Vom Hof auf den Tisch: (v.l.) Koordinatorin Nadia Sadeghian, Waakirchens Bürgermeister Norbert Kerkel und seine Ehefrau Simone, Vorsitzende des Kreisgartenbauvereins, rufen zur Gastro-Challenge auf.
+
Vom Hof auf den Tisch: (v.l.) Koordinatorin Nadia Sadeghian, Waakirchens Bürgermeister Norbert Kerkel und seine Ehefrau Simone, Vorsitzende des Kreisgartenbauvereins, rufen zur Gastro-Challenge auf.

Waakirchner Initiative ruft Wirte zur Teilnahme auf

Gastro-Challenge: Regionales auf die Speisekarte

  • Christina Jachert-Maier
    VonChristina Jachert-Maier
    schließen

Die Gastro-Challenge ist: Es müssen drei Gerichte aus regionalen Speisen auf die Tageskarte. Aber neben den Wirten sind auch die Gäste gefordert.

Waakirchen – Eigentlich geht es darum, „Regionalität in die Köpfe zu bringen“, sagt Nadia Sadeghian, Initiatorin der Waakirchner Initiative „Wos Guads vor Ort“. Und auf den Tisch. Wie berichtet, ist es Ziel der Gruppierung, einen Marktplatz für die Erzeugnisse heimischer Landwirte zu schaffen.  Unter diesem Zeichen steht die seit Langem geplante Gastro-Challenge vom 18. bis 20. Juni. Neben der Initiative sind auch die Gemeinde Waakirchen und der Kreisverband der Gartler als Challenge-Partner der Gastwirte mit im Boot. Die Rahmenbedingungen könnten allerdings kaum schwieriger sein. Die bayernweit höchste Inzidenz hält die Gastronomie im Landkreis noch immer im Corona-Lockdown gefangen. Wie es in einem Monat aussieht, weiß keiner. Aber für Sadeghian ist klar: „Die Challenge findet auf jeden Fall statt.“

Unterstützung für krisengeschüttelte Gastonomie

Angesichts der Krise geht’s nicht nur um heimische Lebensmittel, sondern auch darum, die gebeutelte Gastronomie in der Region zu unterstützen. Wenn zur Zeit der Challenge die Gastwirte im Landkreis noch immer nicht öffnen dürfen, gibt es die regionalen Schmankerl zum Mitnehmen. „Wir richten uns auf beide Szenarien ein“, erklärt Sadeghian. Bei der Challenge handelt es sich um ein Gemeinwohl-Projekt im Rahmen des „Marktplatz für gute Geschäfte“ der Standortmarketing-Gesellschaft Landkreis Miesbach (SMG).

Gäste sollen Fotos der Gerichte posten

Die Herausforderung für die teilnehmenden Gastronomen: Es müssen drei Gerichte mit hauptsächlich regionalen Zutaten auf die Tageskarte. Regional bedeutet, dass das Tier, von dem Fleisch oder Eier stammen, im Landkreis im Stall steht oder stand und das zubereitete Gemüse hier angebaut wurde. Auf die genaue Herkunft ist auf der Speisekarte hinzuweisen. Die Gäste sind aufgefordert, ein Foto ihres Challenge-Gerichts auf Instagram unter dem Aktionshashtag #gastrochallenge2021 zu posten und den Gastro-Betrieb mit zu verlinken. „Wir wollen ja Werbung für die Gastronomen machen“, erklärt Sadeghian.

Wer mitmacht und ein Foto postet, nimmt an einer Verlosung von Gutscheinen teil. Es winkt eine Besichtigung mit Verkostung in der Schlierseer Destillerie Slyrs.

Gleichzeitig läuft auch ein von Waakirchner Bäuerinnen gestaltetes Quiz zum Thema regionale Lebensmittel. Die Solidargemeinschaft Oberland und das Netzwerk Unser Land verlosen dazu als Hauptgewinn ein Wochenende auf dem Brandhof in Waakirchen.

Gastronomen können sich noch anmelden

Aktuell haben sich 20 Gastronomen aus dem Landkreis für die Challenge angemeldet. Die Initiative hofft, dass es noch mehr werden. „Um die 40 Gastronomen wäre mein Ziel“, erklärt Sadeghian. Glücklich ist sie dabei mit der Resonanz bei den Waakirchner Gastronomiebetrieben. „Die machen alle mit“, freut sich Sadeghian. Mit Unterstützung der Tourismus-Organisationen TTT und ATS sollen jetzt auch Betriebe aus dem Tegernseer Tal für die Teilnahme an der landkreisweiten Challenge gewonnen werden. Auch aus dem Bereich Holzkirchen erhoffen sich die Initiatoren noch mehr Resonanz. Anmeldeformulare gibt’s unter www.wos guadsvorort.de/gastro-chal lenge.

Die vier Wochen bis zum Start der Challenge will Sadeghian nutzen, um auf verschiedenen Kanälen kräftig die Werbetrommel zu rühren. Es gehe um die Stärkung der örtlichen Landwirtschaft und Hilfe für die von der Krise stark getroffene Gastronomie, betont sie: „Da will ich alle an der Mitmach-Ehre packen.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare