+

Verhandlung in Miesbach fortgesetzt

Prozess gegen Ex-Bankangestellte: Anwälte zweifeln Gutachten an

Der Untreue-Prozess gegen eine Ex-Angestellte der Waakirchner Sparkasse ist in die nächste Runde gegangen. Die Anwälte der Angeklagten zweifeln das Gutachten über angeblich gefälschte Unterschriften an. 

Waakirchen – 259 Mal soll eine ehemalige Angestellte der Waakirchner Kreissparkassen-Filiale mithilfe gefälschter Unterschriften Geld von Kundenkonten abgehoben und auf Konten ihrer Familie einbezahlt haben – insgesamt mehr als 130.000 Euro. Nun wurde die Strafverhandlung gegen die 51-jährige Gmunderin am Amtsgericht Miesbach fortgesetzt.

Gegenstand war nochmals ein Gutachten, das ein Grafologe erstellt hatte. Er hatte die fraglichen Unterschriften überprüft und war zu dem Ergebnis gelangt, es handle sich großteils um Fälschungen. Die Rechtsanwälte der Gmunderin, die bereits mit einem Befangenheitsantrag gegen Richter Walter Leitner gescheitert waren, zweifelten jetzt die fachliche Kompetenz des Grafologen an und stellten gegen diesen einen Befangenheitsantrag. Leitner habe ihm vorab die Anklageschrift aus der Asservatenkammer zur Verfügung gestellt, obwohl hierfür kein Grund erfindlich gewesen sei. „Dadurch hat er sich frühzeitig zuungunsten der Angeklagten festgelegt“, kritisierte deren Anwältin Isabella Komm: „Augenscheinlich dient das Ergebnis dazu, den Anklagevorwurf zu stützen.“

Lesen Sie hier die ganze Vorgeschichte: Sparkassen-Mitarbeiterin soll Kunden 130.000 Euro abgebucht haben - Ihr Anwalt zweifelt Zeugen an

Diese Voreingenommenheit zeige sich aber nicht allein am Ergebnis. Das Gutachten sei in seinem Aufbau kaum strukturiert, eine klare Systematik und Vorgehensweise nicht recht erkennbar. Heute übliche wissenschaftliche Standards habe der pensionierte 72-Jährige weitgehend ignoriert. Dass die Schriftproben lediglich als Kopien zur Verfügung standen, deren Originale vielfach massiv mit Leuchtstift markiert gewesen seien, sei bei der Überprüfung weitgehend ignoriert worden. „Er hat lediglich eine Leselupe verwendet, aber kein Mikroskop oder andere technische Hilfsmittel. Bei den Kopien hätte er aber auch damit nur Pixel gesehen.“

Auf die physikalisch-technische Ebene einer Handschrift sei kaum Gewicht gelegt worden, nur psychologische Aspekte der Schrift seien untersucht worden. Die Arbeitsweise lasse an „Over-confidence“, an fachliche Eitelkeit, denken. Deshalb, so die Verteidigung, habe der Grafologe mit „gleichsam traumwandlerischer Sicherheit“ zu einem Resultat im Sinne der Anklage gelangen können, obwohl ein Kollege zuvor den Auftrag für das Gutachten abgelehnt hatte. Dessen Begründung: Das Schriftgut sei für ein Gutachten unbrauchbar. „Auffällig ist, dass der Sachverständige nur schwarz-weiß malt, die sonst übliche Grauzone fehlt“, fasste Komm zusammen.

Auch das könnte Sie interessieren: Sparkassen-Affäre: Sechs Beschuldigte erhalten milde Strafen

Das Gericht räumte der Staatsanwaltschaft eine einwöchige Frist ein, um über den Antrag zu befinden. Ende August wird die Verhandlung fortgesetzt.

Stefan Gernböck

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schon 50 Mal am Tegernsee: Treue Urlauber mit Urkunden geehrt
Für sie ist das Tegernseer Tal bereits wie eine zweite Heimat. Langjährige Gäste konnte die TTT jetzt wieder einmal ehren. Ein Ehepaar aus Köln wurde für sage und …
Schon 50 Mal am Tegernsee: Treue Urlauber mit Urkunden geehrt
Tegernseelauf am Wochenende: Straßensperrungen und Ersatzbusse
Wegen des Tegernseelaufs werden an diesem Wochenende einige Straßen im Bereich von Gmund und Bad Wiessee gesperrt. Wir bringen eine Übersicht. 
Tegernseelauf am Wochenende: Straßensperrungen und Ersatzbusse
Unfall auf der Tegernseer Ortsdurchfahrt - Radfahrer verletzt 
Ein Unfall in der Tegernseer Ortsdurchfahrt sorgte am Donnerstagnachmittag für lange Staus. Offenbar wurde ein Radfahrer von einem Auto erfasst.
Unfall auf der Tegernseer Ortsdurchfahrt - Radfahrer verletzt 
Rücken FWG und FW wieder zusammen? Mitglieder entscheiden Schicksalsfrage
Zur Kommunalwahl 2020 in Miesbach stehen die Freie Wähler Gemeinschaft (FWG), deren Ursprungsidee die Parteiunabhängigkeit ist, und die Partei Freie Wähler (FW) vor …
Rücken FWG und FW wieder zusammen? Mitglieder entscheiden Schicksalsfrage

Kommentare