+
Treten an: Andres Kilian (M.) mit den Gemeinderat-Kandidaten (v.l.) Jan Heiermann, Kassierer Hans Schätzl, Vorstand Hans Hartwich (v.l.) und Annelie Burghardt.

„Junge Leute für die SPD begeistern“

Waakirchen: Andreas Kilian kandidiert für die SPD als Bürgermeister

  • schließen

Der erste Bewerber für das Amt des Waakirchner Bürgermeisters steht fest: Andreas Kilian wird bei der Kommunalwahl im kommenden Jahr für die SPD antreten.

Waakirchen – Der erste Bewerber für das Amt des Waakirchner Bürgermeisters steht fest: Andreas Kilian, 31-jähriger Sportfachverkäufer und gebürtiger Münchner, wird bei der Kommunalwahl im kommenden Jahr für die SPD antreten. Für diese ist er auch als Zweiter Ortsvorsitzender aktiv und zudem Sprecher der Jusos im Landkreis. Seine Nominierung im Waakirchner Christlwirt am Samstag erfolgte einstimmig. „Ich würde mich freuen, wenn ich viele junge Leute für die SPD begeistern kann“, sagt der Kandidat.

Waakirchen: Andreas Kilian kandidiert für die SPD als Bürgermeister

Dafür will er sich nun in den Wahlkampf stürzen. Kilian plant Mitfahrbänke und eine Pflück-mich-Aktion: Er will Bäume markieren, an denen die Waakirchner legal Obst pflücken dürfen – damit deren Früchte nicht zu Boden fallen und verderben. Inhaltlich setzt er auf seine Jugend: Er kenne die Probleme seiner Generation, etwa bezahlbarer Wohnraum und Kinderbetreuung, aus erster Hand und sei daher glaubhafter als ältere Kandidaten.

Ebenfalls am Samstag hat die SPD ihre Kandidaten für den Gemeinderat nominiert. „Unsere Liste hat sich verjüngt und repräsentiert einen Querschnitt der Waakirchner“, sagt Ortsvorsitzender Hans Hartwich. 

Die Kandidaten für den Gemeinderat

Die Gemeinderatskandidaten der SPD sind in dieser Reihenfolge: Andreas Kilian, Christine Mehl, Jan Heiermann, Petra Schäuble, Hartwich, Sonja Rauscher, Vinzent Stillner, Annelie Burghardt, Werner Thamm und Johann Schätzl.

Mehr aus Tegernsee und Umgebung

Scheibchenweise immer höher? Gemeinde will Bauherren in Rottach-Egern einbremsen

Manchem Bauherren kann‘s nicht hoch genug hinaus gehen. Die Gemeinde Rottach-Egern will Mittel und Wege finden, um sie rechtzeitig einzubremsen.

82-Jährige übersieht Gegenverkehr: Rollerfahrer (52) schwer verletzt

Beim Linksabbiegen hat eine 82-jährige Kreutherin in Weissach einen Rollerfahrer (52) übersehen. Der Kreuther wurde schwer verletzt. Die Polizei ermittelt.

Klosterwachtstraße in Tegernsee: Stadt verzichtet bei Sanierung auf eigenen Radweg

Die Klosterwachtstraße in Tegernsee wird saniert, samt Wasserleitung und Beleuchtung. Bei der Sanierung verzichtet die Stadt allerdings auf einen eigenen Radweg. Die Fahrbahn ist zu schmal.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Haushalt mit Corona-Puffer
Gmund will heuer gut vier Millionen Euro investieren und damit auch Werte schaffen. Allerdings braucht die Gemeinde  dafür einen Kredit über zwei Millionen Euro. 
Haushalt mit Corona-Puffer
Coronavirus im Landkreis Miesbach: 418 positiv Getestete - Frau stirbt in Rehaklinik
Der Landkreis Miesbach steht wegen des Coronavirus weitgehend still. Alle News hier im Ticker.
Coronavirus im Landkreis Miesbach: 418 positiv Getestete - Frau stirbt in Rehaklinik
Marode Brücke muss erneuert werden
Dass der Mangfallsteg gesperrt werden muss, kam für die Gemeinde überraschend. Was das bedeutet, ist jetzt klar. 
Marode Brücke muss erneuert werden
Corona am Tegernsee: Nur noch „dringlich erforderliche“ Trauungen erlaubt
Der See und die Berge als Kulisse: Heiraten am Tegernsee liegt voll im Trend. Doch die Corona-Krise bremst verliebte Brautpaare und Standesämter aus. 
Corona am Tegernsee: Nur noch „dringlich erforderliche“ Trauungen erlaubt

Kommentare