+
Soll es auch bald in ganz Marienstein geben: Tempo-30-Zone für Lkw.

Gemeinderat hat beschlossen

Lkw sollen innerorts nur noch 30 km/h fahren - nur geht das überhaupt?

  • schließen

Marienstein – Schwerlaster sollen in Marienstein grundsätzlich nicht schneller als 30 km/h fahren dürfen, um der Sicherheit der Kinder willen.

Das hat Rudi Reber als Sprecher der ABV-Fraktion angeregt, und so hat es der Waakirchner Gemeinderat beschlossen. Aber ist ein solches Gebot für den ganzen Ortsbereich überhaupt möglich? Eben dies werde gerade geprüft, erklärt Gemeinde-Geschäftsleiter Franz Schweiger. Es handle sich um eine Gemeindestraße, weshalb die Kommune in eigener Regie entscheiden könne. Aber er habe die Polizei um eine Stellungnahme gebeten. Die liege ihm noch nicht vor. „Aber ich bleibe dran“, versichert Schweiger.

Grundsätzlich gelte es zu prüfen, ob eine solche Regelung tatsächlich notwendig und verhältnismäßig sei, meint das Landratsamt, das in dieser Angelegenheit aber nur beratende Funktion hat. Es stelle sich die Frage, ob eine solche Beschränkung überhaupt eine Wirkung entfalten und überwacht werden könne, macht Pressesprecher Gerhard Brandl deutlich. Schließlich solle sie nicht nur der Schilderwald wachsen lassen. Um die Notwendigkeit beurteilen zu können, sei eine Bestandsaufnahme nötig: Wie viele Lkw fahren überhaupt durch Marienstein und mit welchem Tempo?

Unterdessen hofft Reber, dass die Bitte Gehör findet. Ein Mariensteiner, selbst Lkw-Fahrer und Vater eines Kleinkinds, habe ihn gebeten, den Antrag in den Gemeinderat zu bringen, berichtet Reber. Zwar seien die meisten Schwerlaster auch jetzt schon in dem kleinen Ort nur langsam unterwegs, meint Reber: „Aber es gibt schon auch welche, die eher mit 60 Sachen durchfahren.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Namensproblem bei AfD-Kandidat: Stimmzettel bleiben gültig
Liegt im Fall um den Namen des AfD-Kandidaten Constantin Prinz von Anhalt ein strabares Verhalten vor? Vermutlich noch vor der Bundestagswahl soll das geklärt sein. Bis …
Namensproblem bei AfD-Kandidat: Stimmzettel bleiben gültig
Zwei Schwerverletzte bei Karambolage 
Schwerer Unfall auf der Kreuzung bei Kaltenbrunn: Zwei Frauen, 67 und 73 Jahre alt, wurden schwer verletzt, die Feuerwehr Gmund musste ausrücken.
Zwei Schwerverletzte bei Karambolage 
Nur in Seeglas und Gasse: Wohnmobile tagsüber willkommen 
Wohnmobile in Gmund – ein Dauerthema. Jetzt hat der Gemeinderat schon wieder einen neuen Beschluss gefasst. Zudem werden die Jahres- und Saisongebühren fürs Parken …
Nur in Seeglas und Gasse: Wohnmobile tagsüber willkommen 
Nachbar gegen Hoppe-Pläne: Runder Tisch soll’s richten
Für seinen Plan, eine Brauerei in seiner Heimat Waakirchen zu bauen, hat Markus Hoppe viel Rückenwind. Aber nicht nur. Ein Nachbar will Änderungen und hat einen …
Nachbar gegen Hoppe-Pläne: Runder Tisch soll’s richten

Kommentare