+
Sebastian Hiergeist vor den Neubauten in Oberkammerloh. 

Verlegung des Firmensitzes nach Gmund

Unternehmer Hiergeist straft Gemeinde Waakirchen ab

  • schließen

Waakirchen - Unternehmer Sebastian Hiergeist hat die Nase voll. Nachdem der Gemeinderat Waakirchen ihm beharrlich den Einbau von Quergiebeln untersagt, kehrt er der Gemeinde den Rücken.

Unternehmer Sebastian Hiergeist meldet sich in Waakirchen ab. Beziehungsweise seine Firmen HIWO Wohnbau GmbH und HSH Immo GmbH & Co.KG. Sitz seines Unternehmens soll künftig die Gemeinde Gmund sein.

 Denn dorthin, so macht Hiergeist klar, soll künftig seine Gewerbesteuer fließen. 100 000 bis 200 000 Euro im Jahr, wie Hiergeist sagt. Auslöser war die Entscheidung des Waakirchner Gemeinderates, Hiergeist den Einbau von Quergiebeln in die Neubauten in Oberkammerloh zu verweigern. Der Unternehmer hatte mehrere Anläufe unternommen. Im Gemeinderat war dies sehr kontrovers diskutiert worden. „Eine Neiddebatte“, meint Hiergeist. Ganz offensichtlich wolle man ihn in Waakirchen nicht haben. Darum verlege er den Firmensitz nun in den Gmunder Ortsteil Dürnbach.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

SEV wegen Tegernseer Tal Triathlon
Am Sonntag findet der Tegernseer Tal Triathlon statt. Die Strecke führt über Bahnübergänge. Die BOB verzichtet auf vier Verbindungen zwischen Gmund und Tegernsee. Das …
SEV wegen Tegernseer Tal Triathlon
Am Tegernsee: Schwan greift SUP-Fahrer an - er hat seinen Grund
Achtung liebe SUP-Fahrer in der Egerner Bucht. Hier schwimmt ein Schwan, der euch so gar nicht mag - und euch ganz übel angreift. Allerdings gibt es dafür eine Erklärung.
Am Tegernsee: Schwan greift SUP-Fahrer an - er hat seinen Grund
Stromausfall in Gmund: Eine Stunde ging nichts mehr
Am Samstagabend ist in Gmund großräumig der Strom ausgefallen. Jetzt teilt das E-Werk die Gründe dafür mit und entschuldigt sich bei allen Kunden für die …
Stromausfall in Gmund: Eine Stunde ging nichts mehr
Landkreis baut 60.000-Euro-Lift - für ein paar Stufen
Der Behinderten-Aufzug kostet viel Geld, eine Wand im Barocksaal sowie ein ganzes Klassenzimmer - für zwei Meter Höhenunterschied. Bisher trägt man die Rollstuhlfahrer …
Landkreis baut 60.000-Euro-Lift - für ein paar Stufen

Kommentare