+
Am Bahnhof in Schaftlach war die Polizei im Einsatz. 

Polizeieinsatz am Bahnhof Schaftlach

Rauferei in der BOB

  • schließen

Erst pöbelten sie sich dann, dann kam‘s zur Rauferei: Am Bahnhof Schaftlach holte die Polizei eine Gruppe von 20 Männern aus der BOB.

Schaftlach – Zu einem Einsatz mussten mehrere Streifenwagen der Polizei Bad Wiessee und der Bundespolizei zum Bahnhof in Schaftlach ausrücken. Der Vorfall passierte bereits am vergangenen Samstag gegen 19 Uhr in einem Zug der Bayerischen Oberlandbahn (BOB) zwischen München und Lenggries. 

Auf Nachfrage berichtet ein Polizeisprecher, warum es zu dem Einsatz gekommen war: Innerhalb einer Gruppe von etwa 20 Männern war es aus bisher noch ungeklärten Gründen zu gegenseitigen Pöbeleien gekommen. Diese arteten wohl ein wenig aus, denn es kam zu einer handfesten Rauferei, bei der ein 23-jähriger sowie ein 26-jährige Mann deutscher Herkunft leichte Verletzungen erlitten.

Laut Polizei seien die meisten der Männer alkoholisiert gewesen. Am Bahnhof in Schaftlach wurden sie dann aus dem Zug geholt, nachdem ein BOB-Mitarbeiter die Polizei alarmiert hatte. Die Ermittlungen der Polizei dauern noch an.  

gr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Großalarm im Tegernseer Tal: Das war los
Seit Kurzem jagen mehrere Feuerwehrfahrzeuge mit Blaulicht durchs Tegernseer Tal. Ihr Ziel: der Bauer in der Au. Was hinter dem Großeinsatz steckt.
Großalarm im Tegernseer Tal: Das war los
Großalarm im Tegernseer Tal: Das steckt dahinter
Seit Kurzem jagen mehrere Feuerwehrfahrzeuge mit Blaulicht durchs Tegernseer Tal. Ihr Ziel: der Bauer in der Au. Was hinter dem Großeinsatz steckt.
Großalarm im Tegernseer Tal: Das steckt dahinter
Kreuther wird bei Autokauf von Münchner betrogen - was dann passiert, ist filmreif
Einst waren sie Geschäftspartner und dann das: Um rund 53.000 Euro hat ein Münchner (28) einen 68-Jährigen aus Kreuth betrogen. Streitpunkt war ein Autokauf. Dann kam es …
Kreuther wird bei Autokauf von Münchner betrogen - was dann passiert, ist filmreif
Deshalb machen sich Migrationshelfer Sorgen um die Zukunft
Bei den Migrationshelfern im Landkreis sind Personal und Geld knapp. „Wenn es so weiter geht, müssen wir Projekte einstellen“, sagt die AWO.
Deshalb machen sich Migrationshelfer Sorgen um die Zukunft

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.