreis Miesbach: für Balthasar Brandhofer „eine Feigenblatt-Aktion“, wie er im Waakirchner Gemeinderat kundtat. Anlass war der Vortrag von Marika Kinshofer, Kreis-Koordinatorin der Modellregion. Sie stellte Projekte und Ziele vor, sprach über Blühwiesen und regionale Produkte. Brandhofer, einst Landesvorsitzender des Bundesverbands Deutscher Milchviehhalter und FWG-Landtagskandidat, beeindruckte der Vortrag nicht. „Da reden viele Leute mit, die in der Materie nicht drin sind“, sagte der Nebenerwerbslandwirt und Sparkassen-Angestellte.

Die Realität sehe anders aus. Da würden hektarweise Flächen aus dem Landschaftsschutzgebiet herausgenommen. Und ein Bauer, der seinen Betrieb auf Öko umstellen wolle, müsse sehr hohe Investitionen tätigen. Mancher kehre darum sogar wieder auf die konventionelle Schiene zurück. Das Projekt Modellregion sei für alle da, machte Kinshofer deutlich. Auch ohne Bio-Prädikat komme die bäuerliche Landwirtschaft im Landkreis Miesbach dem Ideal schon sehr nahe. Zwar sei die Reaktion der Bauern auf das Projekt noch verhalten. Doch müsse man es nach dem Auftakt im November 2015 ja auch erst einmal bekannt machen. Mit seiner Kritik stand Brandhofer im Gemeinderat allein. 

Rudi Reber (ABV) machte Kinshofer Mut. „Wir brauchen ein Umdenken“, sagte er. Der deutsche Trend gehe dahin, billige Lebensmittel zu kaufen, um Geld für Flachbildschirme und teure Autos zu haben. Dabei sei es hier in der Region eigentlich jedem möglich, sich gut zu ernähren. Auch von Andreas Hagleitner (FWG) kam Zuspruch. „Das ist keine Feigenblatt-Aktion, sondern sehr gut“, meinte er. Auch er halte ein Umdenken für nötig. Viel Erfolg wünschte Gisela Hölscher (FWG) der Aktion. Schließlich habe man in jüngerer Zeit erleben müssen, dass viele Landwirte ihren Betrieb aufgeben müssen – auch in der Gemeinde Waakirchen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mountainbiker erneuern Sommerweg zur Neureuth
Zum Auftakt der Radl- und Wandersaison wollen Mountainbiker aus der Region Tegernsee gemeinsam anpacken: Sie erneuern am 8. April den Sommerweg von Tegernsee in Richtung …
Mountainbiker erneuern Sommerweg zur Neureuth
Wiese am Ortsrand: Es bleibt beim Nein zur Bebauung
Der Waakirchner Gemeinderat will keine Bebauung auf der grünen Wiese am Piesenkamer Ortsrand. Da half auch das Angebot des Eigentümers nicht, einen Großteil der Fläche …
Wiese am Ortsrand: Es bleibt beim Nein zur Bebauung
Rettungszentrum: Finanzierungslücke ist riesig
Die Hilfsbereitschaft nach der verheerenden Brandkatastrophe am Rettungszentrum in Bad Wiessee ist groß. 15.000 Euro an Spenden sind bisher zusammengekommen. Trotzdem …
Rettungszentrum: Finanzierungslücke ist riesig
Die AfD und ihr dubioser Politiker-Prinz vom Tegernsee
München - Mit Constantin Leopold Prinz von Anhalt-Dessau aus Tegernsee zieht die AfD in die Wahl. Ein Politiker-Prinz für Oberbayern? Schöne Geschichte für die Partei - …
Die AfD und ihr dubioser Politiker-Prinz vom Tegernsee

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare