+
Der Heilig-Kreuz-Ritt im Jahr 2016 

Prozession zum Freikircherl

Schaftlacher Heilig-Kreuz-Ritt hat Jubiläum

  • schließen

Der Heilig-Kreuz-Ritt in Schaftlach findet am Sonntag, 30. April, zum 70. Mal statt. Die Geschichte der Wallfahrten zur Schaftlacher Kirche reicht aber sehr viel weiter zurück.

Schaftlach – Die Historie der Wallfahrten zur Schaftlacher Heilig-Kreuz-Kirche reicht sehr weit zurück. So zeigt ein großes Votivbild aus dem Jahr 1712, wie Bauern um Schutz vor Viehseuchen flehen. Dieses Bild, das in der Vorhalle des Gotteshauses hängt, inspirierte die Gläubigen im Jahr 1947, den Heilig-Kreuz-Ritt zum Patrozinium der Kirche wieder aufleben zu lassen. Er sollte immer am ersten Sonntag im Mai stattfinden. Gerüttelt wurde seitdem nur am Datum: Der Ritt findet nun immer am letzten Sonntag im April statt. Heuer also am 30. April – und zum 70. Mal.

Am Ablauf ändert sich auch am Jubiläum nichts. Die Reiter stellen sich um 9.45 Uhr in der Nähe der Pfarrkirche Heilig Kreuz auf, am Beginn der Bürgermeister-Erl-Straße. Um 10 Uhr setzt sich die Prozession zum Freikircherl in Bewegung, wo der Festgottesdienst stattfindet. Danach geht es wieder zur Heilig-Kreuz-Kirche. Dort erhalten die Pferde nach alter Tradition den Segen.

Auch wenn es regnen sollte: Der Kreuzritt findet statt. Bei sehr schlechtem Wetter wird der Gottesdienst allerdings nicht unter freiem Himmel, sondern in der Kirche Heilig Kreuz gefeiert. Anschließend sind die Wallfahrer zur gemeinsamen Einkehr in den Schaftlacher Pfarrsaal aufgerufen. Es gibt einen Frühschoppen, die Sachsenkamer Blaskapelle sorgt für Musik.

Erfahrungsgemäß werden rund 60 Reiter kommen. „Das hängt halt auch vom Wetter ab“, meint Xaver März. Der Waakirchner wird wieder mit einem Holzkreuz voranreiten, wie jedes Jahr seit 1976. März, ein großer Pferdefreund, schätzt das Miteinander sehr: „Die Prozession ist eine schöne Sache.“ Nicht nur Reiter aus Waakirchen und Schaftlach beteiligen sich mit ihren festlich herausgeputzten Pferden, auch aus der nahen und weiteren Umgebung kommen Rossnarrische nach Schaftlach. Für alle gibt es heuer ein besonderes Geschenk zur Erinnerung an das Jubiläum.

Die Heilig-Kreuz-Kirche, deren Patrozinium mit dem Ritt gefeiert wird, wurde schon im Jahr 1315 erstmals in der Chronik erwähnt, als eines der Gotteshäuser, die vom Kloster Tegernsee betreut werden. Berühmt ist das aufwendig restaurierte Schaftlacher Kreuz, das zu den ältesten erhaltenen lebensgroßen Bildern des gekreuzigten Christus zählt. Eine Untersuchung zeigte, dass die Linde, deren Holz für den Korpus verwendet wurde, um das Jahr 970 herum gefällt wurde.

jm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Eine neue Zukunft fürs Bachmair am See
Das Hotel Bachmair am See, einst erste Adresse am Tegernsee, will den Betrieb in eine neue Zukunft führen. Dazu sind große Umbauten geplant. Es ist ein klares Zeichen …
Eine neue Zukunft fürs Bachmair am See
Seefest Bad Wiessee: Veranstalter ringen um Entscheidung
Ob das letzte Seefest der Saison in Bad Wiessee stattfinden kann, ist bleibt offen: Der einzig mögliche Termin bleibt Freitag - aber ob es da geht, ist noch nicht sicher.
Seefest Bad Wiessee: Veranstalter ringen um Entscheidung
Pfarrkirche Tegernsee: Benediktus-Kapelle rutscht Richtung See
Ein Teil der ehemaligen Tegernseer Klosterkirche St. Quirinus rutscht Richtung See. An die eigentlich fällige Sanierung ist aber nicht zu denken. Die Gründe:
Pfarrkirche Tegernsee: Benediktus-Kapelle rutscht Richtung See
Alkoholverbot und Sozialstunden für pöbelnden Gmunder
Mit 12,60 Euro hätte er sich jede Menge Ärger ersparen können. Doch ein junger Gmunder stieg ohne Fahrschein in die BOB, wie schon so oft. Und nicht nur deshalb saß er …
Alkoholverbot und Sozialstunden für pöbelnden Gmunder

Kommentare