+
Schwer beschädigt: das Auto nach dem Überschlag. Der Fahrer ist auf der Flucht.

Polizei hat Ermittlungen eingeleitet

Auto landet bei Unfall auf Dach - Flüchtiger Fahrer hat sich Polizei gestellt

Bei Schaftlach hat sich ein Auto überschlagen. Als die Retter eintrafen, war der Fahrer verschwunden. Die Polizei ermittelt jetzt wegen Unfallflucht.

Update, 24. Juli, 18 Uhr:

Wie die Polizei auf Anfrage mitteilt, hat sich der Unfallfahrer inzwischen bei der Polizei gemeldet. Viel zu sagen hatte er offenbar aber nicht. Er könne sich an nichts erinnern. Immerhin hat die Polizei jetzt Gewissheit, dass es sich um den 47-Jährigen handelt 


Update, 24. Juli, 10 Uhr:

Jetzt liegt der Pressebericht der Polizeiinspektion Bad Wiessee zum Einsatz vor:

„Am späten Nachmittag des gestrigen Tages (Dienstag, 23. Juli) wurden zahlreiche Einsatz- und Rettungskräfte nach Schaftlach beordert. Grund war ein silberfarbener Renault Espace, der sich gegen 18.15 Uhr in der Nähe von Staudach – aus noch ungeklärter Ursache - überschlagen hatte.

Hauptaufgabe der zahlreichen Einsatzkräfte der Feuerwehr Schaftlach und Waakirchen war zunächst die Suche nach dem Fahrer. Dieser rannte bereits kurz nach dem Unfall in nördliche Richtung – in ein weitläufiges Wald- und Wiesengebiet – davon. Aufgrund des stark eingedrückten Fahrzeugdachs war nicht auszuschließen, dass der Fahrer möglicherweise schwerer verletzt und folglich zeitnah dessen dringende ärztliche Versorgung erforderlich war.

Mit größerem polizeilichem Ermittlungsaufwand konnte in Erfahrung gebracht werden, das der Gesuchte zu einer – in Unfallort-Nähe wohnenden - Vertrauensperson flüchtete. Aufgrund deren Aussage, den Renault-Fahrer in ein Krankenhaus verbracht zu haben, konnten wenigsten die mühsamen Suchmaßnahmen eingestellt werden.

Gegen den Fahrer, sehr wahrscheinlich der 47-jährige im Tölzer Raum gemeldete Fahrzeugbesitzer (der nach wie vor von der Polizei noch gesucht wird) laufen nun strafrechtliche Ermittlungen wegen Unfallflucht. Strafrechtliche Konsequenzen werden auch gegen besagte Vertrauensperson geprüft, die mit zurückgehaltenem Wissen die polizeilichen Ermittlungen unnötig erschwerte.

Am Pkw entstand wirtschaftlicher Totalschaden von circa 3000 Euro.“

Erstmeldung Dienstag, 23. Juli, 18.30 Uhr:

Schaftlach - Ein Auto liegt auf dem Dach - doch vom Fahrer fehlt jede Spur. Dieser rätselhafte Unfall hat sich am Dienstagabend bei Schaftlach ereignet.

Wie die Polizeiinspektion Bad Wiessee mitteilt, meldete ein Zeuge gegen 18.15 Uhr, dass sich zwischen der B318 und Schaftlach auf Höhe von Staudach ein Auto überschlagen habe. Als die Rettungskräfte an der Unfallstelle eintrafen, fanden sie aber nur das auf dem Dach liegende Fahrzeug. Der Fahrer war verschwunden. Laut Zeugenaussage ist er in ein nahegelegenes Waldstück geflüchtet.

Da der Mann vermutlich verletzt ist, leitete die Polizei umgehend eine größere Suchaktion in die Wege. Neben Kräften der Inspektionen Bad Wiessee, Holzkirchen und Miesbach ist auch die Feuerwehr im Einsatz. Auch ein Hubschrauber soll bei Bedarf angefordert werden.

Zum Unfallhergang und zum Grund der Flucht des Fahrers ist derzeit nichts bekannt.

Weitere Nachrichten aus Tegernsee & Umgebung lesen Sie hier.

In Würzburg hat ein Mann die Kontrolle über sein Auto verloren. Er krachte daraufhin in eine Betonleitwand und überschlug sich. Er zog sich tödliche Verletzungen zu.

sg

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Üble Szene am Tegernsee: Frau wüst beschimpft - weil sie ein Münchner Kennzeichen hat
Üble Szene bei einem Supermarkt in Rottach-Egern: Dort wurde eine Zweitwohnungsbesitzerin als „blöde Münchnerin“ beschimpft. Die Ausflügler-Debatte erreicht damit einen …
Üble Szene am Tegernsee: Frau wüst beschimpft - weil sie ein Münchner Kennzeichen hat
Coronavirus im Landkreis Miesbach: 240 positiv Getestete - Erstes Todesopfer im Landkreis
Der Landkreis Miesbach steht wegen des Coronavirus weitgehend still. Alle News hier im Ticker.
Coronavirus im Landkreis Miesbach: 240 positiv Getestete - Erstes Todesopfer im Landkreis
TTT-Kampagne #Miazam: Gemeinsam gegen Corona
Gerade in der Corona-Krise sollten Menschen regional einkaufen. Diesen Gedanken hat die Tegernseer Tal Tourismus GmbH (TTT) nun mit der Kampagne #Miazam aufgegriffen.
TTT-Kampagne #Miazam: Gemeinsam gegen Corona
Tegernsee-Verbot für Münchner: Ich schäme mich aktuell, im Tal zu wohnen
Die Bürgermeister rund um den Tegernsee fordern ein Ausflugsverbot für Münchner. Viele Tal-Bewohner stimmen auf Facebook mit ein. Zum Schämen, findet unser Autor.
Tegernsee-Verbot für Münchner: Ich schäme mich aktuell, im Tal zu wohnen

Kommentare