+
Tradition und Gemütlichkeit stehen beim Waldfest im Schopfloch, hier ein Archivbild aus dem Jahr 2015, an erster Stelle.

Bei diesem Waldfest ist Gemütlichkeit angesagt

Die Trachtler laden am Wochenende zum Feiern ins Schopfloch

  • schließen

Gemütlichkeit ist Trumpf, wenn der Trachtenverein Waakirchen-Hauserdörfl zum Waldfest im Schopfloch lädt. Es ist erst das zweite Waldfest, seit die beiden Trachtenvereine des Ortes fusioniert haben.

Waakirchen – Während sich die Tegernseer Vereine für den großen Ansturm auf ihr Waldfest im Schmetterlingsgarten wappnen, geht einige Kilometer entfernt noch ein weiteres – wohl beschaulicheres – Waldfest über die Bühne: Der Trachtenverein Waakirchen-Hauserdörfl lädt an diesem Samstag und Sonntag, 14. und 15. Juli, wieder zum geselligen Beisammensein im Schopfloch ein. Das Waldfest der Trachtler hat Tradition: Es besteht seit 91 Jahren. Allerdings ist es erst die zweite Auflage nach der Fusion der beiden Vereine Schmied von Kochel (Waakirchen) und Bodenschneid (Hauserdörfl).

Lesen Sie hier die Hintergründe zur Fusion der beiden Trachtenvereine

„Wir haben jetzt einen größeren Festausschuss“, berichtet Vorsitzender Roland Kostkan. Das mache die Organisation des Festes, das die Waakirchner Trachtler früher alleine stemmten, leichter. Allerdings habe der Verein auch in der Vergangenheit schon auf viele zupackende Hände zählen können. „Wir haben immer schon gut 40 Leute für den Aufbau gehabt, jetzt sind wir halt drei, vier Helfer mehr“, sagt Kostkan.

Auch interessant: Trachtenvereine schließen sich zusammen - und sollen jetzt 22.000 Euro Steuern zahlen

Rund 530 Mitglieder zählt der Verein nach dem Zusammenschluss. Im Schnitt bewirtet er an den beiden Waldfest-Tagen jeweils rund 500 Besucher. Je nach Wetter sind es mal mehr, mal weniger. An dieser Größenordnung wird sich auch künftig nichts ändern, meint der Vorsitzende. „Wir hatten ja schon vorher eine freundschaftliche Beziehung“, sagt er über die Hauserdörfler. Heißt: Bereits in der Vergangenheit wurde gemeinsam gefeiert. Auch von der Waakirchner Bevölkerung werde das Waldfest sehr gut angenommen. Die Einheimischen bleiben hier überwiegend unter sich.

Hier gibt‘s Interessantes über die Vorbereitungen fürs Tegernseer Waldfest an diesem Wochenende

Beginn des Waldfests ist am Samstag um 18 Uhr. Zum Tanz spielt die Schützenkapelle Reichersbeuern auf. Am Sonntag fällt der Startschuss um 10.30 Uhr mit einem musikalischen Frühschoppen, gestaltet von der Sigrizmusi. Zum Mittagstisch wird gegrillt. Ab 16 Uhr spielt die Blaskapelle Waakirchen-Marienstein. Auf den Nachwuchs warten eine Hüpfburg und eine Kindereisenbahn. Sollte das Wetter nicht mitspielen, wird das Fest um eine Woche verschoben. „Momentan“, meint Kostkan, „sieht es aber gut aus“.

gab

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Waffenfund bei Rottacher (18): Seine Begründung macht alle sprachlos
Ein 18-jähriger Rottacher soll einem Minderjährigen Drogen verkauft und unerlaubt Waffen besessen haben. Nur Letzteres bestätigte sich vor Gericht - mit einer …
Waffenfund bei Rottacher (18): Seine Begründung macht alle sprachlos
Anwohner und Tal-Schützer zürnen: Klinik fällt 60 Fichten auf einen Schlag
Rund um die Klinik im Alpenpark herrscht große Aufregung. Knapp 60 Fichten, alle etwa 25 Meter hoch, wurden dort neben dem neuen Bettenhaus gefällt. Darf das sein, …
Anwohner und Tal-Schützer zürnen: Klinik fällt 60 Fichten auf einen Schlag
Millionengrab Bastenhaus? Steuerzahler haken wegen der Kosten nach
10.000 Euro Pacht jeden Monat, und jetzt noch teure Umbau- und Brandschutzmaßnahmen: Der Bund der Steuerzahler hakt immer wieder wegen des Tegernseer Bastenhauses nach. …
Millionengrab Bastenhaus? Steuerzahler haken wegen der Kosten nach
Christian Gerhaher: „Routine ist nicht erstrebenswert“
Starbariton Christian Gerhaher hat Maßstäbe in der Liedinterpretation gesetzt. Mit seinem Klavierpartner Gerold Huber kommt er nun zum Internationalen Musikfest Kreuth. …
Christian Gerhaher: „Routine ist nicht erstrebenswert“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.