+
Mehr als ein Gag: Der von Unbekannten aufgepinselte Zebrastreifen hat eine klare Botschaft: Die im Bebauungsplan vorgesehene Unterführung beim Golfplatz fehlt noch immer.

Eine Botschaft am Piesenkamer Golfplatz

Zebrastreifen taucht plötzlich auf: Das steckt dahinter

  • schließen

Der über Nacht geschaffene Zebrastreifen am Piesenkamer Golfplatz, der auch die Polizei aufregt, ist mehr als ein Gag. Dahinter steckt eine deutliche Botschaft. Die Hintergründe.

Piesenkam – Wer den Zebrastreifen in der Nacht auf Pfingstmontag auf den Asphalt gepinselt hat, ist nicht bekannt. „Von uns war’s keiner. Aber wir haben uns schon amüsiert“, sagt Andrea Fräsdorf als Sprecherin der KG Golfplatz Tegernsee. Was die Unbekannten sagen wollen, steht außer Zweifel: Weil die im Bebauungsplan vorgesehene Unterführung immer noch fehlt, müssen Golfer mit und ohne Cart die Kreisstraße queren. Das ist nicht ungefährlich. Die KG Golfplatz, erklärt Fräsdorf, würde die Unterführung auch gerne bauen. „Aber wir warten immer noch auf die Baugenehmigung.“ Das Landratsamt habe alle Unterlagen, eine Antwort auf den Antrag stehe aber noch aus. „Es ist nicht so, dass wir das verzögern“, versichert Fräsdorf. Nachdem auch noch Verträge zu unterzeichnen seien, könne der Bau voraussichtlich erst im Frühjahr 2018 erfolgen.

Bis dahin müssen die Golfer weiter zweimal pro Runde die Straße queren: nach den Bahnen 1 und 14. Bislang gebe es deshalb aber keine Beschwerden, meint Fräsdorf. Allerdings verstehe sie nicht ganz, warum der Landkreis nicht mit einer Geschwindigkeitsbegrenzung für mehr Sicherheit sorge. „Da sind 100 erlaubt. 70 würde doch auch reichen“, findet Fräsdorf.

Für ein Tempolimit sehen die Verantwortlichen im Landratsamt jedoch keinen Grund. Die jetzige Situation sei vom Golfplatz-Betreiber selbst verschuldet, stellt Behördensprecher Gerhard Brandl klar. Das Unternehmen habe den Antrag auf Bau einer Unterführung erst vor Kurzem eingereicht. „Zwei Jahre verspätet.“ Die Behörde bearbeite den Antrag zügig. Jetzt auf die Schnelle noch Maßnahmen zur Geschwindigkeitsreduzierung zu erlassen, scheine nicht sinnvoll. Zudem sei die Strecke gut überschaubar und auch nicht stark befahren.

Waakirchens Bürgermeister Sepp Hartl ist nicht glücklich mit der Situation: „Die Unterführung ist mehr als überfällig.“ Auch die Lage einer Bahn direkt an der Straße gefällt ihm nicht – fliegende Golfbälle könnten durchaus zur Gefahr werden. Zäune oder Fangnetze aufzustellen, sei den Golfplatzbetreibern aus Gründen des Vogel- und Landschaftsschutzes nicht erlaubt, merkt Hartl an. Er habe deshalb eine Hecke angeregt, die aber nicht seinen Anregungen entsprechend geschaffen worden sei.

„Wir haben die Hecke nach den Vorgaben des Landratsamts als Naturschutzbehörde angelegt“, versichert Fräsdorf. An die müsse sich die KG Golfplatz schon halten.

Insgesamt ist das Ringen zwischen der Gemeinde und der KG Golfplatz noch nicht beendet. Um seine Vorgaben durchzusetzen, hat der Gemeinderat im Dezember 2016 beschlossen, an den Bebauungsplan einen städtebaulichen Vertrag zu knüpfen. Golfplatz-Betreiber Karl Heinz Krutz soll versichern, dass er die Anlage wie vereinbart fertigstellt, ansonsten ist eine Geldstrafe fällig. Vertragsentwürfe gehen hin und her, unterzeichnet ist noch nichts. Aber Hartl bleibt zuversichtlich: „Ich denke, dass wir uns in den nächsten drei Wochen einigen.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dieser Überbau bleibt - dafür wird halbe Privat-Wiese abgegraben
Der Gemeinderat hat eine endgültige Planung für den Ausbau des Festenbachs durch Moosrain abgesegnet. Für Anliegerin Katja Kubitzek der Hochwasserschutz allerdings einen …
Dieser Überbau bleibt - dafür wird halbe Privat-Wiese abgegraben
Wiesseer vermissen ihren Natur-Eisplatz - „Ersatz eine Katastrophe“
Der Wiesseer Natur-Eisplatz ist verloren, aber nicht vergessen. Der Ersatz kam bei Schlittschuhläufern bisher nicht an. Trotzdem soll der Platz wieder am Sportgelände …
Wiesseer vermissen ihren Natur-Eisplatz - „Ersatz eine Katastrophe“
Zukunft von Bauer in der Au: Bürgermeister hatte Gespräch mit Haslberger
Franz Haslberger öffnet die Ex-Ausflugsgaststätte Bauer in der Au wieder, aber nur für Luxus-Gäste. Nach unserem Bericht meldet sich die Gemeinde zu Wort - und wirft …
Zukunft von Bauer in der Au: Bürgermeister hatte Gespräch mit Haslberger
Unser Winter-Rezept des Tages: Silvia Hartls Bratäpfel-Spezial
Dieser Geruch versetzt Silvia Hartl zurück in ihre Kindheit. Inzwischen sind ihre eigenen Kinder schon aus dem Haus und das Rezept hat sich mit der Zeit immer …
Unser Winter-Rezept des Tages: Silvia Hartls Bratäpfel-Spezial

Kommentare