+
Der Stadl in Schaftlach brannte komplett aus. Übrig bleibt nur ein schwarzes Gerippe. 

Riesige Rauchsäule über Schaftlach

Großbrand im Ortszentrum: Stall neben Kirche steht in Flammen

  • schließen

Schaftlach - Die Rauchsäule war weit über Waakirchen und Schaftlach hinaus sichtbar. Ein Stadl brannte komplett aus. Feuerwehren aus dem ganzen Umkreis kämpften gegen die Flammen.

Update, 18.44 Uhr: 

Der Brand ist gelöscht. Übrig bleibt nur ein schwarzes Gerippe des ehemals großen Stadls, etwa 100 Meter von der Alex-Gugler-Straße entfernt. Der Stadl war Teil eines Bauernhofs direkt gegenüber der Kirche im Schaftlacher Ortskern. Im Gebäude stand ein Traktor und mehrere weitere landwirtschaftliche Gerätschaften. Kreisbrandrat Anton Riblinger schätzt daher den Schaden auf mindestens 300.000 Euro. Brandursache und eine genauere Schadenssumme gibt's allerdings erst von der Kripo, die im Laufe der Nacht in Schaftlach ankommen wird. Die Polizei Bad Wiessee ist dagegen schon vor Ort.

Als der Notruf einging - um 16.53 Uhr - stand der Stadl bereits komplett in Flammen. Durch ihr schnelles Eingreifen konnte die Feuerwehr verhindern, dass das Feuer auf Stall und Wohngebäude des Hofes übersprang. 

Die Feuerwehr Schaftlach war bereits wenige Minuten nach Alarmierung vor Ort. Die Einsatzleitung übernahm Reinhold Busse von der Feuerwehr Schaftlach. Außerdem im Einsatz waren die Feuerwehren Waakirchen, Dürnbach, Wall, Piesenkam sowie Holzkirchen mit ihrer Drehleiter. Insgesamt waren rund 120 Mann im Einsatz. Auch der Rettungsdienst und Notarzt waren vor Ort. Gemeinsam mit dem Regelrettungsdienst sicherte die BRK-Schnelleinsatzgruppe Tegernseer Tal mit zwei Rettungsfahrzeugen und sechs ehrenamlichen Einsatzkräften die Löscharbeiten der unter schwerem Atemschutz arbeitenden Freiwilligen Feuerwehren ab. 

Der Einsatz dauert die Nacht noch an. Die Feuerwehr Schaftlach hält Brandwache und bekämpft etwaige Glutnester. 

Update, 17.37 Uhr:

Die Rauchentwicklung ist immer noch gigantisch. Aber das Feuer scheint sich langsam zu beruhigen. Ein Großaufgebot an Feuerwehrlern hat den brennenden Stall immer noch umstellt und löscht. Andere Feuerwehrler kümmern sich weiter hinten um den Wassernachschub. Über Brandursache und Schadenshöhe kann zu diesem Zeitpunkt noch niemand etwas sagen. Bisher ist nichts von Verletzten bekannt - weder bei Mensch noch Tier.

Großbrand mitten im Ort: Eindrücke vom Schaftlacher Inferno 

Update, 17.21 Uhr: 

Laut Augenzeugenberichten sind löschen mehrere Feuerwehren von verschiedenen Seiten. Offenbar handelt es sich bei dem Brandherd um ein Nebengebäude eines Hofes. Umliegende Häuser scheinen wenig gefährdet. Auch Menschen und Tiere sind aktuell wohl nicht in der Gefahrenzone. 

Erstmeldung

Nach bisher unbestätigten Angaben vom Einsatzort sind erste Feuerwehrkräfte schon vor Ort. Das Feuer befindet sich mitten im Ort direkt bei Maibaum und Kirche. Offenbar brennt ein Stall. Feuerwehren aus dem gesamten Umkreis sind angefordert. Bis aus Holzkirchen rücken Einsatzkräfte an. Weitere Infos folgen.

Im Ortskern von Schaftlach brennt's

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Alkoholverbot und Sozialstunden für pöbelnden Gmunder
Mit 12,60 Euro hätte er sich jede Menge Ärger ersparen können. Doch ein junger Gmunder stieg ohne Fahrschein in die BOB, wie schon so oft. Und nicht nur deshalb saß er …
Alkoholverbot und Sozialstunden für pöbelnden Gmunder
Seefest Bad Wiessee: Entscheidung am Donnerstag
Ob das letzte Seefest der Saison in Bad Wiessee stattfinden kann, ist fraglich: Die Wetteraussichten fürs Wochenende sind alles andere als optimal, am Freitag zumindest …
Seefest Bad Wiessee: Entscheidung am Donnerstag
Am Ertrinken: Darum hatte ein Mann (22) einen Riesenschutzengel
Ein 22-Jähriger aus Polen schwimmt in die Schwaighofbucht am Tegernsee hinaus - und wäre fast ertrunken. Warum es da derzeit so gefährlich ist - und warum er ein …
Am Ertrinken: Darum hatte ein Mann (22) einen Riesenschutzengel
Ordinariat sträubt sich gegen Pfarrheim-Pläne
Die Wiesseer Pfarrgemeinde wünscht sich ein schönes Zuhause. Die Pläne sind längst fertig, das Grundstück ist gekauft. Doch das Ordinariat findet: Alles ist zu groß …
Ordinariat sträubt sich gegen Pfarrheim-Pläne

Kommentare