+
Beim Schaftlacher Haus für Kinder wird der Kindergarten erweitert. Nach der Fertigstellung sollen auch die Schulkinder hier Außenspielgeräte bekommen. 

Keine Außenspielgeräte bei Schaftlacher Mittagsbetreuung 

Schulkinder müssen lange auf Spielplatz warten

  • schließen

Die Schaftlacher Schulkindbetreuung wünscht sich einen Spielplatz. Den soll es geben. Aber erst, wenn der neue Kindergarten fertig ist. 

Waakirchen– Wer nicht kicken mag, hat Pech gehabt. Neben der alten Schaftlacher Schule, die jetzt alsBetreuungsstätte dient, gibt’s einen Bolzplatz, aber keine Außenspielgeräte. Ein Zustand, den die Leiterin Helga Schneid und der Elternbeirat schon seit Jahren ändern möchten. In einem Antrag forderten sie die Gemeinde jetzt auf, bis April 2019 endlich für Abhilfe zu sorgen. „Es geht uns nicht um eine hochpreisige Spiellandschaft, sondern um altersgerechte Außenspielgeräte“, baten die Antragsteller um Gehör. Doch so schnell wird sich nichts tun.

Denn aktuell läuft die Erweiterung des benachbarten Kindergartens. Wenn der Neubau steht, werde die Gemeinde auch Außenspielgeräte für die Schulkindbetreuung aufstellen, versicherte Bürgermeister Sepp Hartl: „Da stehen wir Gewehr bei Fuß.“. Dies habe er Schneid als Leiterin der Einrichtung auch schon bei Gesprächen deutlich gemacht.

Den Bolzplatz aufzulösen, kommt für Hartl nicht in Frage. Dieser sei der Ersatz für einen Platz, den die Gemeinde dem TSV Schaftlach bei der Realisierung des Einheimischenprogramms am Buchkogel weggenommen habe. Direkt neben den Bolzplatz könne die Gemeinde aber keine Spielgeräte platzieren, meinte Hartl. Die Verletzungsgefahr durch scharf geschossene Bälle sei zu groß.

Die Spielgeräte für die Schulkinder müssten warten, bis im Innenbereich ein durch einen Zaun gesicherter Platz geschaffen werden könne. Dass sich dort Kinder verschiedenen Alters austoben können, sei ganz im Sinn der Gemeinde. „Wenn alles fertig ist, machen wir eine vernünftige Planung“, kündigte Hartl an. Der Gemeinderat stimmte diesem Vorgehen zu. Mit der Fertigstellung des Kindergarten-Neubaus ist erst Ende 2019 zu rechnen.

Klar ist: Die Schaftlacher Schulkindbetreuung wartet schon lange darauf, dass der Außenbereich neben der Einrichtung gestaltet wird. „Für Kinder, die kein Fußball spielen, steht kein Spielgerät zur Verfügung“, heißt es in dem Schreiben, das die Leiterin und der Elternbeirat unterzeichnet haben. Dies habe zur Folge, dass sich die Kinder auch bei schönem Wetter meist im Gebäude aufhalten. Dabei sei das das Toben und Spielen an der frischen Luft gerade nach einem Schultag fraglos sehr wichtig für die Kinder.

Jahrelang habe die Gemeinde dem Wunsch, Spielmöglichkeiten zu schaffen, nicht stattgegeben, erinnern die Vertreter der Schulkindbetreuung. Nun biete sich im Zuge der Kindergarten-Erweiterung eine gemeinsame Projektierung an: „Bei der Planung würden wir uns gerne mit einbringen.“ Unterlagen dazu habe man schon im Juli 2017 bei der Gemeinde eingereicht.  

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

BR-Aktion: Pfarrer übertrifft bei Zehn-Kilometer-Lauf eigene Erwartungen
Wochenlang hat Waakirchens Pfarrer Stephan Fischbacher (37) für die Aktion „Lauf10“ des BR trainiert. Mit Erfolg: In 64 Minuten absolvierte er den Finallauf. Auf den …
BR-Aktion: Pfarrer übertrifft bei Zehn-Kilometer-Lauf eigene Erwartungen
Fans eskalieren bei Gladbach-Spiel am Tegernsee - Zeugen berichten von „tumultartigen Szenen“
Das Freundschaftsspiel zwischen Borussia Mönchengladbach und dem spanischen Zweitligisten Rayo Vallecano am Tegernsee wurde von Ausschreitungen überschattet. Die Polizei …
Fans eskalieren bei Gladbach-Spiel am Tegernsee - Zeugen berichten von „tumultartigen Szenen“
Bahn und BOB legen maßgeschneiderte Verbesserungsvorschläge für das Oberland vor
Zum dritten Mal hat am Donnerstag in Holzkirchen das sogenannte Bahngespräch stattgefunden. Die Verantwortlichen versprechen viel.
Bahn und BOB legen maßgeschneiderte Verbesserungsvorschläge für das Oberland vor
Sparkassen-Mitarbeiterin soll Kunden 130.000 Euro abgebucht haben - Ihr Anwalt zweifelt Zeugen an
Eine Sparkassenmitarbeiterin aus Gmund soll von ihren Kunden Geld in Höhe von 130.000 Euro veruntreut haben. Ihr Anwalt zweifelt die Belastungszeugen an.
Sparkassen-Mitarbeiterin soll Kunden 130.000 Euro abgebucht haben - Ihr Anwalt zweifelt Zeugen an

Kommentare